Das Wetter am Donnerstag: So geht es nach Sturmtief OLEG weiter

- Redaktion
Wetter morgen, 07.02.2023: Schnee, Glätte und bittere Kälte vor sonnigem Dienstag
Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

Das Wetter in Deutschland bringt am Donnerstag, 02.02.2023, nicht mehr so starke Sturmböen wie noch am Vortag. Dafür setzt an den Alpen Dauerschneefall ein, der problematisch werden wird.

Sturmtiefs beeinflussen weiterhin unser Wetter, auch wenn am Donnerstag (02.02.2023) etwas ruhigere Wetterbedingungen herrschen. Dabei zapfen die Tiefs nasskalte Luft aus dem Nordwesten an. Sturmhöhepunkte: der heutige Mittwoch, Freitag und wieder Sonntag. Hauptschwerpunkt ist dabei immer der Norden und der Osten Deutschlands.

Live Webcam: So stürmt es auf Sylt

Das Sturmtief, das uns am Mittwoch einen turbulenten Februarstart beschert, heißt OLEG. Kräftige Schauer und Graupelgewitter breiten sich aus. Dazu gibt es besonders im Norden Sturmböen, an den Küsten in Schauern schwere Sturmböen. Auf dem Brocken und in Downbursts sind sogar orkanartige bis Orkanböen möglich! Zum Abend setzt dann Dauerschneefall an den Alpen ein - inklusive Schneeverwehungen.

In Kemnitz bei Greifswald hat vermutlich eine Fallböe (Downburst) in der Nacht auf Mittwoch ein Hallendach auf etwa 400 Quadratmetern abgetragen. Wie die Polizei berichtet, wurden auch mehrere Solarpanelen abgeweht. Diese flogen auf ein Nachbargrundstück und trafen dort ein Gebäude, mehrere parkende Fahrzeuge, zwei Wohnmobile und einen Zaun. Rund eine halbe Million Euro beträgt wohl der Schaden. Zum Glück wurde niemand verletzt.

Spitzenböen bis Mittwochmorgen (8 Uhr): 

  • Alte Weser Leuchtturm 119 km/h
  • Brocken/Harz: 113 km/h
  • Kiel Leuchtturm 96 km/h
  • List/Sylt 94 km/h

Der Wetterbericht für Deutschland am Donnerstag, den 02.02.2023

Meist fällt am 2. Februar Regen, an den Mittelgebirgen und vor allem an den Alpen stauen sich am Donnerstag die Niederschläge. Hier gibt es oberhalb von 800 Metern bis Freitagmorgen 20 bis 50 cm Neuschnee!

Richtung Ostsee wird das Wetter am 02.02.2023 durch Skandinavienföhn recht freundlich. Sonst bleibt es überwiegend grau. Am Morgen ist im Osten ein bisschen Schneematsch drin. Die befürchtete Glatteislage bleibt jedoch wahrscheinlich aus.

Als Höchstwerte erwarten wir 2 bis 10 Grad. Es weht dabei mäßiger, teils frischer West- bis Nordwestwind mit starken Böen. Am Nachmittag lässt der Wind jedoch nach.

Wetter in Deutschland: So geht es ab Freitag weiter 

Am Freitag (03.02.2023) präsentiert sich das Wetter wieder windig bis stürmisch und nass. Die Sonne lässt sich dabei aufgrund vieler Wolken kaum blicken.

Im Westen wird es sehr mild mit zweistelligen Höchstwerten bis 12 Grad. In den Hochlagen der Alpen ist mit enormen Schneemengen zu rechnen. Bis Montag sind 2 Meter Neuschnee möglich! Die Lawinengefahr steigt dementsprechend.

Zur neuen Woche baut sich ein Hoch über Skandinavien auf. Wir bekommen es dann mit Kaltluft aus Osten zu tun. Es geht wieder in Richtung Winter. 

Zeigt der Wettertrend auch Schnee an? Nicht so wirklich, wir erwarten nur leichte Schneefälle im Süden und Osten. Insgesamt wird es aber wie angedeutet frostiger.

Das ist am Donnerstag, den 02.02.2023, außerdem wichtig 

Wie lange dauert der Winter noch? Auf diese Frage gibt in den USA jedes Jahr ein Murmeltier die Antwort: Im Örtchen Punxsutawney in Pennsylvania richten sich alle Augen am 2. Februar auf Nagetier Phil nach seinem Winterschlaf.

Sieht Phil seinen eigenen Schatten, bleibt es noch sechs Wochen lang Winter, heißt es. Wenn nicht, gebe es einen frühen Frühling. Mehr dazu erfährst du auch im Video.

In den USA und Kanada wird der traditionelle Murmeltiertag vielerorts gefeiert. Dass Phils Prognosen meistens falsch sind, ist Nebensache.

P.S. Bist du auf Instagram? Dann folge jetzt unserem wetter.com-Account!

Zur News-Übersicht Klima
Dieser externe Inhalt steht leider nicht zur Verfügung, da er nicht kompatible Elemente (z. B. Tracking oder Werbung) zum ContentPass-Abo enthält.
Nach oben scrollen