Unwetterwarnung Deutschland

Schleswig-Holstein Bremen Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Bremen Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Berlin Mecklenburg-Vorpommern Saarland Thüringen Schleswig-Holstein Sachsen Rheinland-Pfalz Hessen Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Baden-Württemberg Brandenburg Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Bayern
loading

Warnlagebericht für Deutschland

warnIcon9

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Montag, 22.09.2014, 16:54 Uhr

An der Ostsee und im örtlichen Bergland sowie auf den Alpengipfeln stürmische Böen. Im Süden Schauer und Gewitter mit stürmischen Böen.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Dienstag, 23.09.2014, 16:00 Uhr:

Auf der Rückseite einer Kaltfront fließt Meeresluft polaren Ursprungs nach Deutschland ein. Diese gelangt ab der Nacht zum Dienstag von Westen her unter Hochdruckeinfluss.

Heute am späten Nachmittag und Abend wird die Südhälfte von einer recht markant ausgeprägten Schauer- und Gewitterlinie überquert. Bei Passage der Linie werden die Gewitter begleitet von stürmischen Böen um 70 km/h, vereinzelt auch von Sturmböen um 80 km/h aus Nordwest. Vereinzelt tritt Graupel und kleinkörniger Hagel auf. Hinter der Linie kommt es zu einer raschen Wetterberuhigung. Schauer gibt es ansonsten nur noch in der Osthälfte, dabei kann es vereinzelt auch nochmal kurze Gewitter geben.

Der Wind weht auch außerhalb der Gewitter lebhaft aus Nord bis Nordwest, dabei gibt es vielerorts - abgesehen vom Westen und Südwesten - starke Windböen Bft 7. An der Ostseeküste sind anfangs noch stürmische Böen bis 70 km/h (Bft 8) zu erwarten. Auch in den Kamm- und Gipfellagen der ostdeutschen Mittelgebirge und der Alpen gibt es stürmische Böen. Auf exponierten Gipfeln kann es auch Sturmböen (Bft 9) oder schwere Sturmböen (Bft 10) bis 100 km/h geben.

In der Nacht zum Dienstag lassen die Schauer und Gewitter auch im Süden und Osten rasch nach, am längsten kommt es noch am östlichen Alpenrand und im Erzgebirge zu schauerartigem Regen. Auch der Wind schwächt sich in allen Gebieten rasch ab, so dass am Dienstagmorgen nur noch in den Hochlagen des östlichen Berglandes stürmische Böen bis 70 km/h auftreten. Im Westen kann es bei schwachen Windverhältnissen und teils klarem Himmel stark abkühlen, so dass es vor allem im südwestlichen Bergland stellenweise leichten Bodenfrost geben kann. Auch einzelne Nebelfelder können sich bilden.

Nach örtlich recht zögernder Auflösung der Nebelfelder steht mit dem Dienstag ein vielfach heiterer und weitgehend warnfreier Tag an.

Warnung vor Wind/Sturm:
Abgesehen vom Südwesten und äußersten Westen vor allem in freien Lagen auch außerhalb der Schauer starke Windböen (Bft. 7) aus Nordwest bis Nord. An der Ostseeküste noch einzelne stürmische Böen um 70 km/h. In den Kamm- und Gipfellagen insbesondere der östlichen Mittelgebirge und der Alpen Sturmböen, vereinzelt auch schwere Sturmböen bis 100 km/h.

Warnung vor Gewittern:
In der Südhälfte von Nord nach Süd Schauer und Gewitter, teils mit stürmischen Böen oder Sturmböen bis 80 km/h und Graupel oder kleinkörnigem Hagel, rasch nach Süden verlagernd. Auch in der Osthälfte noch einzelne kurze Gewitter.



Nächste Aktualisierung:
spätestens Montag, 22.09.2014, 21:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.- Met. Jens Winninghoff.

Zur Wochenvorhersage der Wettergefahren in DE
  • Alle Warnungen
  • Keine Warnung
  • Wetterwarnung
  • Markantes Wetter
  • Wettervorwarnung
  • Unwetterwarnung
  • Extremes Unwetter
  • Spezielle Warnungen
  • Hitzewarnung
  • UV-Warnung
Ihr Wettervideo

Deutschland: Herbstlich frisch und feucht

Am Montag zeigt sich bevorzugt im Westen die Sonne auch mal für längere Zeit. Im Tagesverlauf bilden sich viele Quellwolken und es gibt vor allem in der Osthälfte Schauer oder kurze Gewitter.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Empfehlen Sie wetter.com
| Mehr
Neue Wetterwarnung

Neue Niederschlagsmeldung
Neue Meldung
Regen Liveticker
    sehr starker Regen/Gewitter
    starker Regen/Gewitter
    mäßiger bis starker Regen
    mäßiger Regen
    leichter bis mäßiger Regen
    kein Regen