Sechs Ausbrüche in acht Tagen: Ätna kommt nicht zur Ruhe

- Quelle: dpa/wetter.com
Gefährlich und faszinierend: Vulkanismus in Europa
Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

In den vergangenen Tagen ist der Ätna auf Sizilien immer wieder teils spektakulär ausgebrochen. Eine Gefahr für den Menschen besteht glücklicherweise nicht.

Auf der italienischen Insel Sizilien ist der Vulkan Ätna erneut spektakulär ausgebrochen. Lava-Fontänen schossen bis zu 500 Meter hoch in den Nachthimmel, wie das Institut für Geophysik und Vulkanologie in der Nacht auf Donnerstag mitteilte.

Mehrere Kilometer hohe Aschewolke

Aus dem Krater auf der Südost-Seite stieg eine dicke Asche- und Rauchwolke mehrere Kilometer in die Luft. Anders als in der vergangenen Woche habe sich dieser Ausbruch etwas ruhiger angefühlt, sagte eine Augenzeugin aus der Stadt Catania am Fuße des Ätna der Deutschen Presse-Agentur.

Der Ätna gehört zu den aktivsten Vulkanen Europas. Wo sich auf unserem Kontinent weitere Vulkanhotspots befinden, sagen wir die oben im Video.

Sechs Ausbrüche binnen weniger Tage

Es sei der sechste Ausbruch innerhalb von acht Tagen gewesen, erklärte der Vulkanologe Marco Viccaro der Zeitung "Corriere della Sera" (Donnerstag). Für den Südost-Krater sei das gewissermaßen ein Rekord. An einem anderen Schlund sei der Vulkan in der Vergangenheit schon in ähnlicher Häufigkeit ausgebrochen.


Ausbruch auch am Montagabend

Auch am Montagabend hat der Ätna Lava gespuckt. Der Berg hat begonnen, immer stärker zu zittern, wie Experten vom Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) am Dienstag berichteten. Die neue spektakuläre Eruption nahm demnach am Südostkrater ihren Ausgang. Rund eine Stunde später schossen Lavastrahlen bis zu 300 Meter über den Kraterrand hinaus. Später reichte die Aschesäule zum Teil viele Kilometer in den Himmel. Gegen 1.00 Uhr am Dienstagmorgen hörten das Zittern und die Explosionen rasch auf.

Ascheregen möglich

Der Ätna liegt im Osten der Insel. Für die Menschen um den mehr als 3300 Meter hohen Berg besteht bei den Ausbrüchen meist keine Gefahr. Oft regnet es danach Asche vom Himmel. Zuletzt ereigneten sich die Ausbrüche meist am Abend und in der Nacht.

Übrigens: Hast du gewusst, dass es auch in Deutschland Vulkanismus gibt? Mehr dazu in diesem Video:

P.S. Bist du auf Facebook? Dann werde jetzt Fan von wetter.com!

Zur News-Übersicht Panorama

Nach oben scrollen