Todesursache Covid-19: Gestorben an oder mit dem Virus?

- Marvin Klecker
Eine neue Studie hat entdeckt, dass eine neue Corona-Mutation noch ansteckender ist als der ursprüngliche Virus.
Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

Manche Personen unterschätzen weiterhin die Gefahr durch das Coronavirus und sagen, dass das Virus bei Covid-19-Toten gar nicht die Todesursache war. Eine Studie beweist nun jedoch das Gegenteil.

Corona-Skeptiker oder auch Verschwörungstheoretiker stellen Sars-CoV-2 harmloser da, als das Virus tatsächlich ist. Als Argument dafür spricht in ihren Augen, dass die Personen, die durch Covid-19 ums Leben gekommen sind, bald sowieso gestorben wären; sei es wegen ihres hohen Alters oder Vorerkrankungen.

"Person ist nicht am, sondern mit dem Virus gestorben"

Von Corona-Kritikern hört man daher häufig: "Die Person ist nicht an Corona gestorben, sondern mit Corona". Dadurch ist die Zahl der Corona-Toten in den Augen der Skeptiker verfälscht, da laut ihnen eine Person, sobald sie an Covid-19 erkrankt ist und daraufhin, egal durch welche Todesursache, stirbt, als Corona-Toter gezählt wird.

Wie das Coronavirus in unserem Körper wirkt und welche Auswirkungen es hat, erfährst du hier:

Corona-Infektion: Das passiert in unserem Körper

Wissenschaftler verglichen Todeszahlen

Um diesem Mythos ein Ende zu bereiten, haben Wissenschaftler untersucht, wie viele Menschen in Italien während der Pandemie verstorben sind. Die aktuellen Todesfälle wurden mit den Sterbezahlen der vergangenen Jahre verglichen. Dadurch kam man zu dem Ergebnis, dass die Zahl sogar noch viel höher ist als vermutet. 

In der Analyse, die im Fachmagazin "Jama Internal Medicine" veröffentlicht wurde und die der Süddeutschen Zeitung vorliegt, haben die Forscher die Todesfallstatistiken des Nationalen Statistikinstituts (Istat) mit den Covid-19-Todesfällen vergleichen.

Übrigens: Über die aktuelle Corona-Lage halten wir dich auch in unserem Ticker auf dem Laufenden.

Doppelt so viele Todesfälle wie vor Corona

Untersucht wurde der Zeitraum vom 1. März bis zum 4. April, der Hochphase der Pandemie in Italien. In den Jahren 2015-2019 sind in dieser Zeitspanne 20.214 Personen gestorben. In diesem Jahr waren es jedoch 41.329 und damit mehr als doppelt so viele.

Aus dieser Statistik kann jedoch nicht schlussgefolgert werden, dass alle zusätzlichen Todesfälle ausschließlich auf Covid-19-Erkrankungen zurückzuführen sind. Auch der Aspekt, dass das Coronavirus indirekt zu mehr Todesfällen geführt hat, darf nicht außer Acht gelassen werden. Dazu zählen zum Beispiel Personen, die im Normalfall zum Arzt hätten gehen sollen, die dies aber aufgrund von Ausgangssperren oder der Angst vor einer Infektion nicht getan haben.

Bei knapp 90 Prozent war Corona die direkte Todesursache

Was die Analyse von Istat jedoch zeigt, ist Folgendes: Bei 89 Prozent aller Corona-Toten war Covid-19 die direkte Ursache ihres Ablebens. Zwar hatten viele Infizierte eine Vorerkrankung, doch in lediglich elf Prozent der Fälle war bei Corona-Infizierten das Virus nicht die direkte Todesursache.

Über ein Viertel der Verstorbenen hatten keine Vorerkrankungen

Und dass das Coronavirus gesunde Menschen nicht betrifft, ist vollkommen falsch. So war bei 28,2 Prozent aller in dem Zeitraum an Covid-19 verstorbenen Personen das Coronavirus der alleinige Grund für ihren Tod, sie hatten also keine Vorerkrankung.

Weitere Artikel rund um das Coronavirus

Nach Mallorca-Urlaub: Familie mit Coronavirus infiziert

Pandemie hält an: Wo in Europa Maßnahmen wieder verschärft werden

Corona-Forschung: 5 Dinge, die wir noch nicht über das Virus wissen

P.S. Bist du auf Facebook? Dann werde jetzt Fan von wetter.com!

Zur News-Übersicht Gesundheit

Nach oben scrollen