Unwetterwarnung Deutschland

Schleswig-Holstein Bremen Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Bremen Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Berlin Mecklenburg-Vorpommern Saarland Thüringen Schleswig-Holstein Sachsen Rheinland-Pfalz Hessen Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Baden-Württemberg Brandenburg Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Bayern
loading

Warnlagebericht für Deutschland

warnIcon9

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Mittwoch, 17.12.2014, 20:41 Uhr

Weitere Regenfälle. In den Mittelgebirgen anfangs noch gebietsweise Schneefall, später in Regen übergehend. Vor allem auf den Bergen weiterhin windig.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Donnerstag, 18.12.2014, 16:00 Uhr:

Die Warmfront eines Sturmtiefs bei Island überquert Deutschland ostwärts und führt mit einer lebhaften Südwest- bis Westströmung sehr milde Meeresluft nach Deutschland.

Das Hauptregengebiet liegt inzwischen über dem Südosten Deutschlands. Dabei steigt die Schneefallgrenze bis zum Morgen auf über 1000 m. Anfangs kann es in den Hochlagen der Mittelgebirge aber noch zu Behinderungen durch Schnee oder Schneematsch kommen. In den östlichen Mittelgebirgen, wo sich der Frost an der einen oder anderen Stelle noch etwas länger im Boden hält, ist stellenweise auch Glätte durch gefrierenden Regen/Nieselregen oder gefrierende Nässe möglich. Ansonsten fällt hier und da noch etwas Regen oder Nieselregen, bevor es gegen Morgen im Westen wieder etwas stärker anfängt zu regnen. Dort steigt die Temperatur bis Donnerstagfrüh auf 10 Grad oder sogar etwas darüber. Der südwestliche Wind nimmt etwas ab, bleibt vor allem im Bergland aber spürbar mit stürmischen Böen oder Sturmböen (Stärke 8 bis 9 Bft) auf den Gipfeln und Kuppen. Im Alpenvorland sind in freien Lagen einzelne Böen der Stärke 7 Bft möglich

Am Donnerstag regnet es zeitweise bis in die Kammlagen der Mittelgebirge. In den Alpen liegt die Schneefallgrenze über 1500 m. Besonders im West-Südweststau der Mittelgebirge kann es auch mal intensiver regnen. Der südwestliche Wind frischt zunächst im Westen, im Laufe des Tages dann verbreitet auf. In tiefen Lagen treten dabei Böen bis Stärke 7 Bft, in exponierten Lagen sowie an der Küste stürmische Böen 8 Bft auf. In den Kamm- und Gipfellagen der Mittelgebirge und der Alpen stehen Sturmböen oder schwere Sturmböen (9 bis 10 Bft), vereinzelt auch orkanartige Böen (11 Bft) auf der Karte.

Warnung vor Wind- und Sturmböen:
Gebietsweise Windböen bis 60 km/h (7 Bft) um Südwest. In exponierten Kamm- und Gipfellagen Sturmböen bis 85 km/h (8-9 Bft).

Warnung vor Schneefall/Glätte:
Im Mittelgebirgsraum oberhalb von 500 bis 600 m zunächst noch zeitweise Schneefall mit Glättebildung, stellenweise auch etwas gefrierender Regen/Nieselregen.

Warnung vor Dauerregen:
Im Schwarzwald Dauerregen mit Regenmengen zwischen 30 und 40 Litern pro Quadratmeter bis Donnerstagmittag.

Warnung vor Nebel:
In Teilen von Rheinland-Pfalz und dem Saarland gebietsweise dichter Nebel.



Nächste Aktualisierung:
spätestens Mittwoch, 17.12.2014, 21:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. R. Hering-Zieringer

Zur Wochenvorhersage der Wettergefahren in DE
  • Alle Warnungen
  • Keine Warnung
  • Wetterwarnung
  • Markantes Wetter
  • Wettervorwarnung
  • Unwetterwarnung
  • Extremes Unwetter
Ihr Wettervideo

Deutschland: Regen, Sturm und immer milder

Am Mittwoch zieht von Nordwesten her anhaltender Regen auf und erreicht am Abend den Südosten Bayerns. Anfangs ist dabei Glätte möglich. An den Küsten und im höheren Bergland besteht die Gefahr von Sturmböen.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Empfehlen Sie wetter.com
| Mehr
Neue Wetterwarnung

Neue Niederschlagsmeldung
Neue Meldung
Regen Liveticker
    sehr starker Regen/Gewitter
    starker Regen/Gewitter
    mäßiger bis starker Regen
    mäßiger Regen
    leichter bis mäßiger Regen
    kein Regen