Achtung! Gemüse aus dem eigenen Garten kann giftig werden

- Sabrina Fuchs
Achtung! Gemüse aus dem eigenen Garten kann giftig werden
© Shutterstock
Eine Zucchini aus dem eigenen Garten ist toll, birgt aber auch Gefahren.

Zucchini, Gurken und Kürbisse können die Bitterstoffe Cucurbitacine bilden. Der Verzehr kann eine Vergiftung mit ernsten gesundheitlichen Folgen haben, weshalb Hobbygärtner vorsichtig sein sollten.

Essen direkt aus dem eigenen Garten oder vom Balkon beziehen zu können, ist eine tolle Sache. Wusstest Du aber, dass Zucchini, Gurken und Co. Giftstoffe entwickeln können? Um das zu vermeiden, solltest Du ein paar Dinge wissen.

Gemüsegarten: In diesen Fällen bildet sich Giftstoff

Sowohl Kürbis- als auch Braunwurzgewächse können den Giftstoff Cucurbitacin enthalten. Zu den bekannten Gemüsesorten der Kürbisgewächse, die auch gerne im eigenen Garten gepflanzt und geerntet werden zählen Zucchini, Kürbisse und Gurken.

Bei Cucurbitacin handelt es sich um einen Bitterstoff. Nimmt man zu viel davon zu sich, kann es zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Übelkeit kommen. Der Giftstoff löst die Schleimhaut im Margen-Darm-Trakt auf. In hoher Konzentration kann das Gift sogar zum Tod führen. Enthält beispielsweise eine Zucchini den Giftstoff, verschwindet dieser auch nicht durch kochen oder anbraten. Dies ist also keine Möglichkeit sich davor zu schützen.

Zucchinis geraten bei Hitze unter Stress, wodurch die Produktion des Giftstoffs begünstigt wird. Bei hohen Temperaturen können Zucchinis also giftig werden. Außerdem solltest Du Kürbisgewächse, die zum Essen gedacht sind, nicht in der Nähe von beispielsweise Zierkürbissen pflanzen, da diese den Giftstoff enthalten. Durch Bestäubung kann es so zu einer ungeplanten Kreuzung kommen.

Welche Gartenpflanzen auch Gift enthalten, kannst Du diesem Video entnehmen:

Viele Pflanzen in unserem Garten sind giftig.
Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

So kannst Du vermeiden, dass Dein Gemüse giftig wird

Um zu vermeiden, dass Deine Zucchinis aus dem eigenen Garten giftig werden, solltest Du nur Samen aus dem Handel verwenden. Sie gelten als sicher. Deshalb solltest Du auch jedes Jahr frisches Saatgut kaufen. Bei Zucchini aus dem Supermarkt wurde der Giftstoff üblicherweise herausgezüchtet, weshalb hier normalerweise keine Gefahr besteht. Bei Selbstvermehrung des Saatguts von Zucchini kann es jedoch nach spontaner Rückmutation wiederum zur Bildung des Giftstoffs kommen.

Wie oben bereits erklärt, solltest Du Zucchini auch nicht in der Nähe von anderen Kürbisgewächsen pflanzen, um ungeplante Rückkreuzungen zu vermeiden.

So erkennst Du giftiges Gemüse

Rein äußerlich lässt sich der Giftstoff nicht nachweisen, deshalb solltest Du auf Deinem Geschmack vertrauen. Schmeckt die Zucchini, die Gurke oder der Kürbis bitter, liegt vermutlich eine erhöhte Cucurbitacin-Konzentration vor. Schon kleine Mengen können die oben genannten Symptome auslösen. Der bittere Geschmack sollte also nicht ignoriert werden.

Übrigens hängt der Grad der wahrgenommenen Bitterkeit nicht mit der Giftkonzentration zusammen. Auch wenn etwas also nur leicht bitter schmeckt, solltest Du das Gericht auf jeden Fall entsorgen und den probierten Bissen, wenn noch möglich, ausspucken.

Da Gewürze den bitteren Geschmack überdecken können, solltest Du Kürbisgewächse aus Eigenzucht in kleiner Menge immer erst probieren, bevor Du das Gericht zubereitest. 

Es gibt außerdem Personen, die Bitterstoffe kaum herausschmecken können. In diesem Fall solltest Du andere Menschen in Deinem Umfeld probieren lassen.

P.S. Bist Du auf Facebook? Dann werde jetzt Fan von wetter.com!

Zur News-Übersicht Garten

Nach oben scrollen