Wetter März 2022: Monat zu trocken und mit Sonnenrekord

- Redaktion
Wetter März 2022: Monat zu trocken und mit Sonnenrekord
© Shutterstock
Im März blühen die Krokusse.

Der März 2022 markiert den ersten Frühlingsmonat. Dennoch könnte zu der Jahreszeit noch der sogenannte Märzwinter zugeschlagen. Und kalt ist der Monat auch gestartet. Hält das länger an?

Am 1. März 2022 hat der meteorologische Frühling begonnen - und mit zunehmendem Sonnenstand werden auch die Temperaturen nicht mehr ganz so kalt wie in den Wintermonaten. Die Natur erwacht so langsam aus dem Winterschlaf, Krokusse und Schneeglöckchen blühen. Doch mit dem Erwachen der Natur beginnt leider auch für die Pollen-Allergiker:innen eine schwere Zeit.

Hält sich das Wetter in diesem Jahr an diese häufiger auftretenden Gegebenheiten? Wir verraten dir, ob uns in den ersten 31 Tagen des meteorologischen Frühlings 2022 schönes und frühlingshaft warmes Wetter erwartet oder ob es eher winterlich wird.  

1. Wetter im März 2022

Die Sonne bekommt im Frühling wieder mehr Kraft und erwärmt die unteren Luftschichten immer mehr. Das heißt aber noch lange nicht, dass wir im März bereits mildes Frühlingswetter bekommen. Ganz im Gegenteil!

Spätwinterliche Einbrüche mit Schnee und Frost sind im März keine Seltenheit. Je nach Lage des Hochs kann sich eine nördliche Strömung einstellen, wodurch kalte Polarluft bis nach Deutschland strömt. Schnee bis ins Flachland ist die Folge. Liegt das Hoch allerdings genau über Deutschland, würde sich das Wetter tagsüber bereits frühlingshaft anfühlen.

Zu Beginn des Monats setzte sich Hochdruckwetter fest. Es blieb dadurch sehr trocken bei viel Sonnenschein. Frühlingshaft warm war es allerdings zunächst nicht, vor allem die Nächte blieben frostig. Nach Saharastaub und ein wenig Regen baute sich pünktlich zum kalendarischen Frühlingsanfang am 20. März ein weiteres riesiges Hoch auf. Viel Sonne, wenig Regen und milde Temperaturen gab es dann. Auch die 20 Grad wurden schon erreicht.

Insgesamt war der März 2022 der sonnenscheinreichste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1951. Der Frühlingsmonat hat damit sogar den vieljährigen Mittelwert für den Juli übertroffen.

Mit mehr als 235 Stunden überstieg die Sonnenscheindauer im März das Soll von 111 Stunden für die Periode 1961 bis 1990 um mehr als das Doppelte. Im Vergleich zu 1991 bis 2020 betrug die positive Abweichung gut 85 Prozent. Im März 1953 waren 195 Sonnenstunden gemessen worden.

Der März 2022 war auch deutlich zu warm: Der Temperaturdurchschnitt lag mit 5,1 Grad Celsius um 1,6 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Im Vergleich zur aktuellen und wärmeren Vergleichsperiode 1991 bis 2020 betrug die Abweichung plus 0,5 Grad. Der wärmste Tag war 28. März, wo bei Regensburg mit 23,0 Grad die bundesweit höchste Temperatur des Monats gemessen wurde. 

Und der März war zu trocken: 2022 fiel mit aufgerundet 20 Litern pro Quadratmeter deutlich zu wenig Niederschlag. Das waren nur 35 Prozent des Solls der Referenzperiode 1961 bis 1990. Verglichen mit der Periode 1991 bis 2020 waren es nur 35 Prozent. "Damit zählte der März zu den trockensten seit Beginn kontinuierlicher Wetteraufzeichnung 1881", wie der DWD berichtete. Am meisten Niederschlag gab es am 15. in Marktschellenberg in Bayern mit 25,4 Litern pro Quadratmetern.

Anfang März blieb es trotz viel Sonnenschein noch relativ kalt. Reit im Winkl (Landkreis Traunstein) verzeichnete am 1. März mit minus 11,2 Grad den tiefsten Monatswert. "Der März verbuchte im Mittel 18 Frosttage und war damit der frostreichste Monat im Winterhalbjahr", berichtete der DWD

2. Klimatische Einordnung des März

Die Durchschnittstemperatur im März liegt bei 3,5 Grad. Ob wir uns im März 2022 letztlich über diesem Bereich bewegen werden? 

Beim Blick auf die Wetter-Statistik der letzten Jahre fällt auf, dass in den letzten zehn Jahren fast alle Monate zu warm waren. Nur der März 2018 und der März 2013 fallen aus der Reihe:

Mitteltemperatur Abweichung vom langjährigen Mittel 61-90 (3,5 Grad)
März 2021 4,6 Grad + 1,2 Grad 
März 2020 5,3 Grad + 1,8 Grad
März 2019 6,6 Grad + 3,1 Grad
März 2018 2,5 Grad - 1,0 Grad
März 2017 7,2 Grad + 3,7 Grad 
März 2016 4,0 Grad + 0,5 Grad
März 2015 5,2 Grad + 1,7 Grad
März 2014 7,0 Grad + 3,5 Grad
März 2013 0,2 Grad - 3,3 Grad 
März 2012 6,9 Grad  + 3,4 Grad 
März 2011 5,0 Grad + 1,5 Grad 

Damals schlug nämlich der Winter nochmal mit voller Wucht zu. Mit Dauerfrost und Schnee gab es ab dem 16. März 2018 einen späten Kälterückfall. Noch heftiger war allerdings der Temperatursturz im Jahr 2013. Viele Stationen im Norden und Osten Deutschlands meldeten Kälterekorde.

Mit 20,2 Grad gab es in Düsseldorf am 6. März 2013 noch einen neuen positiven Dekadenrekord und damit auch das bundesweite Monatsmaximum, nur sieben Tage später wurden Tiefstwerte von -11,9 Grad gemessen. Tief XAVER sorgte damals aber nicht nur für einen krassen Temperatursturz, sondern auch für reichlich Schnee.

Die größte Abweichung vom langjährigen Mittel 1961-90 gab es aber im März 2017. Mit 7,2 Grad ging der März 2017 in die Geschichtsbücher ein. Er war nämlich der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Damit liegt der März 2017 im zu erwartenden Trend des Klimawandels.

Wie war das Wetter im März 2021? 

Auch der März im Jahr 2021 war wieder zu warm. Doch es gab insgesamt große Temperaturgegensätze. Von Polarluftvorstößen mit -13,1 Grad bis sommerlichen Werten um die 25 Grad war in dem Monat alles dabei. Das Wetter wurde meist durch Hochdruck bestimmt.

Nur zur Monatsmitte baute sich eine Westströmung auf, die Sturm und Regen brachte. Bei Polarlufteinschüben kam es auch zu Graupel und Schneefall. Zum Monatsende setzten sich dann die frühsommerlichen Temperaturen durch. Insgesamt war der Monat warm, niederschlagsarm und für einen März recht sonnig. 

Wie ist das typische Wetter im März?

  • Durchschnittstemperatur (bezogen auf das Mittel 1961 bis 1990): 3,5 Grad
  • Mittlere Niederschlagssumme: 57 Liter pro Quadratmeter
  • Mittlere Sonnenscheindauer: 111 Stunden im Monat
  • Märzwinter häufig ab Monatsmitte

Märzwinter: Häufig später Wintereinbruch  

Insbesondere um Mitte März gibt es häufig einen späten Wintereinbruch, der zum Teil bis in den April hinein anhalten kann - der sogenannte Märzwinter, den wir auch im verganenen Jahr kurz bekommen haben.

Den Märzwinter bezeichnen Meteorolog:innen auch als Singularität. Die Entwicklung der Natur wird durch den Kaltlufteinbruch häufig um ein bis zwei Wochen zurückgeworfen. Daher sind diese späten Kaltlufteinbrüche mit Schnee und Frost insbesondere bei Landwirten sehr gefürchtet. 

Trotzdem sollten wir berücksichtigen, dass im März ebenso sommerliche Temperaturen möglich sind. Das absolute Märzmaximum wurde beispielsweise mit 26,6 Grad am 28. März 1989 in Baden-Baden gemessen.

Warme Temperaturen wünschen sich wohl die meisten Deutschen spätestens ab dem 20. März 2022. Dann beginnt nämlich auch aus astronomischer Sicht der Frühling. Nicht vergessen: Am 27. März 2022 erwartet uns dann noch die Zeitumstellung auf die Sommerzeit.

Im Übergangsmonat zwischen Winter und Frühling bleibt es also weiterhin spannend - vor allem im Hinblick auf diese Bauernregel: "Wie das Wetter zu Frühlingsanfang, ist es den ganzen Sommer lang." Weitere Bauernregeln für den März findest du hier: Fakt oder Fake? Die Bauernregeln im März.

P.S. Bist du auf Facebook? Dann werde jetzt Fan von wetter.com!

Zur Artikelübersicht
Nach oben scrollen