Siebenschläfer 2020: Wie geht das Wetter im Sommer weiter?

- Bettina Marx
Prognose: Zweite Sommerhälfte wärmer und trockener!
Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

"Das Wetter am Siebenschläfertag noch sieben Wochen bleiben mag." Laut dieser Bauernregel ist das Wetter am Siebenschläfer ein Omen für die Witterung im Sommer. Was ist dran?

Am 27. Juni 2020 ist Siebenschläfer. Gleich mehrere Bauernregeln beziehen sich auf diesen Tag:  

  • Das Wetter am Siebenschläfertag noch sieben Wochen bleiben mag.
  • Wenn's am Siebenschläfer gießt, sieben Wochen Regen fließt.
  • Scheint am Siebenschläfer Sonne, gibt es sieben Wochen Wonne.

All diese Bauernregeln prophezeien, dass das Wetter am Siebenschläfer über die Witterung im Sommer entscheidet.

Verwirrung um das genaue Datum des Siebenschläfertages

Zwar ist das offizielle Datum des Siebenschläfertages der 27. Juni. Jedoch geht die Bauernregel auf die Zeit des frühen Mittelalters zurück. Erstmals findet sie schriftliche Erwähnung im 6. Jahrhundert. Tausend Jahre später, im 16. Jahrhundert, kam es unter Papst Gregor XIII. aber zur gregorianischen Kalenderreform. 

Der damals verwendete Kalender hinkte dem astronomischen Sonnenstand knapp 11 Tage hinterher. Dies wurde mit der Reform korrigiert. 1582 folgte auf den 4. Oktober der 15. Oktober. Das bedeutet, dass der eigentliche Siebenschläfertag heute der 8. Juli sein müsste.

Jetstream beeinflusst unser Wetter in Deutschland

Meteorologisch entscheidend ist aber ohnehin nicht der exakte Siebenschläfertag, sondern der Zeitraum zwischen Ende Juni bis Anfang Juli. Woran liegt es, dass der Zeitraum zwischen Ende Juni und Anfang Juli den Witterungscharakter einige Wochen danach noch maßgeblich beeinflusst? 

Grund dafür ist die Großwetterlage, die sich zum Siebenschläfer stabilisiert und oft bis August Bestand hat. Erst Ende August, wenn kühlere Luftmassen aus dem hohen Norden ins Spiel kommen, kommt wieder Bewegung in die Wetterküche und die Großwetterlage stellt sich um. 

Der Jetstream - ein Starkwindband in der höheren Troposphäre - verhält sich über einen längeren Zeitraum relativ konstant. So bleibt auch die Großwetterlage recht stabil.

Das bedeutet konkret: Liegt der Jetstream recht weit im Süden, können atlantische Tiefausläufer Einfluss auf Mitteleuropa nehmen und für nasses und kühles Wetter sorgen. Verläuft der Jetstream dagegen relativ weit nördlich, würde sonniges Badewetter mit hochsommerlichen Temperaturen dominieren.

So wird das Wetter im Sommer 2020

Das Wetter um den Siebenschläferzeitraum brachte in Deutschland große Kontraste. Während der Norden immer wieder von Tiefs beeinflusst wurde, gab es im Süden Sommerfeeling. Erwartet uns also ein wechselhafter Schaukelsommer oder doch eher ein Hitzesommer? Was der Siebenschläfer für den weiteren Verlauf des Sommers bedeuten könnte, schätzen wir im Video am Anfang des Artikels ein.

Anhaltspunkte bzgl. des Wetters im Sommer 2020 gibt auch das Wettermodell des amerikanischen Wetterdienstes National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA). Die derzeitigen Berechnungen zeigen insgesamt eine etwas "zu warme" und oft "zu trockene" Witterung. Vor allem der Juli 2020 trägt dazu bei.

Ab dem Wochenende rollt nämlich eine Hitzewelle heran. Ob es auch zu den Hundstagen heiß bleibt und wie ungerecht das Sommerwetter verteilt ist, erfährst du im 16-Tage-Trend:

Wetter 16 Tage: Sommer bleibt ungerecht verteilt
Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

Siebenschläfer-Regel hat im Süden höhere Trefferquote

Im Süden hat die Bauernregel eine deutlich höhere Trefferwahrscheinlichkeit als in der Mitte und im Norden Deutschlands. So trifft die Siebenschläfer-Regel am Alpenrand mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 Prozent zu. In München gibt es sogar eine Wahrscheinlichkeit von 80 Prozent. Dagegen liegt die Trefferquote in den übrigen Landesteilen Deutschlands nur bei 55 bis 60 Prozent. 

Weshalb die Trefferquote so hoch ist, erklärt unsere Meteorologin Anna Gröbel in diesem Video:   

Der Name "Siebenschläfer" hat nichts mit dem Nagetier zu tun

Auch wenn das putzige Tierchen oft als optischer Platzhalter herhalten muss, mit dem gleichnamigen Nagetier hat der Name nichts zu tun. Stattdessen hat der Name "Siebenschläfer" einen historischen Hintergrund.

Der Siebenschläfer erinnert nämlich der Legende nach an die sieben Brüder in Ephesos, die während einer Christenverfolgung in eine Höhle des Berges Ochlon flohen und dort eingemauert wurden. Im Jahr 446 sollen die Sieben dann wieder zum Leben erwacht sein, um die Auferstehung der Toten zu bezeugen.

Passende Artikel zu diesem Thema: 

Wetterprognose und Vorhersage Sommer 2020

Wetterprognose und Vorhersage Juni 2020

Wetterprognose und Vorhersage Juli 2020

P.S. Bist du auf Facebook? Dann werde jetzt Fan von wetter.com!

Zur Artikelübersicht

Nach oben scrollen