Unwetterwarnung Deutschland

Schleswig-Holstein Bremen Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Bremen Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Berlin Mecklenburg-Vorpommern Saarland Thüringen Schleswig-Holstein Sachsen Rheinland-Pfalz Hessen Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Baden-Württemberg Brandenburg Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Bayern
loading
20. Dezember 2014 | 02:20 Min.
Wetter-Update: Sturm und Glättegefahr

Warnlagebericht für Deutschland

warnIcon9

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Sonntag, 21.12.2014, 05:00 Uhr

Vorübergehend nachlassender Wind. In Hochlagen teilweise Schneefall und Glätte.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Montag, 22.12.2014, 05:00 Uhr:

Deutschland liegt zwischen hohem Druck in Südwesteuropa und einem Sturmtief über dem Nordmeer und Skandinavien in einer kräftigen West- bis Nordwestströmung. Dabei fließt erwärmte und dadurch labil geschichtete Meeresluft ein.

In Lagen oberhalb von 400 bis 700 m fällt morgens im östlichen und südlichen Bergland noch zeitweise Schnee und es sind lokal in Staulagen 5 bis 10 cm Neuschnee möglich, die bei dem teils noch kräftigen Wind verweht werden können. Bei vorübergehend auflockernder Bewölkung ist vor allem im Bergland häufiger Glätte durch gefrierende Nässe möglich.

Tagsüber gibt es anfangs an den Alpen und im östlichen Bergland noch geringfügige Schneefälle. In der zweiten Tageshälfte kommen dann in der Mitte und im Norden neue leichte Niederschläge auf, die anfangs oberhalb etwa 500 m oft noch als Schnee fallen. Bis zum Abend steigt die Schneefallgrenze aber abgesehen vom Osten schon wieder auf 1000 m an. Nennenswerte Neuschneemengen gibt es nicht. Der Wind weht anfangs nur im östlichen Bergland und an der See stark böig, in exponierten Lagen teils auch stürmisch um West. Im Tagesverlauf nimmt der Wind aber von Nordwesten her schon wieder zu. Bis zum Abend muss dann in Küstennähe und im höheren Bergland schon wieder verbreitet mit Windböen oder stürmischen Böen gerechnet werden. In exponierten Lagen des Harzes und des östlichen Berglands gibt es dann wieder Sturmböen oder schwere Sturmböen, wobei der Wind allmählich auf Südwest zurückdreht.

In der Nacht zum Montag ist im Norden und in der Mitte mit weiteren leichten Regenfällen zu rechnen. Der Westsüdwestwind nimmt in der zweiten Nachthälfte noch etwas zu und erreicht morgens im Norden und in der Mitte verbreitet Stärke 7 bis 8, an den Küsten gibt es Sturmböen Stärke 9. Auf exponierten Gipfeln im Harz, Erzgebirge und Bayerwald sind dann orkanartige Böen oder Orkanböen möglich.

Warnung vor Wind- und Sturmböen:
In der Osthälfte und an den Küsten noch Windböen Bft 7, in den Gebirgsregionen der Osthälfte Deutschlands auch stürmische Böen oder Sturmböen, auf exponierten Bergen vereinzelt noch schwere Sturmböen Bft 10.

Warnung vor Schneefall/Glätte:
In höheren Lagen des nördlichen und östlichen Berglands Schneefälle, dabei in Hochlagen ab 600 bis 800 m 5 bis 10 cm Neuschnee möglich. In der Nacht auch in den übrigen Gebieten oberhalb 400 bis 800 m örtlich etwas Schnee und Glätte.

Nächste Aktualisierung:
spätestens Sonntag, 21.12.2014, 07:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Burkhard Kirsch.

Zur Wochenvorhersage der Wettergefahren in DE
  • Alle Warnungen
  • Keine Warnung
  • Wetterwarnung
  • Markantes Wetter
  • Wettervorwarnung
  • Unwetterwarnung
  • Extremes Unwetter
Ihr Wettervideo

Deutschland: Stürmisch mit Graupel und Schnee

Am Freitag ist es meist stark bewölkt. Im äußersten Nordwesten sowie im Südosten kann sich zeitweise die Sonne zeigen. Dabei breitet sich Regen von der Mitte weiter Richtung Süden aus und erreicht am Abend in etwa die Donau. An der Küste und im Bergland gibt es Sturmböen, auf den höchsten B...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Empfehlen Sie wetter.com
| Mehr
Neue Wetterwarnung

Neue Niederschlagsmeldung
Neue Meldung
Regen Liveticker
    sehr starker Regen/Gewitter
    starker Regen/Gewitter
    mäßiger bis starker Regen
    mäßiger Regen
    leichter bis mäßiger Regen
    kein Regen