Wetter 2023: "Geschlechterwechsel" der Hoch- und Tiefdruckgebiete

- Bettina Marx
Die Corioliskraft spielt eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Hoch- und Tiefdruckgebieten.
Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

Hast du schon einmal daran gedacht, Wetterpate zu werden? Wie du deinen Namen auf einer Wetterkarte finden kannst und warum Hochs und Tiefs mal männlich, mal weiblich sind, zeigen wir dir hier.

Bereits im Zweiten Weltkrieg kam die US-Wetterbehörde erstmals auf die Idee, Unwettern Namen zu geben. Seit dem Jahr 1954 vergibt auch das Institut für Meteorologie der Freien Universität Berlin Namen für Druckgebilde, die das Wetter in Mitteleuropa beeinflussen: männliche für Hochs, weibliche für Tiefs, in der Reihenfolge des Alphabets.

Die Meteorolog:innen fertigten damals Listen mit je zehn Namen pro Buchstabe und Geschlecht an. Diese Namen erscheinen auf zahlreichen Wetterkarten und werden von Wetterdiensten und Medien veröffentlicht. 

Weibliche Hochs und männliche Tiefs: Darum wechselt das "Geschlecht" 

So blieb es fast ein halbes Jahrhundert, bis 1998 feministische Kritik laut wurde. Tiefdruckgebiete mit meist schlechtem Wetter weiblich und oft sonnige Hochs männlich zu benennen, ist eine "unsachliche Zweckentfremdung menschlicher Vornamen".

Als Reaktion schufen die Meteorolog:innen einen jährlichen Wechsel. Nun erhalten nur in geraden Jahren wie 2022 Tiefs weibliche und Hochs männliche Namen - in ungeraden ist es umgekehrt. 

118 Namen für Tiefs und 54 Namen für Hochs stehen fest

Aktuell tragen die Tiefdruckgebiete noch weibliche Namen. Hochs tragen demnach im kommenden Jahr weibliche Vornamen, Tiefs männliche. Seit Mitte September 2022 läuft die Vergabe der Namen von Hoch- und Tiefdruckgebieten für 2023 bereits. Und so stehen schon über 170 Namen (118 für Tiefs und 54 für Hochs) im kommenden Jahr fest: Schönes Wetter wird 2023 mit weiblichen Vornamen wie ALTBURG oder BEATE verbunden sein. Tiefdruckgebiete sollen männliche Namen wie AXEL oder BENITO tragen.

Jedes Jahr wird das Alphabet übrigens etwa fünfmal für Tiefs und rund zweimal für Hochs durchlaufen.

Ob in den kommenden Tagen hoher oder tiefer Luftdruck in Deutschland dominiert, siehst du in unserem 7-Tage-Wettertrend: 

7-Tage-Wetter: Winter oder Frühling - wer gewinnt?
Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

Wetterpatenschaften: Tiefs günstiger als Hochs

Seit 2002 kann man Hochs und Tiefs gegen einen gewissen Betrag taufen lassen. Die Namen können durchaus ausgefallen sein. Menschen mit exotischen Namen müssen aber nachweisen, dass sie wirklich so heißen oder es den Namen zumindest gibt. 

Bei der Wetter-Patenschaft des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin kostet ein Tief übrigens 290 Euro, ein Hoch 390 Euro. Mit dem Erlös aus dem Verkauf der Wetterpatenschaften wird unter anderem die studentische Wetterbeobachtung am Institut für Meteorologie der Freien Universität Berlin finanziell unterstützt. 

Die Wetterpatenschaft für Hoch- und Tiefdruckgebiete ist zwar nicht ganz günstig. Doch ihre Namensgeber können sie europaweit bekannt machen - im Guten wie im Schlechten.  

Der Name KYRILL soll nicht mehr vergeben werden

Ein Beispiel ist das Orkantief KYRILL im 2007. Es war als Geburtstagsgeschenk für einen gebürtigen Bulgaren gedacht. Nach dem verheerenden Unwetter zeigte sich dieser sehr bedrückt. Der Name soll seither nicht mehr für Unwetter-Tiefs verwendet werden.

Das Hitzerekord-Hoch ANNELIE von 2015 verdankt seinen Namen einer damals 90-jährigen Konstanzerin. Sie genoss laut Medienberichten die Hitze von bis zu 40,3 Grad badend im Bodensee.

Wie Hochdruckgebiete und Tiefdruckgebiete entstehen, siehst du im Wetter-Video ganz zu Beginn des Artikels. 

P.S. Bist du auf Facebook? Dann werde jetzt Fan von wetter.com!

Zur Artikelübersicht
Dieser externe Inhalt steht leider nicht zur Verfügung, da er nicht kompatible Elemente (z. B. Tracking oder Werbung) zum ContentPass-Abo enthält.
Nach oben scrollen