Schwere Gewitter auch am Mittwoch

- Alexander Marx
Schwere Gewitter auch am Mittwoch
©
In der kommenden Nacht gibt es in der Südhälfte sowie in Sachsen, Thüringen und Südbrandenburg noch teils kräftige Gewitter, dabei besteht nach wie vor Unwettergefahr bzgl. Starkregen und anfangs auch noch Hagel. Im Laufe der zweiten Nachthälfte betreffen die Gewitter dann nur noch die Südhälfte.

Am Donnerstag beschränken sich die Schauer und Gewitter auf den Süden. Etwa  südlich einer Linie zwischen Main und Donau sind wieder teils kräftige Schauer und Gewitter zu erwarten. Auch lokale Unwetter sind möglich. Im Norden und der Mitte stellt sich ruhiges und weitgehend trockenes Wetter ein.
 
 
16:45 Uhr: Aus den Alpen heraus dehnen sich Gewitter Richtung München aus. Unsere Livecam zeigt die aktuelle Entwicklung in der Bayerischen Landeshauptstadt!
 
16 Uhr: Am nördlichen Schwarzwald muss mit extrem heftigen Starkregen und Hagel gerechnet werden und auch im östlichen Sachsen wird vor starken Gewittern gewarnt. Die Warnlage!
 
 
 
14:55 Uhr: Und noch eine Nachricht aus Hessen: Ein Kranführer ist nach einem Blitzeinschlag vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden. Der Mann, der allem Anschein nach keine Verletzungen erlitt, saß in Heringen in seiner Kabine, als ein Blitz in den Kran einschlug.

 

14:52 Uhr: In Osthessen sind aufgrund des Starkregens heute mehrere Keller vollgelaufen. Zudem ist ein Zug im Vogelsbergkreis gegen eine Pappel geprallt, die auf die Gleise gestürzt war. Bei dem Zusammenstoß erlitt der Lokführer laut Polizeiangaben Schnittverletzungen. Die 17 Fahrgäste blieben unverletzt. Die Strecke zwischen Lauterbach-Wallenrod und Hergersdorf musste für mehrere Stunden gesperrt werden.

 

14:50 Uhr: In Homberg (Ohm) schlug ein Blitz in ein Wohnhaus ein. Der Dachstuhl brannte komplett aus, zum Glück konnten sich die Bewohner aber rechtzeitig ins Freie retten.

  

14:40 Uhr: Wie die Aussichten für das Wetter am Donnerstag und für die Tage darauf sind, erfahren Sie in unserem Wetter-Update!

 

14:36 Uhr: Fast den ganzen Tag hat es heute in Rostock geregnet oder gewittert. In den letzten sechs Stunden sind so 19 Liter pro Quadratmeter zusammengekommen.

 

14:31 Uhr: Schwere Gewitter werden von Berlin bis Rügen gemeldet! Mit der Livecam in Binz können Sie sich selbst ein Bild machen, wie die größte deutsche Insel im regnerischen Grau versinkt...
 

14:14 Uhr: Prognose für die kommende Nacht: In der Südhälfte sowie in Sachsen, Thüringen und Südbrandenburg gibt es noch teils kräftige Gewitter, dabei besteht nach wie vor Unwettergefahr bzgl. Starkregen und anfangs auch noch Hagel. Im Laufe der zweiten Nachthälfte beschränken sich die Gewitter dann weitgehend auf die Südhälfte.

 

14:09 Uhr: Auch an den Alpen brodelt es ordentlich. Bald entwickeln sich auch dort Gewitter. Über München scheint aber immer noch die Sonne.
 
 
14:01 Uhr: Wolken schießen im Schwarzwald in die Höhe. Erste Echos sind auf dem Radar zu sehen. Diese Zellen verstärken sich im Laufe des Nachmittags noch.

 

13:57 Uhr: Schwere Gewitter toben im Nordosten mit Hagel und Spitzenböen bis 112 km/h, registriert in Kyritz/Brandenburg.

 

13:42 Uhr: Wie Bahn-Manager Reiner Latsch in Berlin erklärte, sind die Schäden am Schienennetz in der Rhein-Ruhr-Region gravierender als befürchtet. Die Verwüstungen in Teilen der Region seien noch schlimmer als 2007 beim Orkan KYRILL.

 

13:40 Uhr: Noch immer stecken 16 Züge der Deutschen Bahn auf offener Strecke fest. Hubschrauber der Bundespolizei sind im Einsatz, um die Strecken zu erkunden, da mit dem Zug oder dem Auto kein Durchkommen ist. Große Bahnhöfe wie Düsseldorf oder Essen sind weitgehend vom Zugverkehr abgeschnitten.

 

13:34 Uhr: Auch für den Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Tiefland gibt es eine Unwetterwarnung. Es treten Gewitter auf, wobei Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 85 km/h (24m/s, 47kn, Bft 9) sowie heftiger Starkregen mit Niederschlagsmengen um 30 lm² pro Stunde und Hagel mit Korngrößen um 4 cm erwartet werden.

 

13:30 Uhr: Die Gewitterzelle im Nordosten Deutschlands vergrößert sich weiter. Aktuelle Unwetterwarnungen bestehen für die Regionen Mecklenburgische Seenplatte und die Uckermark!

 

13:18 Uhr: Ganz im Osten hält sich noch sehr heiße Luft mit Temperaturen bis zu 30 Grad. Wenn die Gewitter darauf treffen, dann kracht es!

 

13:10 Uhr: Aus den Mittelgebirgen rund um den Thüringer Wald und das Vogtland bilden sich kleinere Zellen, die sich auf den Weg nach Nordosten machen. Mit unserer Livecam in Gehlberg können Sie den Zug der Wolken wunderbar beobachten!

 

13:03 Uhr: Temperatursturz in Berlin!  Knapp 10 Grad ist es auf dem Thermometer nach unten gegangen!

 

13:01 Uhr: Die Gewitterfront breitet sich immer mehr in Vorpommern aus. Langsam zieht sie Richtung Ostsee.

 

12:53 Uhr: Nach dem Regen lockern die Wolken in Kassel auf und die Sonne zeigt sich wieder
 
12:30 Uhr: In Berlin wird's langsam ungemütlich!

 

12:18 Uhr: Die Gewitter sind in Potsdam angekommen. Es hat deutlich abgekühlt von 28 auf nur noch 23 Grad.

 

12:14 Uhr: Nichts Neues von der Bahn: Jegliche IC- und ICE-Züge im Fernverkehr, die laut ursprünglichem Plan das Ruhrgebiet durchqueren sollten, enden vorzeitig. Und zwar in Münster, Hamm und Köln.

 

12:10 Uhr: Kurz einen Blick ins Ausland, denn auch dort schreibt das Wetter unschöne Schlagzeilen. So haben Überschwemmungen in Paraguays Hauptstadt Asuncion rund 150.000 Menschen aus ihren Häusern vertrieben. Tagelange Regenfälle ließen nach Behördenangaben den Rio Paraguay und den Rio Parana über die Ufer treten. Vor der Südwestküste Mexikos ist indes der Tropensturm CRISTINA zu einem Hurrikan angeschwollen. Wie das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami am Mittwoch mitteilte, erreichte CRISTINA Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Stundenkilometern und peitschte die See auf. Hohe Wellen trafen demnach auf die Küsten im Süden und Südwesten des Landes. In den kommenden 48 Stunden dürfte der Wirbelsturm noch weiter an Stärke gewinnen.

 

11:45 Uhr: Lange dauert es nicht mehr, dann treffen die Gewitter auf Potsdam und Berlin! Seien Sie vorsichtig! Bäume können entwurzelt werden. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Bei Starkregen sind Überflutungen von Kellern und Straßen möglich!

 

11:40 Uhr: Nach Gewittern heute Vormittag und einer kurzen Pause nähert sich nun aus Südwesten eine neue Gewitterlinie Magdeburg.

 

11:34 Uhr: Über Rostock liegen immer noch dunkle Regenwolken, wie das Bild unserer Livecam zeigt.
 
11:25 Uhr: Blitzlichtgewitter am Himmel! Die zum Teil schweren Gewitter an der Ostsee sowie in Regionen Mittel- und Ostdeutschlands haben in den vergangenen anderthalb Stunden bereits über 40.000 Blitze an den Himmel "gezaubert". Ob die Marke von Pfingstmontag geknackt wird, wo rund 230.000 Blitze gezählt wurden?

 

11:20 Uhr: Im Süden erreichen die Temperaturen heute erneut verbreitet über 30 Grad. Durch die zunehmende Feuchtigkeit in der Luft steigt die Wärmebelastung im Vergleich zu den letzten Tagen nochmal an.

 

11:12 Uhr: Hier schon mal ein kurzer Blick nach vorne: Am Donnerstag sind nur noch südlich des Mains weitere Gewitter wahrscheinlich. Vor allem ab der Donau südwärts sind dann auch nochmals Unwetter mit Starkregen über 25 mm in einer Stunde und Hagel über 2 cm möglich. Am Freitag wird es dann wohl lediglich an den Alpen noch einzelne Gewitter geben.

 

11:06 Uhr: Während der Gewitter können lokal eng begrenzt mehr als 25 mm Regen innerhalb einer Stunde sowie Hagelkörner mit mehr als 2 cm Durchmesser fallen. Vereinzelt sind Sturm- oder schwere Sturmböen (um 100 km/h) möglich, insbesondere in der Osthälfte ist zum späten Nachmittag und Abend hin auch der Durchzug einer markanten Gewitterfront denkbar, wobei dann lokal eng begrenzt auch Orkanböen um 120 km/h auftreten können. Auch extreme Unwetter sind nicht ausgeschlossen mit Regenmengen über 40 mm in einer Stunde und Hagel mit mehr als 4 cm Korngröße.

 

11:03 Uhr: Heute Mittag und Nachmittag wird sich die Gewittertätigkeit überall nochmal verstärken. Mit der Sonneneinstrahlung kommt wieder Energie ins System und die Quellwolken schießen in die Höhe. Es muss vor allem im Osten, aber auch im Süden und in der Mitte mit weiteren, teils unwetterartigen Gewittern gerechnet werden. Aufatmen kann besonders der Nordwesten, wo kühlere Luft ankommt.

 

11:00 Uhr: Hier eine aktuelle Übersicht über Höchstwerte in Deutschland.

 

10:55 Uhr: Schwül-heiß ist es in Berlin. Knappe 30 Grad werden hier gemessen und das bei einer Luftfeuchtigkeit von über 50 %. Wenn es nach gewittern sollte, dann richtig!

 

10:45 Uhr: Die Gewitterfront zieht über das nördliche Sachsen hinweg und nimmt Großstädte wie Leipzig mit.

  

10:33 Uhr: Starkregen! Über 25 Liter sind in Göttingen auf dem Quadratmeter innerhalb einer Stunde gefallen!

 

10:29 Uhr: An der Ostsee - zwischen Rostock, Stralsund und Greifswald -  bleibt es gewittrig. Stellenweise regnet, blitzt und donnert es hier schon seit mehreren Stunden!

 

10:15 Uhr: Unwetterwarnungen für Teile Brandenburgs sind raus. Trifft es Berlin? Verfolgen Sie die Gewitter auf dem Regenradar!   

 

10:01 Uhr: Das Rheinland kann erstmal durchatmen. Der Regen verzieht sich nach Nordosten. Die Wolken bleiben noch. Am Horizont wird es aber langsam heller, wie hier in Essen!

 

9:30 Uhr: Jetzt ist Leipzig auch dran. Unwetterwarnung! Von Südwesten ziehen die Gewitter auf. Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten bis 85 km/h,  heftiger Starkregen und großer Hagel sind stellenweise möglich.

 

9:17 Uhr: Unsere Kamera in Kassel hat am Dienstagabend spektakuläre Bilder vom Unwetter aufgenommen. Vor allem Autofahrer wussten zum Teil nicht mehr, wohin sie bei all dem Regen noch fahren konnten. Schauen Sie selbst!

 

9:11 Uhr: Im südlichen Sachsen-Anhalt blitzt und donnert es! Diese Gewitterzellen nehmen Kurs auf Berlin. Und auch in der Hauptstadt haben wir natürlich eine Livecam!

 

9:07 Uhr:  Mit dem Niederschlagsradar sind Sie immer auf dem Laufenden, wo Regen und Gewitter gerade ihr Unheil treiben!

 

8:55 Uhr: Eine Gewitterfront rast auf Hannover und Salzgitter zu! Hier geht's zu unserer Hannover-Livecam!
 
 
8:38 Uhr: Auch im hessischen Vogelsbergkreis wir vor einem heftigen Gewitter mit schweren Sturmböen, starkem Regen und Hagel gewarnt.

 

8:32 Uhr: Amtliche Wetterwarnung für Rostock! Dort wird mit einem starken Gewitter gerechnet. Mit unserer Livecam können Sie die Lage in der Hansestadt hautnah verfolgen!

 

8:20 Uhr: Großkörniger Hagel hat gestern im Hochsauerland für Ärger und Schäden gesorgt. Die Körner waren bis zu sechs Zentimeter groß und verbeulten zahlreiche Autos. Sogar Dachfenster wurden zerbrochen. Eine Schule erwischte es so stark, dass durch das viele ins Gebäude fließende Regenwasser an Unterricht vorerst nicht zu denken ist.
8:02 Uhr: Keine gute Nachricht für Pendler: Der Bahnverkehr leidet immer noch unter den Unwetterfolgen. Von Berlin fahren weiterhin keine Züge bis Köln. Generell muss in Nordrhein-Westfalen noch mit Verspätungen und Zugausfällen gerechnet werden.

 

7:50 Uhr: Im südlichen Niedersachsen sind zahlreiche Bahn-Unterführungen überschwemmt worden. Wegen des starken Regens gab es auf der A7 einen heftigen Unfall, zum Glück wurde aber niemand ernsthaft verletzt. Sachschaden entstand auch, weil Bäume auf Häuser und Autos stürzten. 

 

7:44 Uhr: Mit dem Schrecken davon kamen die Bewohner eines Hauses in Niestetal. Dort schlug ein Blitz ein, zum Glück wurde aber nur das Dach beschädigt.

 

7:42 Uhr: Im Norden Hessens floss Wasser in ein Krankenhaus, Patienten mussten auf andere Stationen verlegt werden. Auch viele Keller von Wohnhäusern und der Keller vom Bundessozialgericht liefen voll. Zudem fiel in zwei Stadtteilen von Kassel der Strom aus.

 

7:40 Uhr: Wie bereits erwähnt, war die vergangene Nacht auch wieder stürmisch, aber glücklicherweise gab es diesmal keine Toten und Verletzten zu beklagen. Am schwersten von Unwettern betroffen waren Nordhessen und Niedersachsen.

 

7:30 Uhr: Der in den vergangenen Tagen schwer vom Unwetter getroffene Nordwesten kann heute aufatmen, dort strömt etwas kühlere Luft heran und die Wetterlage beruhigt sich.

 

7:28 Uhr: Eine Unwetterwarnung gib es für Hessen: Örtlich gibt es dort kräftige Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel. Gebietsweise auch starke Wärmebelastung. Mehr erfahren Sie im Überblick.

 

7:25 Uhr: Aktuell zieht eine Gewitterfront von Rheinland- Pfalz über Nordrhein-Westfalen nordostwärts. Hier sind nochmal kräftige Gewitter mit Starkregen, Hagel bis zu 2 cm und stürmische Böen möglich.

7:22 Uhr: Mit südwestlicher Strömung gelangt immer noch heiße Luft nach Deutschland. Generell besteht am Nachmittag hohe Gewitter-Gefahr für den Südosten. Wie es im übrigen Deutschland aussieht, könnt Ihr hier sehen!

 

7:20 Uhr: Guten Morgen aus der wetter.com-Redaktion in München! Heute wird die Gewitterfront auch uns treffen. Schaun mer mal, wie heftig das Ganze ausfallen wird. Mit unserer Livecam können Sie ganz nah bei uns sein!

Zur News-Übersicht Unwetter

Nach oben scrollen