Erkältung oder schon Heuschnupfen? So erkennst du den Unterschied

- Quelle: dpa/wetter.com
Heuschnupfen und Erkältung haben unterschiedliche Symptome.
Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

Viele Menschen leiden momentan an einer Erkältung oder gar Grippe. Jedoch sind auch schon Pollen unterwegs. Die Symptome sind ähnlich. Woran du den Unterschied erkennst, erklären wir hier.

Aktuell ist einiges unterwegs – und zwar sowohl Viren als auch Pollen. Auf der einen Seite gibt es nämlich von Woche zu Woche neue Grippe-Erkrankungen sowie andere Erkältungsfälle in Deutschland. Andererseits gibt es in großen Teilen Deutschlands bereits eine erhöhte Pollenbelastung.

Pollenallergie oder Erkältung? Die Symptome sind ähnlich

Jeder kennt bestimmt die Symptome von Schnupfen: Die Nase läuft, nerviges Niesen, Druck im Kopf und die Atmung ist beeinträchtigt. Jedoch können diese Symptome sowohl bei einer Allergie, die durch Pollenflug ausgelöst wird, als auch bei einer Erkältung auftreten. 

Eine Allergie kann sich übrigens jederzeit im Laufe des Lebens entwickeln und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Immerhin besteht das Risiko, dass sich Asthma entwickelt.

Auch momentan ist die Pollenflugbelastung erhöht. Welche Pollen bereits unterwegs sind, kannst du dir im Pollenflugkalender ansehen.

Daran erkennst du, ob es sich um eine Erkältung oder Heuschnupfen handelt

Eine Pollenallergie tritt in der Regel plötzlich auf, wohingegen eine Erkältung sich zunächst langsam ankündigt. Regnet es und die Symptome verschwinden schlagartig beziehungsweise werden gelindert, spricht dies auch für Heuschnupfen, da die Pollen bei Regen aus der Luft gewaschen werden.

Außerdem solltest du langfristig beobachten, wann du normalerweise Schnupfen bekommst. Hast du die gleichen Symptome immer zur selben Zeit im Jahr, spricht dies für eine Allergie. Genaueres kannst du bei einem Arzt durch einen Test herausfinden. 

Welche weiteren Symptome für eine Allergie sprechen und was wiederum für eine Erkältung spricht, erfährst du im Video am Anfang des Artikels.

 "Langsam macht es mir Angst"

In Berlin hat die Leidenszeit für Allergiker erneut deutlich früher begonnen als üblich. Grund seien vor allem die extrem milden Temperaturen in diesem Winter, sagte Meteorologe Thomas Dümmel an der Freien Universität. Er zählte im Stadtteil Dahlem in der vergangenen Woche an manchen Tagen bereits mehr als 100 Hasel- und mehr als 70 Erlenpollen pro Kubikmeter Luft. 

Die ersten Pollen gingen Dümmel bereits am 10. Januar in die Falle. Purpurerlen hatten sogar schon im Dezember mit der Blüte begonnen. Damit blieben Allergikern nur wenige Wochen Atempause, seit die letzten Ambrosia-Pollen Ende Oktober flogen. Dümmel rechnet damit, dass bald auch die Birke mehrere Wochen früher blüht als üblich. 

Der frühe Start in die Pollensaison ist kein neues Phänomen. Auch der vergangene Winter war deutlich zu warm. "Langsam macht es mir Angst", sagte Dümmel. Er rechne in diesem Winter nicht mal mehr mit einer hauchdünnen Schneedecke. "Wenn es in dem Rhythmus weitergeht mit der Erwärmung, wird es bedenklich." 

Wie du die nervigen Symptome bei Heuschnupfen behandeln kannst, erfährst du in diesem Video:

Tipps und Hausmittel gegen Heuschnupfen

P.S. Bist du auf Facebook? Dann werde jetzt Fan von wetter.com!

Zur News-Übersicht Gesundheit

Nach oben scrollen