Osterparadoxon: Darum müsste Ostern 2019 am 24. März sein

- Bettina Marx
Osterparadoxon: Darum müsste Ostern 2019 am 24. März sein
© dpa
Ostern 2019 findet am 21. April statt. Das berechnet Osterdatum ist aber deutlich früher.

In diesem Jahr tritt das Phänomen der Osterparadoxie auf. Ostern 2019 müsste eigentlich am 24. März sein. Auf dem Kalender findet Ostern aber erst am 21. April 2019 statt. Das ist der Grund.

Eine alte Faustregel besagt: Ostern findet am Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling statt. Da der erste Frühlingsvollmond dieses Jahr auf den 21. März (Donnerstag) fällt, müssten wir Ostern 2019 eigentlich am 24. März feiern. 

Dem ist aber nicht so. Stattdessen findet Ostern 2019 vier Wochen später - nämlich am 21. April - statt. Wie kann das sein?

Osterparadoxon: Darum ist das Osterdatum 2019 so widersprüchlich
Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

Berechneter und tatsächlicher Ostertermin weichen ab

Dieses Jahr bekommen wir es mit einem sogenannten Osterparadoxon zu tun. Ein Osterparadoxon bzw. eine Osterparadoxie gibt es dann, wenn das berechnete Osterdatum vom tatsächlichen Termin abweicht. 

Die Osterformel, mit der das Osterdatum berechnet wird, hat nämlich so ihre Tücken. Die genaue Definition des Osterdatums ist gar nicht so eindeutig wie zunächst angenommen. 

So ist das Osterdatum definiert 

Die Osterformel basiert auf zwei astronomischen Ereignissen: Dem Vollmond und dem Frühlingsanfang.  

Der Frühlingsanfang orientiert sich am Sonnenstand. Er beginnt genau dann, wenn die Sonne über dem Äquator im Zenit steht. Zu diesem Zeitpunkt sind die Tage und Nächte überall auf der Welt nahezu gleich lang. Die Tag-und-Nachtgleiche, die auf der Nordhalbkugel aufgrund der Schaltjahre zwischen dem 19. und 21. März variiert, markiert dementsprechend den Beginn des Frühlings. In diesem Jahr beginnt der Frühling am 20. März 2019 um 22:58 Uhr. Nach dem Frühlingsanfang 2019 werden die Tage in Deutschland wieder länger als die Nächte.  

Die zweite astronomische "Größe", die in die Berechnung des Osterdatums einfließt, ist der Vollmond. Der erste Vollmond im Frühling 2019 tritt am 21. März um 02:43 Uhr - also rund vier Stunden nach dem Frühlingsbeginn - auf. Der zweite Frühlingsvollmond findet am 19. April 2019 um 13:12 Uhr statt.

Da Ostern am Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling ist, müsste Ostern 2019 eigentlich am 24. März gefeiert werden. 

Osterformel datiert Frühlingsanfang auf 21. März

Allerdings wurde in der Gaußschen Osterformel, die man im Jahr 325 n. Chr. auf dem Ersten Konzil in Nicäa beschlossen hatte, der Einfachheit halber ausschließlich der 21. März als Frühlingsanfang  datiert. Eine Uhrzeit wurde nicht festgelegt. Der früheste Termin für Ostern ist demzufolge der 22. März, der späteste der 25. April.

Für die Berechnung des Osterdatums hilft zudem der 19-jährige Mondzyklus.

Osterparadoxon ist ein seltenes Phänomen

Übertragen wir diese Infos auf das Jahr 2019, stellen wir fest, dass der Vollmond am 21. März nicht der erste Frühlingsvollmond, sondern der letzte Wintervollmond ist. Der erste Vollmond nach dem festgelegten Frühlingsbeginn am 21. März findet folglich erst am Freitag, den 19. April 2019 statt. Gemäß der alten Faustregel ist am folgenden Sonntag (21. April 2019) Ostern. Wie das Wetter an Ostern 2019 wird, erfährst Du im Artikel "Ostern 2019: Wettervorhersage, Datum und Bedeutung". 

Dieses Phänomen der Osterparadoxie trat zuletzt vor 57 Jahren auf. Das nächste kommt erst wieder im Jahr 2038, wie in nachfolgender Tabelle übersichtlich aufgelistet ist:

Osterparadoxon Frühlingsbeginn Vollmond berechnetes Osterdatum tatsächliches Osterdatum
2019 20. März um 22:58 Uhr 21. März um 02:43 Uhr 24. März 21. April
2038 20. März um 13:40 Uhr 21. März um 03:09 Uhr 28. März 25. April
2057 20. März um 04:07 Uhr 21. März um 01:48 Uhr 25. März 22. April
2076 19. März um 18:38 Uhr 20. März um 17.41 Uhr 22. März 19. April

P.S. Bist Du auf Facebook? Dann werde jetzt Fan von wetter.com!

Zur Artikelübersicht

Nach oben scrollen