Stilles Mineralwasser im Test: Zwei bekannte Marken durchgefallen

- Sabrina Fuchs
Stilles Mineralwasser im Test: Zwei bekannte Marken durchgefallen
© Shutterstock
Viele Menschen trinken lieber stilles Mineralwasser statt Leitungswasser.

Öko-Test hat 100 stille Mineralwässer analysiert. Auf den ersten Blick erscheint das Ergebnis positiv, doch zwei bekannte Marken sind durchgefallen.

In der Juli-Ausgabe von Öko-Test geht es unter anderem um stilles Mineralwasser. 100 Produkte wurden getestet. Über die Ergebnisse berichtet utopia.de.

Viele stille Mineralwässer "sehr gut" oder "gut"

Mehr als 60 stille Mineralwässer wurden von Öko-Test entweder mit "sehr gut" oder "gut" bewertet, hier gab es also kaum etwas auszusetzen. Bei diesen Produkten handelt es sich um Glasflaschen, die eine bessere Ökobilanz aufweisen als Plastik-Einwegflaschen. 

Unter den als "sehr gut" bewerteten Marken finden sich einige regionale Produkte wie beispielsweise das Brandenburger Quell Naturell oder die Frische Brise Marius Mineral-Quelle Naturell. Das ist sehr erfreulich, da auch regionale Produkte aufgrund geringerer Transportwege besser für die Umwelt sind.

Zu welchem Ergebnis die Stiftung Warentest vergangenes Jahr kam, kannst du hier nachlesen:

Schont Geldbeutel und Umwelt: Leitungswasser statt stillem Mineralwasser

Zwei bekannte Marken durchgefallen

Am schlechtesten schnitten im Test die Mineralwässer von Evian und Volvic ab, die zum Konzern Danone gehören und in der ganzen Welt verkauft werden. Besonders ärgerlich ist dabei, dass sie speziell für die Zubereitung von Säuglingsnahrung angepriesen werden.

So enthält das Evian-Wasser laut utopia.de mehr Uran als erlaubt. Uran soll die Nieren und auch die Lunge schädigen können und sich im Körper anreichern.

Das Volvic-Wasser dagegen war mit Vanadium und einer erhöhten Nitrat-Menge verunreinigt. Vanadium kommt beispielsweise in Vulkangestein vor. Es wird vermutet, dass es krebserregend und schädlich für die Keimzellen ist. Zwar gibt es dafür noch keine offiziellen Grenzwerte, Wasser sollte jedoch trotzdem frei von einem solch bedenklichen Stoff sein, wie Öko-Test schreibt.

In welchen getesteten Produkten auch Schadstoffe gefunden wurden, kannst du in den kompletten Ergebnissen von Öko-Test nachlesen.

Wasser oft durch Pestizide verunreinigt

Regelmäßig werden sowohl stille als auch sprudelige Mineralwässer von Institutionen wie Öko-Test oder Stiftung Warentest getestet. Doch immer wieder werden Wasserquellen durch Pestizidrückstände verunreinigt, die im Boden versickern. Auch Uran und Bor sind immer wieder ein Problem.

Zu welchem Ergebnis Stiftung Warentest bei Sprudelwasser kam, kannst du hier nachlesen:

Mineralwasser im Test: Ein bekanntes Wasser fällt durch

Aus diesem Grund wird empfohlen, statt zu stillem Mineralwasser zu Leitungswasser zu wechseln. Dieses unterliegt in Deutschland strengen Qualitätskontrollen. Dabei sparst du dir auch das Schleppen schwerer Flaschen und es werden weniger Ressourcen verbraucht.

P.S. Bist du auf Facebook? Dann werde jetzt Fan von wetter.com!

Zur News-Übersicht Panorama

Nach oben scrollen