Trotz niedriger CO2-Emissionen: Coronakrise als Gefahr für das Klima

- Quelle: dpa
Satellitenbilder zeigen: Coronakrise beeinflusst unsere Luft
Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

Durch fehlende Industrie und den ausbleibenden Flugverkehr sind die CO2-Emissionen stark gesunken. Das bedeutet aber nicht, dass sich die Corona-Krise insgesamt positiv auf das Klima auswirken wird.

Die Coronakrise ist aus Sicht von Experten trotz der aktuell niedrigen Treibhausgas-Emissionen eine Gefahr für den Klimaschutz. Vorhersagen für die Entwicklung des CO2-Ausstoßes seien schwierig, sagte Niklas Höhne vom Kölner New Climate Institute am Donnerstag in einem Briefing des Science Media Center.

CO2-Ausstoß abhängig von Wirtschaft und Konjunktur

Das hänge davon ab, wie schnell die Wirtschaft sich erhole, und wie Programme für die Konjunktur gestaltet würden. Die "schlechteste aller Möglichkeiten" sei, Maßnahmen für den Klimaschutz zurückzufahren, so dass es letztlich mehr Emissionen gebe. "Wir wollen alle, dass die Wirtschaft wieder läuft, aber wie sie läuft, das ist der Punkt."

Stillstand sorgt für geringeren Treibhausgasausstoß

Weil etwa die Industrie weniger produziert und Flugzeuge am Boden bleiben, ist der Treibhausgas-Ausstoß derzeit viel niedriger als sonst. Reimund Schwarze vom Leipziger Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) sagte, ersten Beobachtungen zufolge könnten es 5,5 Prozent weniger als 2019 werden oder sogar noch weniger. Das sei "in der Industriegeschichte einmalig" - der Zweite Weltkrieg und alle Rezessionen hätten einen kleineren Effekt auf die Emissionen gehabt.

Verschiebung der Klimakonferenz ist problematisch

Wegen der Krise wurde auch die für November geplante Weltklimakonferenz in Glasgow aufs kommende Jahr verschoben. Das sei schmerzhaft, weil das Regelwerk für die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens abgeschlossen werden müsse, sagte Schwarze. Man müsse nun auch mit virtuellen Verhandlungen zu einer schnellen Lösung kommen.

Wolfgang Obergassel vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie sagte, formell ändere sich zwar der Zeitplan der Klimadiplomatie nicht, aber der politische Druck sei ohne den Gipfel "erst mal weg". In Glasgow sollte eigentlich eine Bestandsaufnahme der neuen, ehrgeizigeren nationalen Klimaschutzpläne gemacht werden.

Weitere Themen rund um das Coronavirus:

Coronavirus im Ticker: Alle aktuellen Entwicklungen

Urlaub trotz Corona? Was man bisher weiß

Änderungen treten in Kraft: So wird der neue Corona-Alltag

P.S. Bist du auf Facebook? Dann werde jetzt Fan von wetter.com!

Zur News-Übersicht Klima

Nach oben scrollen