Ausflugs-Knigge: Was alle in der Natur beachten sollten 

- Quelle: dpa/wetter.com
Für das sogenannte Waldsterben gibt es konkrete Ursachen.
Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

Während der Corona-Pandemie suchen viele Entspannung in der Natur. Diese leidet jedoch unter den Menschenmassen. Ein paar Dinge sollten wir deshalb alle beachten.

Während der Corona-Pandemie boomen Aktivitäten wie spazieren, wandern oder Mountainbike fahren. Dies belastet jedoch die Pflanzen- und die Tierwelt. Abgesehen vom Einhalten der Corona-Regeln sollten Ausflügler jedoch weitere Dinge beachten, die dem Schutz von Flora und Fauna dienen. So könnt ihr die Natur schonen. 

Wie schlimm es um unsere Wälder in Deutschland steht, erfährst du im Video am Anfang des Artikels.

Die Natur leidet unter den Ausflüglern 

Das Rausgehen in die Natur seit Beginn der Corona-Pandemie ist für viele Menschen ein Gewinn, für die Natur aber nicht unbedingt. Tiere, Wald und Waldwege leiden unter dem massiv gestiegenen Ansturm von Spaziergängern, Joggern, Rad- oder Mountainbikefahrern.  

Eigentlich seien die vielen Besucher ein schönes Zeichen, sagte der Wald-Referent vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Baden-Württemberg, Christoph Schramm. "Allerdings quillen durch Einwegmasken und To-go-Verpackungen wegen geschlossener Restaurants die Mülleimer in Parks und Naherholungsgebieten über, viel Müll liegt auch einfach so in der Natur." Einen bundesweiten Zulauf in deutschen Wäldern stellt auch der Leiter Naturschutzpolitik des BUND, Magnus Wessel, fest. Besonders betroffen seien Grünanlagen und Wälder in der Nähe von Ballungsräumen.  

Doch trotz der zusätzlichen Belastung für die Wälder habe die Corona-Pandemie den positiven Effekt gehabt, dass die Menschen Grünanlagen und Wäldern als Erholungsräume mehr Wertschätzung entgegenbrächten, erklärt Wessel.  

Wie gesund Ausflüge in die Natur sind, erklären wir in diesem Artikel: 

So gesund ist ein Spaziergang

Auch in Sachen Müllentsorgung sieht Wessel einen bundesweiten Trend, insbesondere beim Thema Masken. "Man sieht, dass die Entsorgung der Masken mangelhaft ist, das muss man deutlich sagen." Das sei problematisch, weil die Masken aus Kunststoffgewebe seien und sich nicht selbst abbauen. Für die Tiere im Wald seien die Masken vor allem deshalb gefährlich, weil die Gefahr bestehe, dass sie sich in den Ohrschlingen verfingen und selbst strangulierten, so Wessel. Im Wald gelte die alte Weisheit, dass man nichts zu hinterlassen habe, außer einen guten Eindruck.

Die wichtigsten Regeln für den Ausflug in die Natur 

Bitte Rücksicht nehmen 

Am wichtigsten für den Ausflug in die Natur, ist Rücksicht zu nehmen. Versuche, möglichst wenige Tiere und Pflanzen, aber auch andere Menschen bei deinem Ausflug nicht zu beeinträchtigen. Auch im Bundesnaturschutzgesetz heißt es: "Es ist verboten, wild lebende Tiere mutwillig zu beunruhigen oder ohne vernünftigen Grund zu fangen, zu verletzen oder zu töten; wild lebende Pflanzen ohne vernünftigen Grund von ihrem Standort zu entnehmen oder zu nutzen oder ihre Bestände niederzuschlagen oder auf sonstige Weise zu verwüsten".  

Auf dem Weg bleiben und leise sein 

Aus diesem Grund ist es auch so wichtig, auf den ausgewiesenen Wegen zu bleiben und sich möglichst ruhig zu verhalten. Der Normalzustand in der Natur ist nun mal die Stille ohne menschliche Geräusche. Wenn wir Erholung in der Natur suchen, sollten wir also auch darauf achten, dieser nicht zu schaden. Indem du bei deiner Wanderung auf ausgewiesenen Wegen bleibst, störst du keine brütenden Tiere. 

Hunde an die Leine 

Aus diesem Grund sollte dein Hund auch an die Leine, wenn du mit ihm unterwegs bist. In manchen Bundesländern herrscht ab Frühjahr eine Leinenpflicht, damit Wildtiere in ihrer Brut- und Aufzuchtzeit nicht gestört oder angegriffen werden. In manchen Bundesländern ist dies bereits ab 1. März der Fall. Grundsätzlich solltest du aber darauf achten, dass dein Hund keine Wildtiere stört.

 In welchen Bundesländern die Leinenpflicht gilt, erfährst du im Artikel:

Hier gilt die Leinenpflicht

Müll wieder mitnehmen 

Eigentlich selbstverständlich und doch hinterlassen viel zu viele Menschen ihren Müll achtlos in der Natur. Bitte pass auf, dass du nichts zurücklässt, was dort nicht hingehört. Es dauert sehr lange bis Müll abgebaut ist. Außerdem können sich Tiere an Plastikflaschen oder ähnlichem verletzen. 

Nicht rauchen und kein Feuer machen 

Den wenigsten ist bewusst, wie wenig es braucht, um einen Waldbrand zu entfachen. Deutschlandweit sind die Böden viel zu trocken, da reicht auch schon ein Zigarettenstummel, um ein Feuer auszulösen. Offenes Feuer oder brennende Zigaretten sollten beim Ausflug in die Natur also unterlassen werden. 

P.S. Bist du auf Facebook? Dann werde jetzt Fan von wetter.com!

Zur News-Übersicht Ratgeber

Nach oben scrollen