Unwetterwarnung Deutschland

Schleswig-Holstein Bremen Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Bremen Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Berlin Mecklenburg-Vorpommern Saarland Thüringen Schleswig-Holstein Sachsen Rheinland-Pfalz Hessen Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Baden-Württemberg Brandenburg Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Bayern
loading

Warnlagebericht für Deutschland

warnIcon9

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Montag, 02.03.2015, 11:00 Uhr

Bis in tiefe Lagen starke Windböen, im Bergland und an der Nordsee Sturmböen. Auf exponierten Bergen schwere Sturmböen oder orkanartige Böen. Im Schwarzwald bis zum Nachmittag Unwettergefahr durch starkes Tauwetter. In der Eifel leichter Schneefall.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Dienstag, 03.03.2015, 11:00 Uhr:

Am Rande eines Sturmtiefs über dem Nordmeer gelangt von Westen feuchte Meeresluft subpolaren Ursprungs nach Deutschland. Die milde Luft ganz im Süden wird damit abgedrängt.

So lässt bis zum frühen Nachmittag im südwestlichen Bergland die Tauwettersituation langsam nach. Im Schwarzwald kann es dabei zu Gesamtabflussmengen von über 50 Litern pro qm kommen.

Heute regnet es zunächst ganz im Süden weiter, wobei die Schneefallgrenze langsam auf 1000 m sinkt. Ganz im Norden treten bereits verbreitet Schnee- und Graupelschauer auf. Am Nachmittag und Abend kommen dann auch im übrigen Bundesgebiet Schauer auf, wobei die Schneefallgrenze von anfänglich 600 bis 800 m von Westen her auf 400 m absinkt. Vereinzelt kann es zu Graupelgewittern mit Sturmböen kommen. Abends sinkt dann auch im Süden die Schneefallgrenze auf 700 m.

Der Südwest- bis Westwind ist heute kräftig, so dass mit starken Böen, im Bergland mit Sturmböen gerechnet werden muss. In den Gipfellagen von Schwarzwald, Alpen und Harz kommt es zu orkanartigen Böen.

In der Nacht zum Dienstag kommt es in Alpennähe zunächst noch zu Schneefällen, die im Laufe der Nacht nachlassen. Sonst sind noch letzte Schneereen-, Schnee- und Graupelschauer unterwegs, die im Laufe der Nacht aber auch größtenteils abklingen. Der Südwest bis Westwind weht anfangs noch frisch, im Bergland auch mit Sturmböen, in Gipfellagen schweren Sturmböen. Im Laufe der Nacht wird der Wind aber schwächer, er nimmt dabei insgesamt um 2 Windstärken (Bft) ab.

Warnung vor Tauwetter (teils starkes Tauwetter/Unwetter):
Bis zum Nachmittag regnet es im Schwarzwald, auf der Alb und im Allgäu noch länger. Dabei gibt es anfangs noch Tauwetter. Das führt zu Gesamtabflussmengen von 30 bis 50 Liter pro qm bis Montagmittag. Im Schwarzwald sind vereinzelt auch unwetterartige Mengen über 50 mm möglich.

Warnung vor Wind- und Sturmböen/ Gipfellagen orkanartige Böen:
Recht verbreitet starke Böen (Bft 7, bis 60 km/h), in höheren Lagen und an der Nordsee auch stürmischen Böen (Bft 8, bis 75 km/h). Auf exponierten Bergen auch schwere Sturmböen bzw. orkanartige Böen 10 bis 11 Bft (95 bis 110 km/h).

Warnung vor Schneefall:
In den westlichen Mittelgebirgen ab 600 m örtlich Glätte durch Schneefall. Neuschneemengen unter 4 cm.

Nächste Aktualisierung:
spätestens Montag, 02.03.2015, 16:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl. Met. Olaf Pels Leusden

Zur Wochenvorhersage der Wettergefahren in DE
  • Alle Warnungen
  • Keine Warnung
  • Wetterwarnung
  • Markantes Wetter
  • Wettervorwarnung
  • Unwetterwarnung
  • Extremes Unwetter
Ihr Wettervideo

Wetter-Update: Launisches April-Wetter und Sturmgefahr

Der Wetterüberblick über Deutschland und Europa: Woher kommt das Wetter und was passiert? Unsere Meteorologen erklären die Wetterlage kompakt und verständlich. Schauen Sie rein, wenn es heißt: Neue Daten, neues Video!
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Neue Wetterwarnung

Neue Niederschlagsmeldung
Neue Meldung
Regen Liveticker
    sehr starker Regen/Gewitter
    starker Regen/Gewitter
    mäßiger bis starker Regen
    mäßiger Regen
    leichter bis mäßiger Regen
    kein Regen