Weiße Weihnachten 2016 - ja oder nein?

- Redaktion
Weiße Weihnachten 2016 - ja oder nein?
© dpa
Ob der Weihnachtsmann 2016 Schnee bringt? Zumindest in den höheren Bergregionen könnte es weiße Weihnachten geben.

Weihnachtslieder und Weihnachtsgeschichten machen an den Feiertagen eigentlich nur bei Schnee Spaß. Doch bekommen wir 2016 weiße Weihnachten? Was sagt die Statistik? Alle Infos gibt's bei wetter.com.

Wie heißt es so schön in dem berühmten Weihnachtslied: "I'm dreaming of a white christmas." Und tatsächlich, für ein Drittel der Deutschen ist der Wunsch nach weißen Weihnachten einer der sehnlichsten Wünsche überhaupt. Das gilt auch für 2016. Ein Blick in die Statistik zeigt jedoch, dass Schnee an den Weihnachtsfeiertagen vom 24. bis zum 26. Dezember eine Seltenheit in Deutschland ist.

An dieser Stelle wollen wir Sie über die aktuelle Wetterprognose auf dem Laufenden halten und Ihnen zeigen, wie groß die Chancen auf weiße Weihnachten 2016 sind. Unsere Wetterexperten Kai Zorn, Dr. Alexander Hildebrand und Anneke Dürkopp jedenfalls sahen noch im November die Wahrscheinlichkeit, dass weihnachtlicher Schnee in der Region liegen wird, in der sie leben, als unterschiedlich hoch an. 

Hohe Wahrscheinlichkeit für weiße Weihnachten im Süden

Kai Zorn lebt in Oberbayern. Der wetter.com-Kolumnist glaubte Mitte November für den Süden an eine 80-prozentige Chance auf weiße Weihnachten - und das bis ins Flachland! In den Bergen rechnete er sogar zu 100 Prozent mit Schnee. Der Berliner Alexander Hildebrand war schon damals für seine Heimatstadt etwas skeptischer. Er bezifferte die Schnee-Wahrscheinlichkeit mit 25 Prozent. Wer im Osten der Republik in diesem Jahr auf gar keinen Fall auf weiße Weihnachten verzichten möchte, dem legt Alex Hildebrand das Erzgebirge ans Herz.

Ähnlich wie für Berlin schaute auch die Prognose für Hamburg aus, die Stadt, in der Anneke Dürkopp zu Hause ist. Bei 10 bis 20 Prozent sah die Moderatorin der SAT.1-Wettershow die White-Christmas-Chance für die Hansestadt. Im Video erfahren Sie mehr zur weißen Weihnachtsprognose unserer drei Moderatoren aus dem November 2016.

Wie sieht es aktuell aus?

Die aktuellen Läufe der Wettermodelle berechnen nun immer häufiger Hochdruckeinfluss und damit schwinden die Chancen auf weiße Weihnachten gen Null. Mit "Kais Countdown" auf der Startseite von wetter.com hatten wir Sie täglich über die Weihnachtswetterprognose auf dem Laufenden gehalten. Aber nun hat auch Kai das Thema Schnee an Weihnachten an den sprichwörtlichen Nagel gehängt.

Perfekte Wetterlage bringt 2010 viel Schnee an Weihnachten

Eine flächendeckend weiße Weihnacht in Deutschland gab es zuletzt 1981. Vor sechs Jahren wurde es aber auch richtig winterlich, denn an Heiligabend fiel ordentlich Neuschnee, der über die Feiertage hinweg liegenblieb und für ein Verkehrschaos im Weihnachtsreiseverkehr sorgte.

Im Rheinland und in Berlin gab es 2010 zu Weihnachten 30 cm Schnee, auf Rügen 60 cm und auf dem Brocken im Harz gar 160 cm. In Zeiten des Klimawandels sind diese Werte fast schon sensationell. Zu verdanken hatten wir dies einer perfekten Schneewetterlage: Feuchte Mittelmeerluft strömte aus Süden zu uns, während aus dem Norden kalte Luft nach Deutschland kam. Die Folge waren zum Teil tagelange Schneefälle. Mehr zum Schnee-Weihnachten 2010 hat Andreas Machalica in einem Sondervideo.

Statistik spricht gegen weiße Weihnachten 2016

In den meisten Fällen ist das Wetter zu Weihnachten aber von einer milden West- oder Südwestwetterlage geprägt. In den vergangenen Jahren stiegen die Temperaturen örtlich sogar bis an die 20-Grad-Marke heran, die Weihnachtsferien hatten einen Hauch von Pfingstferien.

Immer wieder  hört man daher Sätze wie "Früher gab es noch viel öfter weiße Weihnachten". Doch stimmt das überhaupt? Die Antwort darauf lautet: nein! So eine pauschale Aussage lässt sich nicht bestätigen. Der Blick in die Statistikbücher zeigt, dass weiße Weihnachten in den vergangenen 100 Jahren trotz des Klimawandels und der Erderwärmung NICHT seltener geworden sind. 

Hier eine interessante Übersicht, die die Anzahl von weißen Weihnachten in zwei dreißigjährigen Perioden miteinander vergleicht. Es gibt Regionen, in denen das Christkind früher häufiger im Schnee kam als heute, es gibt aber auch Regionen, wo das genau andersherum war oder alles gleich geblieben ist.

Stadt Anzahl Jahre mit weißen Weihnachten 1951 - 1980 Anzahl Jahre mit weißen Weihnachten 1981 - 2010
Hamburg 10 8
Hannover 9 9
Berlin 13 10
Leipzig 10 11
Düsseldorf / Köln 2 4
Frankfurt/Main 6 9
Saarbrücken 11 10
Nürnberg 10 10
München 16 12
Konstanz 11 10

München die schneesicherste Großstadt

Die Wahrscheinlichkeit, Weihnachten im Schnee verbringen zu können, ist in Deutschland sowieso sehr gering. Im Westen liegt sie zwischen 5 und 20 Prozent, im Osten zwischen 10 und 40 (Erzgebirge!) Prozent, im Norden lediglich zwischen 5 und 10 Prozent und im Süden zwischen 10 und 50 Prozent. Wobei sich die höhere Wahrscheinlichkeit in Bayern und Baden-Württemberg hauptsächlich auf die Alpen (auf der Zugspitze lag seit Messbeginn immer Schnee an Weihnachten), den Bayerischen Wald und den Schwarzwald zurückführen lässt.

weisse_weihnacht_schneemann_700x350_1

Schaut man sich die deutschen Großstädte an, die die größten Chancen auf weiße Weihnachten haben, rangiert - dementsprechend kaum verwunderlich - München ganz vorne. In der Hauptstadt Bayerns liegt in zwei von fünf Jahren eine geschlossene Schneedecke vom 24. bis zum 26. Dezember. Dahinter folgen Dresden (alle fünf bis sechs Jahre) sowie Hamburg und Frankfurt/Main (jeweils alle neun Jahre). In den rheinischen Metropolen Köln und Düsseldorf darf nur alle zehn Jahre mit schneereichen Bildern zu Weihnachten gerechnet werden.

Wer in Deutschland auf gar keinen Fall Schnee haben möchte, der sollte einen Weihnachtsurlaub auf Helgoland ins Auge fassen. Dort schneit es nämlich nur alle 50 Jahre an den Feiertagen und in diesem Jahr mit großer Sicherheit nicht.

Passend dazu
Zur News-Übersicht Klima

Nach oben scrollen