Unwetterwarnungen Deutschland

keine Warnung
Vorwarnung
1 | Wetterwarnungen
2 | Warnungen vor markantem Wetter
3 | Unwetterwarnung
4 | Warnungen vor extremen Unwetter
Unwetterwarnungen für Deutschland

Alle Wetterwarnungen finden Sie bei uns jetzt speziell und detailliert für Ihren Ort. Wir bieten Ihnen die Suche nach den Warnungen für Ihren Ort zuverlässig und bequem direkt über die nahestehende Karte.

Die Übersichtskarte zeigt die aktuellen Warnungen in Deutschland. Diese beinhalten sowohl Vorabwarnungen als auch akute Warnungen, die in verschiedene Stufen eingeteilt werden: Wetterwarnung , Warnung vor markantem Wetter , Unwetterwarnung und Warnung vor extremem Unwetter . Auf der Warnkarte erkennen Sie, in welchem Zeitraum und für welche Regionen Warnereignisse wie beispielsweise Gewitter, Sturm/Orkan, Schneefall, Stark- oder Dauerregen, Tauwetter oder Frost erwartet werden. Nicht nur Sturm oder Starkregenereignisse stellen Gefahren dar. Auch Glatteis oder Nebel birgt vor allem im Straßenverkehr große Gefahren. Zusätzlich werden vor allem in den Sommermonaten UV-Warnungen und Hitzewarnungen ausgegeben. Einige dieser warnwürdigen Wetterelemente werden in verschiedene Stufen eingeteilt (siehe oben). Die Warnkriterien sind in der untenstehenden Tabelle aufgelistet.

Unser Experte für extreme Wetterlagen berichtet Ihnen jederzeit, in Videos, zu allen Unwetter-Themen.

Hier berichten unsere Experten
Details zu den Unwetterwarnungen

Warnlagebericht für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Sonntag, 18.11.2018, 21:00 Uhr

In der Nacht zum Montag in der Mitte und im Süden leichter Frost, zudem streckenweise Glättegefahr. An der See sowie in höheren Lagen windig, teils stürmisch.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Montag, 19.11.2018, 21:00 Uhr:

Am Rande eines umfangreichen Hochs fließt zu Wochenbeginn zunehmend feucht-kalte Luft von Osten her nach Deutschland.

FROST/GLÄTTE: In der Nacht zum Montag, teils bis in den Vormittag hinein leichter Frost und stellenweise Glättegefahr durch etwas Schneefall, gefrierende Nässe oder Reif.

SCHNEE: In der Nacht zum Montag und am Vormittag im Harz, im Thüringer Wald und im Erzgebirge sowie im Fichtelgebirge und Richtung Alpen zeitweise leichter Schneefall. Oberhalb etwa 600 m Bildung einer dünnen Schneedecke (1 bis 5 cm Neuschnee).

WIND: Bis auf Weiteres in einigen exponierten Hochlagen steife bis stürmische Böen 7-8 Bft, vereinzelt Sturmböen 9 Bft aus östlichen Richtungen. Auch an der Ostsee zunehmender Nord- bis Nordostwind mit steifen, exponiert stürmischen Böen 7-8 Bft. Am Montag mitunter auflebender östlicher Wind mit Böen 7 Bft in freien Lagen bzw. am West- und Südwestrand einiger Mittelgebirge. An den Küsten von Nord- und Ostsee sowie in exponierten Hochlagen Böen 7-8 Bft, exponiert 9 Bft.

Nächste Aktualisierung: spätestens Montag, 19.11.2018, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Hoffmann
Mehr Infos anzeigen

Wochenvorhersage für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Sonntag, 18.11.2018, 21:00 Uhr

Anfangs windig und im Bergland gebietsweise winterlich. Ab Mitte der Woche im Norden abschwächender Wind, wahrscheinlich keine markanten Wettergefahren zu erwarten.

Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE bis Dienstag, 20.11.2018, 24:00 Uhr

Am Montag in den östlichen und südöstlichen Mittelgebirgen sowie im Harz, abends und in der Nacht zum Dienstag auch in den zentralen und westlichen Mittelgebirgen meist leichter Schneefall mit Glätte. In Staulagen um 5 cm Neuschnee in 12 Stunden möglich. Auffrischender Nordostwind mit stürmischen Böen an der See und im höheren Bergland. Auf exponierten Bergen Sturmböen über 75 km/h.

Am Dienstag in den nördlichen und östlichen Mittelgebirgen erneut etwas Schneefall, wahrscheinlich aber nicht mehr als 5 cm Schnee innerhalb von 12 Stunden, aber Glättegefahr. Weiterhin frischer Ost- bis Nordostwind, in freien Lagen Nordwest- und Mitteldeutschlands einzelne stürmische Böen bis Bft 8, an einigen Küstenabschnitten sowie im nördlichen und östlichen Bergland Sturmböen bis Bft 9. Auf exponierten Berggipfeln schwere Sturmböen nicht auszuschließen.

Weitere Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE bis Donnerstag, 22.11.2018

Am Mittwoch an einigen Küstenabschnitten sowie auf höheren Berggipfeln noch einzelne stürmische Böen. In den Frühstunden stellenweise Glätte durch überfrierende Nässe und in Nebelgebieten durch Reif.

Am Donnerstag wahrscheinlich keine markanten Wettergefahren zu erwarten. In den Frühstunden stellenweise Gefahr von Glätte.

Ausblick bis Samstag, 24.11.2018

Voraussichtlich keine markanten Wettergefahren zu erwarten.

Nächste Aktualisierung: spätestens Montag, 19.11.2018, 05:00 Uhr

DWD/VBZ Offenbach
Mehr Infos anzeigen

Erklärungen zu den einzelnen Warnkriterien

Windböen Gewitter Starkregen Dauerregen Nebel Tauwetter Hitze Schneefall Glätte/Glatteis Frost

Windböen

Windböen
  Warnstufe 1 | Wetterwarnungen

Eine Wetterwarnung vor Windböen wird ausgerufen, sobald in ca. 10 Meter Höhe Böen über 50 km/h (bzw. 14 m/s, 28 kn, 7 Bft) über offenem, freiem Gelände zu erwarten sind. Über Böenwarnungen in Gipfellagen wird nach Einzelfällen entschieden.

  Warnstufe 2 | Warnungen vor markantem Wetter

Die nächst höhere Warnstufe gilt bei Windgeschwindigkeiten zwischen 65 und 85 km/h (bzw. 18 bis 24 m/s, 34 bis 74 kn, 8 bis 9 Bft). Für Böenwarnung in exponierten Gipfellagen gibt es Einzelfallentscheidungen, in der Regel liegen die Richtwerte bei 90 bis 100 km/h (bzw. 25 bis 28 m/s, 48 bis 55 kn, 10 Bft). Gipfellagen haben grundsätzlich höhere Windgeschwindigkeiten als das Flachland, deswegen wird hier der Schwellenwert höher gelegt.

  Warnstufe 3 | Unwetterwarnungen

Drohen Windböen mit 105 bis 115 km/h (bzw. 29 bis 32 m/s, 56 bis 63 kn, 11 Bft), werden Unwetterwarnungen herausgegeben. Bei einer Böenunwetterwarnung in exponierten Gipfellagen gilt die Einzelfallentscheidung, Richtwerte sind Windgeschwindigkeiten ab 120 km/h (bzw. ab 33 m/s, ab 64 kn, 12 Bft).

  Warnstufe 4 | Warnungen vor extremem Unwetter

Werden Windböen mit einer Stärke von mehr als 140 km/h (bzw. >39 m/s, >77 kn, >12 Bft) in ca. 10 Meter Höhe an mehreren Orten über offenem, freiem Gelände erwartet, wird vor extremem Unwetter gewarnt. Bei einer Böenunwetterwarnung in exponierten Gipfellagen gibt es wieder Einzelfallentscheidungen.

Gewitter

Gewitter
  Warnstufe 1 | Wetterwarnungen

Eine Wetterwarnung vor Gewittern wird dann ausgegeben, wenn mit Blitzschlägen und Windböen zu rechnen ist.

  Warnstufe 2 | Warnungen vor markantem Wetter

Vor starkem Gewitter wird gewarnt, sobald Begleiterscheinungen wie Sturmböen, schwere Sturmböen, Starkregen oder Hagel auftreten.

  Warnstufe 3 | Unwetterwarnungen

Bei sehr starken konvektiven Ereignissen, die mit Hagelschlag, heftigem Starkregen oder Orkan(artigen) Böen einhergehen, werden Unwetterwarnungen ausgegeben. Es genügt, wenn eine der begleitenden Wettererscheinungen ihr Unwetterkriterium (bei Hagel ab einem Hagelkorndurchmesser von 1,5 cm) erfüllt.

  Warnstufe 4 | Warnungen vor extremem Unwetter

Treten die Gewitter in Verbindung mit Hagelschlag, extrem heftigem Starkregen oder extremen Orkanböen auf, wird vor extremem Unwetter gewarnt. Auch hier genügt es, wenn eine der begleitenden Wettererscheinungen ihr extremes Unwetterkriterium (bei Hagel ab einem Hagelkorndurchmesser von 1,5 cm) erfüllt.

Starkregen

Starkregen
  Warnstufe 2 | Warnungen vor markantem Wetter

Vor Starkregen wird bei Regenmengen zwischen 15 und 25 l/m² in 1 Stunde bzw. 20 bis 35 l/m² in 6 Stunden gewarnt.

  Warnstufe 3 | Unwetterwarnungen

Der Schwellenwert für unwetterartige Starkregenereignisse liegt bei 25 l/m² in 1 Stunde bzw. 35 l/m² in 6 Stunden.

  Warnstufe 4 | Warnungen vor extremem Unwetter

Ab Regenmengen über 40 l/m² in 1 Stunde bzw. 60 l/m² in 6 Stunden werden extreme Unwetterwarnungen ausgegeben.

Dauerregen

Dauerregen
  Warnstufe 2 | Warnungen vor markantem Wetter

Dauerregenwarnungen werden ausgerufen, sobald 25 bis 40 l/m² binnen 12 Stunden (bzw. 30 bis 50 l/m² in 24 Stunden, 40 bis 60 l/m² in 48 Stunden, 60 bis 90 l/m² in 72 Stunden) fallen.

  Warnstufe 3 | Unwetterwarnungen

Ab Niederschlagsmengen über 40 l/m² innerhalb 12 Stunden (bzw. 50 l/m² in 24 Stunden, 60 l/m² in 48 Stunden, 90 l/m² in 72 Stunden) gelten Unwetterwarnungen.

  Warnstufe 4 | Warnungen vor extremem Unwetter

Extreme Unwetterwarnungen vor ergiebigem Dauerregen sind ab 70 l/m² binnen 12 Stunden (bzw. 80 l/m² in 24 Stunden, 90 l/m² in 48 Stunden, 120 l/m² in 72 Stunden) aktiv.

Nebel

Nebel
  Warnstufe

Nicht jedes warnwürdige Wetterelement wird in mehrere Warnstufen eingeteilt. Bei Nebelwarnungen gibt es nur eine Warnstufe. Diese existiert, sobald die Sichtweite an mehreren Orten unter 150 Meter sinkt.

Tauwetter

Tauwetter
  Warnstufe 2 | Warnungen vor markantem Wetter

Bedingt durch steigende Temperaturen existieren Tauwetterwarnungen der Warnstufe 2 bei einer Abflussmenge (durch gefallenen Niederschlag und Wasserabgabe aus der Schneedecke) von 25 bis 40 l/m² in 12 Stunden (bzw. 30 bis 50 l/m² in 24 Stunden, 40 bis 60 l/m² in 48 Stunden, 60 bis 90 l/m² in 72 Stunden).

  Warnstufe 3 | Unwetterwarnungen

Unwetterwarnungen vor starkem Tauwetter gelten bei Abflussmengen ab 40 l/m² in 12 Stunden (bzw. 50 l/m² in 24 Stunden, 60 l/m² in 48 Stunden, 90 l/m² in 72 Stunden).

Hitze

Hitze
  Starke Wärmebelastung

Zwei Tage in Folge gefühlte Temperaturen von 32 Grad Celsius

  Extreme Wäremebelastung

gefühlte Temperatur am frühen Nachmittag > 38 Grad Celsius

Schneefall

Schneefall
  Warnstufe 1 | Wetterwarnungen

Je nach erwarteter Neuschneemenge existieren verschiedene Schneefallwarnstufen. In Lagen bis 800 Meter werden erste Schneefallwarnungen ausgegeben, sobald mit bis zu 5 cm Neuschnee innerhalb 6 Stunden (bzw. bis 10 cm in 12 Stunden, bis 15 cm in 24 Stunden, bis 20 cm in 48 bzw. 72 Stunden) zu rechnen ist. Für Lagen oberhalb 800 Meter gibt es zusätzlich Einzelfallentscheidungen.

  Warnstufe 2 | Warnungen vor markantem Wetter

In einer Lage bis 800 Meter wird bei Neuschneemengen zwischen 5 bis 10 cm in 6 Stunden (bzw. 10 bis 15 cm in 12 Stunden, 15 bis 30 cm in 24 Stunden, 20 bis 40 cm in 48 bzw. 72 Stunden) die Warnstufe 2 aktiv. Die Richtwerte (Einzelfallentscheidung) in Lagen oberhalb 800 Meter liegen bei 5 bis 20 cm in 6 Stunden (bzw. 10 bis 30 cm in 12 Stunden, 15 bis 40 cm in 24 Stunden, 20 bis 50 cm in 48 bzw. 72 Stunden).

  Warnstufe 3 | Unwetterwarnungen

Unwetterwarnungen gelten in tieferen Lagen bei erwarteten Neuschneemengen zwischen 10 und 20 cm in 6 Stunden (bzw. 15 bis 25 cm in 12 Stunden, 30 bis 40 cm in 24 Stunden, 40 bis 50 cm in 48 bzw. 72 Stunden). Oberhalb von 800 Metern existieren in der Regel (Einzelfallentscheidung) Grenzwerte zwischen 20 und 30 cm in 6 Stunden (bzw. 30 bis 50 cm in 12 Stunden, 40 bis 60 cm in 24 Stunden, 50 bis 70 cm in 48 bzw. 72 Stunden).

  Warnstufe 4 | Warnungen vor extremem Unwetter

Ab 20 cm Neuschnee binnen 6 Stunden (25 cm in 12 Stunden, 40 cm in 24 Stunden, 50 cm in 48 bzw. 72 Stunden) wird Warnstufe 4 ausgerufen. Diese Grenzwerte gelten für Lagen bis 800 Meter. In größeren Höhen sind folgende Richtwerte festgelegt: 30 cm in 6 Stunden bzw. 50 cm in 12 Stunden, 60 cm in 24 Stunden, 70 cm in 48 bzw. 72 Stunden. Zusätzlich gibt es Einzelfallentscheidungen.

Glätte/Glatteis

Glätte/Glatteis
  Warnstufe 1 | Wetterwarnungen

Glättewarnungen werden herausgegeben, wenn verbreitet mit überfrierender Nässe und/oder mit sehr starken Reifablagerungen gerechnet werden muss.

  Warnstufe 2 | Warnungen vor markantem Wetter

Örtliche Glatteiswarnungen existieren, wenn kurzzeitig oder kleinräumig Glatteisgefahr durch gefrierenden Regen oder Sprühregen besteht und/oder überfrierende Nässe mit erheblichen Verkehrsbehinderungen auftritt.

  Warnstufe 3 | Unwetterwarnungen

Unwetterwarnungen vor Glatteis sind aktiv, sobald verbreitet mit Glatteisbildung durch gefrierenden Regen oder Sprühregen am Boden oder an Gegenständen gerechnet werden muss. In Einzelfallentscheidung gilt die Unwetterwarnung auch bei verbreitetem Auftreten von überfrierender Nässe mit erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Frost

Frost
  Warnstufe 1 | Wetterwarnungen

Frostwarnungen werden aktiv, wenn die Lufttemperatur in Lagen bis 800 Meter verbreitet unter den Gefrierpunkt sinkt.

  Warnstufe 2 | Warnungen vor markantem Wetter

Die Warnstufe 2 gilt, sobald die Lufttemperatur in Lagen bis 800 Meter überörtlich oder anhaltend unter minus 10 Grad liegt.

Es liegen neue Warnungen vor!

Seite aktualisieren

Diese Info nicht mehr anzeigen

Nach oben scrollen