Unwetterwarnung Deutschland

Schleswig-Holstein Bremen Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Bremen Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Berlin Mecklenburg-Vorpommern Saarland Thüringen Schleswig-Holstein Sachsen Rheinland-Pfalz Hessen Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Baden-Württemberg Brandenburg Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Bayern
loading

Warnlagebericht für Deutschland

warnIcon9

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Dienstag, 21.10.2014, 01:00 Uhr

An der See gebietsweise starke Böen. In Kammlagen teils Sturmböen. Im Süden einzelne Gewitter mit Windböen und gebietsweise Starkregen.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden Bis Dienstag, 21.10.2014, 21:00 Uhr:

Die Kaltfront eines nordeuropäischen Tiefdrucksystems erreicht heute Nacht die Alpen. Auf ihrer Rückseite fließt etwas kühlere Meeresluft ein. Am Dienstag greift die Kaltfront des Ex-Hurrikans Gonzalo auf Deutschland über und bringt Gewitter, Sturm und eine markante Abkühlung.

In der ersten Nachthälfte fällt vor allem südlich der Donau gebietsweise schauerartiger Regen, anfangs kann es auch noch einzelne Gewitter geben. Dabei sind örtlich mehr als 20 mm Regen in sechs Stunden bzw. 30 mm in 12 Stunden möglich. Auch an den Küsten treten noch einzelne Schauer auf. Der Wind nimmt zunächst weiter ab, nur an einigen Küstenabschnitten treten noch starke Windböen bis 60 km/h (Bft 7) um Südwest auf. In den Kammlagen des Bayerischen Waldes treten Sturmböen auf.

Am Dienstag ist ab dem Mittag mit Durchzug einer neuen und markant ausgeprägten Kaltfront auch im Binnenland mit Sturm-, vor allem in Verbindung mit Gewittern teils auch mit schweren Sturmböen (Bft. 9 bis 10) zu rechnen, selbst orkanartige Böen Bft. 11 können bei kräftigeren Entwicklungen nachmittags und abends im Westen und Süden nicht ausgeschlossen werden. Auf den höheren Bergen gibt es dann Orkanböen (Bft. 11 bis 12). Die Gewitter werden zudem noch begleitet von Graupel oder kleinkörnigem Hagel, Starkregen dürfte dagegen kaum auftreten. Mit Passage der Kaltfront sinkt die Schneefallgrenze rasch ab, vorübergehend kann es im westlichen Bergland, abends dann auch an den Alpen bis 500 m herab nasse Flocken geben. Für eine dünne Nassschneedecke dürfte es aber unterhalb von 1000 m (noch) nicht reichen.

Warnung vor Windböen:
An der See gebietsweise starke Böen der Stärke 7.

Warnung vor Starkregen:
Im Süden Baden-Württembergs und Bayerns gebietsweise Starkregen möglich.

Nächste Aktualisierung:
spätestens Dienstag, 21.10.2014, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.- Met. Peter Hartmann

Zur Wochenvorhersage der Wettergefahren in DE
  • Alle Warnungen
  • Keine Warnung
  • Wetterwarnung
  • Markantes Wetter
  • Wettervorwarnung
  • Unwetterwarnung
  • Extremes Unwetter
  • Spezielle Warnungen
  • Hitzewarnung
  • UV-Warnung
Ihr Wettervideo

Deutschland: Wechselhafter Wochenstart

Am Montag sind viele Wolken unterwegs und insbesondere in einem Streifen von der Pfalz bis nach Nordbayern fällt etwas Regen, teils schauerartig verstärkt. Auch einzelne Gewitter sind im Südwesten möglich. Nördlich davon ist es zunächst meist trocken, bevor sich im Norden einzelne Schauer entw...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Empfehlen Sie wetter.com
| Mehr
Neue Wetterwarnung

Neue Niederschlagsmeldung
Neue Meldung
Regen Liveticker
    sehr starker Regen/Gewitter
    starker Regen/Gewitter
    mäßiger bis starker Regen
    mäßiger Regen
    leichter bis mäßiger Regen
    kein Regen