Richtig packen: Mit diesen 9 Tricks packt ihr euren Koffer perfekt

- Quelle: dpa/wetter.com
Massiver Gepäck-Stau: Koffer stapeln sich am Flughafen London >
Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

Wenn die nächste Reise naht, könnte die Vorfreude perfekt sein. Wäre da nur nicht das lästige Kofferpacken. Mit diesen 9 Tricks bleibt ihr auch beim Taschen packen in guter Stimmung.

Bekomme ich das alles in den Koffer? Und habe ich auch wirklich nichts vergessen? Moment, darf das überhaupt ins Gepäck? Das Packen des Reisekoffers lässt häufig jegliche Vorfreude auf die Reise dahinschmelzen und endet meist in Stress und Frust. Doch das muss nicht sein, wenn man diese Tipps beachtet.

Tipps für einen nachhaltigen Urlaub findet ihr in diesem Artikel.

Chaos kann aber nicht nur beim Packen, sondern auch am Flughafen selbst ausbrechen, wie unser Video oben zeigt.

Schweres kommt nach unten

Klamotten nach unten zu packen ist eine schlechte Idee. Denn packt man schwere Gegenstände auf die Kleidung, wird diese oft faltig oder knittrig. Deshalb sollte man schwere Sachen wie den Kulturbeutel, Schuhe oder Bücher am besten unten mittig in den Koffer legen.

Platz sparen durch Rollen statt Falten

"Schals, leichte Shirts und Hosen können Sie rollen statt falten", rät Stilberaterin Sonja Garrison. Denn dadurch knittern sie weniger und lassen sich leichter verstauen. Die Rollen müssen nur so verteilt werden, dass eine glatte Fläche mit wenig Zwischenräumen entsteht.

Darüber kann man dann gefaltete Blusen und Hemden legen. Allerdings gilt hier: Nicht länger als nötig. "Empfindliche Kleidung sollten Sie am Urlaubsziel schnell auspacken, so dass sie sich aushängen kann", so Garrison.

Lässt sich die Kleidung gut kombinieren?

Ein Faktor, der spätestens im Urlaub Stress reduziert. Kann ich meine Teile auch gut miteinander kombinieren? Hierbei gilt die Devise: Lieber schlichte und einfarbige Basics, als viele extravagante Einzelteile. Denn dann lässt sich das Eine auch gut zum Anderen tragen. Und mit Schmuck und Tüchern kann man die Outfits aufpeppen und verändern.

Apropos Schmuck: Den sollte man übrigens in kleinen Stoffbeuteln verstauen, damit die Kleidung vor scharfen Kanten geschützt wird und nicht verheddert.

Lücken vermeiden und richtige Koffergröße wählen

Ein weiterer Profi-Tipp der Stilberaterin für knitterfreie Wäsche: "Besser eng als zu locker packen". Denn so wird die Kleidung "festgehalten" und es entstehen weniger Falten, weil die Kleidung im Koffer nicht verrutscht.

Dafür muss der Koffer aber auch die richtige Größe haben. Ist er zu groß, fällt beim Transport zwangsläufig alles auseinander. Und ist er zu klein, muss man manches eben wieder rausnehmen. Wobei man in den meisten Fällen eh zu viele Klamotten einpackt. Hier gilt also Mut zum Verzicht.

Flüssigkeiten müssen in einen Beutel

Flüssigkeiten wie Duschgel, Shampoo und Cremes sind in kleinen Fläschchen mit Schraubverschluss am besten aufgehoben. Zusätzlich sollte man die Artikel mit einer Plastiktüte umhüllen, damit nichts auslaufen kann.

Achtung: Ins Handgepäck dürfen nur Flüssigkeiten, die kleiner als 100ml sind.

Versetzt einpacken spart Platz

Sonja Garrison empfiehlt zudem, die Kleidungsstücke versetzt einzupacken. "Das ist platzsparender und hält die Kleidung besser zusammen". Dabei sollte man die Lücken geschickt füllen. "Unterhosen und Socken sollte man daher als letztes einpacken", denn mit ihnen lassen sich auch die letzten Lücken im Koffer stopfen.

Einlegbare Packtaschen verwenden

Wer seine Kleidung nicht rollen möchte und dennoch Ordnung im Koffer haben möchte, kann einlegbare Packtaschen verwenden. Diese kleinen Boxen lassen sich nach Ankunft direkt in den Schrank stellen und können z.B. je nach Kleidungsart gepackt werden. So hat auch das ewige Suchen nach weiteren Socken im Koffer schnell ein Ende.

Wer häufig reist, sollte sich vielleicht einen Schrankkoffer zulegen. Diese Art Koffer funktioniert nach dem gleichen Prinzip, allerdings sind die Fächer hier fest eingebaut.

Notfallsachen sollten ins Handgepäck

Sollte der Koffer auf der Flugreise verloren gehen, ist der Ärger groß. Die Airline erstattet zwar die daraus entstehenden Noteinkäufe im Urlaubsort in einem gewissen Rahmen, doch gerade technische Geräte, Luxusartikel und Medikamente gehören besser ins Handgepäck. Auch Ersatzunterwäsche oder eine Jacke sind im Handgepäck für den Fall der Fälle gut aufgehoben.

Übrigens: Alle Ersatz-Akkus, einschließlich Lithium-Metall- oder Lithium-Ionen-Zellen oder -Batterien, dürfen nicht im Koffer sein. Sie müssen mit in die Kabine, erklärt der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport.

Denn Koffer mit Gurt und TSA-Schloss sichern

Hartschalenkoffer sollte man mit einem Kofferband oder -gurt sichern, rät Sonja Garrison. Denn so springen sie nicht plötzlich auf, wenn der Verschluss defekt ist. Man kann den Koffer am Airport aber auch gegen Gebühr in Folie einwickeln zu lassen (das sogenannte "Wrapping"). So ist er zusätzlich vor Verschmutzungen und Kratzern geschützt.

Ein TSA-Schloss am Koffer ist besonders ratsam. Denn muss der Koffer bei der Sicherheitskontrolle noch einmal kontrolliert werden, verhindert ein entsprechendes Schloss das gewaltsame Aufbrechen des Koffers. In Deutschland zum Beispiel öffnen von der Bundespolizei beauftragte Sicherheitsdienstleister Koffer, sofern ein Verdacht auf verbotene Gegenstände besteht, so Fraport. Sie nutzen bei TSA-Schlössern dann einen Generalschlüssel, der den Koffer nicht beschädigt.

Nach Angaben des Schloss-Herstellers Travel Sentry nutzen weltweit 55 Länder und 650 Flughäfen diesen, mit einem roten Diamanten gekennzeichneten Standard der amerikanischen Transportsicherheitsbehörde.

P.S. Bist du auf Facebook? Dann werde jetzt Fan von wetter.com!

Zur News-Übersicht Reise
Dieser externe Inhalt steht leider nicht zur Verfügung, da er nicht kompatible Elemente (z. B. Tracking oder Werbung) zum ContentPass-Abo enthält.
Nach oben scrollen