Heizperiode beginnt bald: Müssen Mieter frieren? - Die Vermieter-Pflichten

- Redaktion
Heizperiode beginnt bald: Müssen Mieter frieren? - Die Vermieter-Pflichten
© Shutterstock
Als Mieter muss man auch außerhalb der üblichen Heizperiode keine kalte Wohnung ertragen.

Der Sommer verabschiedet sich und viele Menschen wollen jetzt schon ihre Heizung anschalten. Doch was, wenn die Heizung abgeschaltet ist? Alle Infos zu Vermieter-Pflichten und Mieter-Rechten. 

Am 01. September hat der meteorologische Herbst begonnen. Die Tage werden kürzer und somit auch die Zeit am Tag, in der die Sonne wärmt. Mittlerweile liegen die Temperaturen nachts und morgens immerhin schon im einstelligen Bereich. Vor allem bei schmuddeligem Wetter wollen bereits viele morgens und abends die Heizung anschalten.

Spekulatius und Lebkuchen gibt es schließlich bereits in den Supermärkten, müsste dann nicht auch die Heizung schon laufen können? Häufig ist diese jedoch über die Sommermonate abgestellt, sodass gar nichts passiert, wenn man sie anschaltet. Offiziell beginnt die Heizperiode erst im Oktober. Muss man jetzt also frieren? 

Die Heizperiode beginnt bald

Steuert eine Zentrale Heizanlage die Wärme im Haus, laufen die Heizungen erst, wenn dies vom Vermieter entschieden wird. Eine gesetzliche Regelung zur Heizperiode gibt es nicht. Aus diesem Grund ist die Zeit, zu der die Heizungsanlage in Betrieb genommen werden muss, meistens in den Mietverträgen geregelt. In der Regel beginnt die Heizperiode aber am 1. Oktober und endet nach dem 30. April. 

Es gibt jedoch Ausnahmen. So verläuft die Heizperiode in manchen Mietverträgen vom 15. September bis zum 15.Mai. 

Pflichten des Vermieters außerhalb der Heizperiode

Der Mieter muss die Heizung aufdrehen können, sobald die Zimmertemperatur auf weniger als 16 Grad Celsius sinkt und auch in den zwei bis drei darauffolgenden Tagen nicht auf mehr als 20 Grad Celsius ansteigt. Der Vermieter muss also gewährleisten, dass die Räume ausreichend beheizt werden können. 

Es liegt auch eine Entscheidung des Amtsgerichts Uelzen vor, welche besagt, dass der Vermieter die Heizung einschalten muss, wenn die Außentemperaturen an drei Tagen hintereinander unter zwölf Grad Celsius liegen. Auch die aktuellen Außentemperaturen können also ein Indikator sein.

In einer Mietwohnung muss schließlich in Wohnräumen (Wohnzimmer, Küche, Kinderzimmer, Schlafzimmer) eine Raumtemperatur von mindestens 20 Grad Celsius gewährleistet sein. Im Bad sind es 22 Grad Celsius, im Flur reichen auch 15 Grad Celsius aus. Nachts, also zwischen 24 und sechs Uhr müssen noch mindestens 16 Grad Celsius erreicht werden.

Wie kalt es in den kommenden Tagen wird und ob du deine Heizung anschalten musst, erfährst du hier:

Wetter morgen: Durchhalten! Noch drei Polarlufttage
Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

Und wenn es in der Wohnung zu kalt ist?

Sollte der Vermieter nicht gewährleisten können, dass in einer Wohnung die vorgeschriebenen Mindesttemperaturen erreichen werden können, hat der Mieter ein Recht auf Mietminderung. Normalerweise geht es dabei um eine Minderung von zehn bis 20 Prozent. Sollte die Heizung jedoch komplett ausfallen, ist auch eine wesentlich höhere Mietminderung realistisch.

Wichtig ist jedoch, dass bewiesen werden kann, dass es in der Wohnung tatsächlich zu kalt ist. Das Thermometer sollte dazu jedoch nicht direkt über dem Fenster hängen. Das zählt nicht. Für eine korrekte Messung ist die Temperatur entscheidend, die in der Mitte des Raumes 1,50 Meter über dem Boden gemessen wird. 

Als Mieter muss man auch außerhalb der üblichen Heizperiode keine kalte Wohnung ertragen. Der Vermieter muss seinen Pflichten entsprechend nachkommen.

Alle wichtigen Infos in Kürze: 

  • Die übliche Heizperiode ist zwar nicht gesetzlich geregelt, geht aber normalerweise vom 01.10. bis 30.04., es sei denn sie ist im Mietvertrag anders geregelt.
  • In dieser Zeitspanne muss die Heizanlage in Betrieb sein, sodass Mieter ihre Räume beheizen können.
  • Außerhalb der Heizperiode müssen in den Räumen tagsüber Mindesttemperaturen von ca. 20 Grad in den Schlaf- und Wohnräumen, ca. 22 Grad im Badezimmer und etwa 15 Grad im Flur erreicht werden können.
  • Sollte dies nicht der Fall sein, kann eine Mietminderung verlangt werden. Die zu niedrigen Temperaturen müssen jedoch mit einem Thermometer bewiesen werden können, das nicht im Fensterbereich hängen darf. 

P.S. Bist du auf Facebook? Dann werde jetzt Fan von wetter.com!

Zur News-Übersicht Ratgeber

Nach oben scrollen