Faktencheck Fake News: Diese Corona-Infos sind falsch

- Marvin Klecker
Coronavirus: So lange überlebt es auf Oberflächen und in der Luft
Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

Das Coronavirus hat Deutschland fest im Griff. Beinahe minütlich kommen neue Nachrichten rund um die Pandemie. Doch leider kursieren, vor allem auf Social-Media, unzählige Fake News zu diesem Thema.

Supermärkte werden bis auf Weiteres geschlossen; Ibuprofen verstärkt die Ausbreitung und das Virus stammt eh aus chinesischen Laboren. Im Netz kursieren unzählige falsche und teils komplett skurrile Fake News rund um das Coronavirus.
Diese schüren nicht nur die Ängste in der Bevölkerung, sondern können auch gefährlich sein. Wir klären über die aktuell im Internet oder Whatsapp kursierenden Fake News auf und erklären dir, wie du Falschmeldungen erkennst.

Viele Falschnachrichten betreffen Supermärkte

Besonders viele Fake News beschäftigen sich mit der vorzeitigen Schließung von Supermärkten. So sind derzeit viele Links und Sprachnachrichten im Umlauf, in denen von einer kompletten Einstellung der Lebensmittelversorgung die Rede ist. So erklärt unter anderem ein gefälschter Artikel eines bekannten deutschen Nachrichtenportals, dass sämtliche Supermärkte ab Montag um 10 Uhr geschlossen werden. 

Keine Schließung von Supermärkten

Zudem machen Meldungen die Runde, dass die Supermarktketten Aldi Süd, Lidl, Kaufland und Co. ihre Türen bis auf Weiteres schließen werden. Doch auch das ist nicht der Fall! Einige Supermarktketten haben bereits auf diese Falschmeldungen reagiert und für Klarheit gesorgt.

Falschmeldungen führen dazu, dass die Menschen mehr und mehr dazu animiert werden, die sogenannten Hamsterkäufe zu tätigen. Die Ausmaße davon können wir bundesweit in den Supermärkten sehen, wo größtenteils leere Regale vorzufinden sind. 

Tätige keine Hamsterkäufe!

Daher sei es noch einmal gesagt: Die Lebensmittelversorgung ist weiterhin gewährleistet! So hat zum Beispiel der Freistaat Bayern, der kürzlich den Katastrophenstand ausgerufen hat, verkündet, dass keine Lebensmittelläden schließen werden und die Öffnungszeiten sogar noch erweitert werden. 

Denkt daher an eure Mitmenschen und kauft nur in haushaltsüblichen Mengen ein. Der Kauf von 25 Wasserkästen oder 15 Packungen Klopapier ist wirklich nicht notwendig! Denn Hamsterkäufe sind alles andere als sinnvoll.

Welche Geschäfte keinesfalls schließen werden und auch weiterhin auf jeden Fall geöffnet haben, erfährst du im folgenden Video:


Ibuprofen soll das Coronavirus verstärken?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Menschen bei Verdacht auf eine Infektion mit dem neuen Coronavirus davon abgeraten, ohne ärztlichen Rat das Medikament Ibuprofen einzunehmen. Diesen Vorschlag nahm das WHO jedoch vor einigen Tagen wieder zurück.

Es gebe zwar keine neuen Studien, aus denen hervorgehe, dass Ibuprofen mit höher Sterblichkeit verbunden sei, sagte WHO-Sprecher Christian Lindmeier am Dienstag in Genf. Aber die Experten prüften die Lage zur Zeit. "Wir raten, im Verdachtsfall Paracetamol und nicht Ibuprofen einzunehmen", sagte Lindmeier. Dies beziehe sich ausschließlich auf die Einnahme ohne ärztlichen Rat, betonte er.

Der französische Gesundheitsminister hatte am vor einiger Zeit mit einem Tweet, in dem er vor Entzündungshemmern wie Ibuprofen warnte, Aufsehen erregt. Der nationale Gesundheitsdirektor Jérôme Salomon hatte sich ähnlich geäußert und von der Einnahme sogenannter nichtsteroidaler Antirheumatika (NSAR) abgeraten. Zu dieser Wirkstoffgruppe zählen neben Ibuprofen auch Acetylsalicylsäure (ASS; Aspirin) und Diclofenac. Es gibt einen Beitrag im Fachjournal "Lancet", in dem eine mögliche unerwünschte Wirkung von Ibuprofen erwähnt wird. Die Fallzahl der Studie ist aber äußerst gering.

In Frankreich steht Ibuprofen seit 15. Januar nicht mehr frei vorne in der Apotheke, sondern nur noch hinter dem Schalter. Die Apotheker verkaufen es weitgehend ohne Rezept. Damit soll jedoch eine entsprechende Beratung sichergestellt sein.

Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) schloss am Wochenende nicht aus, dass insbesondere ASS, aber auch Ibuprofen, bei der Lungenerkrankung Covid-19 nicht hilfreich sein könnten. "Ibuprofen hemmt die Blutgerinnung, das wäre ein möglicher Hinweis", erläutert der Virologe. Damit steige das Risiko für innere Blutungen. "Bei Paracetamol ist das nicht der Fall."

Frage deinen Arzt oder Apotheker!

Bei allen medizinischen Meldungen gilt: Frag deinen Arzt oder Apotheker, bevor du gewisse Medikamente aus Angst einnimmst oder absetzt. Ohne ärztlichen Rat kann so etwas schlimme gesundheitliche Folgen haben!

Auch über mögliche Mittel zur Bekämpfung des Coronavirus existieren viele Falschmeldungen, die wir im folgenden Artikel zusammengestellt haben:

Mythen und Fake News: Heilmittel für das Coronavirus im Check

Kriminelle nutzen Coronavirus aus

Leider nehmen sich auch Kriminelle der Thematik des Coronavirus an und versuchen mittels Falschmeldungen Kasse zu machen. Schon lange vor der Pandemie kursierten unzählige Mails, in denen auf gefälschte Online-Shops verlinkt wurde, in denen man zum Beispiel Desinfektionsmittel erwerben kann. 

Betrüger wenden Enkeltrick an

Jetzt haben Betrüger auch einer ihrer dreistesten Maschen, den Enkeltrick, auf das Coronavirus angewandt. Die Kriminellen rufen meist bei älteren Personen an und geben sich als deren Verwandte aus, die sich aufgrund des Virus in Quarantäne befinden und dringend Geld benötigen. Solchen Aufforderungen sollte man keinesfalls Folge leisten. Zudem sollte umgehend die Polizei informiert werden.

Wird das Internet abgestellt?

Eine besonders skurrile Falschmeldung kursiert derzeit in Sachsen-Anhalt. Dort soll nämlich laut des "Ostdeutschen Anzeigers" vom 12. März 2020 für zwei Wochen das Internet abgeschaltet werden, um die Menschen vor Fake News zu schützen.

Skurrile Fake News von Scherz-Seite

Das ist natürlich kompletter Unsinn! Bei der Meldung handelt es sich um das Werk einer Scherz-Seite, auf der jeder eine beliebige Schlagzeile im Zeitungsformat erstellen kann. Zwar gibt es solche Spielereien schon seit vielen Jahren; doch in der jetzigen Situation können Bürger auch dadurch verunsichert werden.

Unzählige Fake-News rund um die Entstehung des Virus

Nicht nur über die Folgen des Coronavirus, sondern auch über die Entstehung kursieren die unterschiedlichsten Gerüchte. So soll das Virus unter anderem im Labor entstanden sein, um die Bevölkerung einzudämmen oder die Wirtschaft bestimmter Länder außer Kraft zu setzen.

Auch die Pharmaindustrie soll das Virus verbreitet haben, um durch Medikamentenverkäufe hohe Gewinne zu erzielen. Andere Seiten vermelden wiederum, dass das neuartige 5G-Netz als Virenüberträger dienen soll.

Bundesgesundheitsministerium sorgt für Aufklärung

Diese Meldungen sind allesamt komplett falsch! Woher das Coronavirus stammt, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vollkommen geklärt. Es gibt jedoch schon eine begründete Vermutung, die das Bundesgesundheitsministerium veröffentlicht hat:

"Nach Angaben der chinesischen Behörden in Wuhan waren einige Patienten als Händler oder Verkäufer auf dem Huanan-Seafood-Markt in Wuhan tätig. Es ist der größte Seafood-Markt in Wuhan mit über 600 Ständen und 1.500 Arbeitern. Es wird berichtet, dass auch Wildtiere bzw. Organe von anderen Tieren und Reptilien auf dem Markt angeboten wurden. Man nimmt daher an, dass der Vorläufer von SARS-CoV-19 von Wildtieren stammt."

Daran erkennst du Fake News

Doch wie schafft man es, in der Fülle der Informationen wahre von falschen Nachrichten zu unterscheiden? Zum einen solltest du die Meldungen sorgfältig lesen und gegebenenfalls die Quellen überprüfen. Zum anderen solltest du bei Sprachnotizen, Videos und Co, die von geheimen oder durchgesickerten Informationen berichten, eher skeptisch sein.

Informiere dich nur auf seriösen Seiten

Um dich über das Coronavirus zu informieren, solltest du ausschließlich seriöse Seiten besuchen. Dazu zählen zum Beispiel die Seiten der Bundesministerien, das Robert-Koch-Institut, die WHO sowie seriöse Medienunternehmen. 

Natürlich halten wir dich auch hier bei wetter.com über die aktuellen Ereignisse in unserem Ticker auf dem Laufenden!

P.S. Bist du auf Facebook? Dann werde jetzt Fan von wetter.com!

Zur News-Übersicht Gesundheit

Nach oben scrollen