Unwetterwarnung Deutschland

Schleswig-Holstein Bremen Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Bremen Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Berlin Mecklenburg-Vorpommern Saarland Thüringen Schleswig-Holstein Sachsen Rheinland-Pfalz Hessen Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Baden-Württemberg Brandenburg Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Bayern
loading
19. Dezember 2014 | 02:29 Min.
Wetter-Update: Turbulenzen gehen weiter

Warnlagebericht für Deutschland

warnIcon9

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Freitag, 19.12.2014, 16:00 Uhr

Windig, im Bergland stürmisch, sehr mild. In Staulagen gebietsweise Dauerregen.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Samstag, 20.12.2014, 16:00 Uhr:

Deutschland liegt zwischen hohem Druck in Südwesteuropa und einem Sturmtief über dem Nordmeer in einer kräftigen und sehr milden Westströmung. Im Tagesverlauf überquert die Kaltfront des Sturmtiefs Deutschland von Nordwest nach Südost.

Die Kaltfront liegt am Spätnachmittag in etwa auf einer Linie von der Eifel zur Niederlausitz und verlagert sich weiter südwärts. Nachfolgend geht über der Mitte oberhalb von 700 bis 1000 m der Regen in Schnee über. In Staulagen einiger westdeutscher Gebirge, wie im Bergischen Land und in Teilen des Sauerlandes gibt es bis heute Abend Dauerregen mit ca. 30 mm Regen in 24 Stunden. Teilweise gibt es im Stau der Mittelgebirge auch Starkregen.

Der Wind frischt mit Annäherung der Kaltfront und deren Passage nochmals stark auf mit stürmischen Böen auch in tieferen Lagen. Im Bergland sind Sturmböen möglich und in einigen Kamm- und Gipfellagen kommt es zu orkanartigen Böen oder Orkanböen. An den Küsten sind am Abend Schauer zu erwarten, wobei dort zum Abend der Wind wieder zunimmt und in Böen Sturmstärke erreicht.

In der Nacht zum Samstag verlagert sich die Kaltfront bis zu den Alpen und der Regen zieht dich dorthin zurück, wobei die Schneefallgrenze im Süden auf 600 bis 1000 m sinkt. Im Norden gibt es Schauer, teils als Graupel und von Gewittern begleitet. Dazwischen beruhigt sich das Wetter etwas. Der Wind frischt im Norden weiter auf und es kommt an den Küsten zu teilweise schweren Sturmböen. Landeinwärts muss teilweise mit Sturmböen gerechnet werden. Im Bergland treten weiter Sturmböen auf, auf exponierten Bergen wie dem Brocken auch Orkanböen.

Am Samstag gibt es bis nach Süddeutschland Windböen bis ins Flachland. Im Bergland gibt es stürmische Böen oder Sturmböen, in exponierten Lagen auch orkanartige Böen oder Orkanböen. Zunächst gibt es im Norden Schauer oder Gewitter mit Sturmböen oder schweren Sturmböen sowie Starkregen und Graupel. Im Tagesverlauf verlagern sich diese auch in die Mitte und den Osten. Vereinzelt können dabei auch orkanartige Böen auftreten. Oberhalb etwa 500 m fällt im Harz und in den östlichen Mittelgebirgen Schnee, wobei sich oberhalb 800 m teils eine Schneedecke von 5 bis 10 cm bilden kann. Zudem muss dort mit starken Schneeverwehungen gerechnet werden.

Gegen Abend lässt der Wind von Westen her etwas nach.

Warnung vor Wind- und Sturmböen:
Verbreitet Windböen bis Bft 7 (60 km/h), an der Nordseeküste sowie im Bereich der Kaltfront teils stürmische Böen oder Sturmböen (bis 85 km/h). In einigen Berglagen Sturmböen bis Bft 9 (85 km/h), in Kamm- und Gipfellagen der Mittelgebirge sowie auf Alpengipfeln schwere Sturmböen bis 100 km/h (10 Bft). Auf dem Brockenplateau und dem Fichtelberg orkanartige Böen oder Orkanböen.

Warnung vor Dauerregen/Starkregen:
Im Bergischen Land bis heute Abend Dauerregen mit Regenmengen zwischen 30 und 40 Litern pro m in 24 Stunden. Mit Frontannäherung im Stau der Mittelgebirge auch Starkregen mit Mengen zwischen 20 und 30 mm/qm in 6h.

Warnung vor Nebel:
In den Höhenlagen Sichteinschränkungen durch aufliegende Wolken.



Nächste Aktualisierung:
spätestens Freitag, 19.12.2014, 21:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Rolf Ullrich / Peter Hartmann

Zur Wochenvorhersage der Wettergefahren in DE
  • Alle Warnungen
  • Keine Warnung
  • Wetterwarnung
  • Markantes Wetter
  • Wettervorwarnung
  • Unwetterwarnung
  • Extremes Unwetter
Ihr Wettervideo

Deutschland: In drei Zonen alles dabei

Am Freitag ist es meist stark bewölkt. Im äußersten Nordwesten sowie im Südosten kann sich zeitweise die Sonne zeigen. Dabei breitet sich Regen von der Mitte weiter Richtung Süden aus und erreicht am Abend in etwa die Donau. An der Küste und im Bergland gibt es Sturmböen, auf den höchsten B...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Empfehlen Sie wetter.com
| Mehr
Neue Wetterwarnung

Neue Niederschlagsmeldung
Neue Meldung
Regen Liveticker
    sehr starker Regen/Gewitter
    starker Regen/Gewitter
    mäßiger bis starker Regen
    mäßiger Regen
    leichter bis mäßiger Regen
    kein Regen