DWD-Bilanz: Jahr 2018 bricht zwei Wetter-Rekorde

- Quelle: dpa
DWD-Bilanz: Jahr 2018 bricht zwei Wetter-Rekorde
© Shutterstock
Vertrocknete Felder: Ein Symbol für das Wetter-Jahr 2018 in Deutschland.

Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen war es in Deutschland noch nie so warm und sonnig wie 2018. Über einer Großstadt schien die Sonne am längsten, in einer anderen am wenigsten.

Mit im Schnitt 10,4 Grad hat Deutschland das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im 19. Jahrhundert erlebt. Zugleich war 2018 auch das sonnigste Jahr und eines der trockensten, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag in seiner Jahresbilanz in Offenbach mitteilte. Es habe ganz im Zeichen des Klimawandels gestanden.

2014 als bisher wärmstes Jahr abgelöst

"Von April bis November verliefen alle Monate ausnahmslos zu warm, zu trocken und sonnenscheinreich", erklärte DWD-Sprecher Andreas Friedrich. Die Durchschnittstemperatur lag den Messungen des DWD zufolge 2,2 Grad über dem Wert der Referenzperiode von 1961 bis 1990. Damit übertraf 2018 das bislang wärmste Jahr 2014 um 0,1 Grad. Die Temperatur wird seit 1881 regelmäßig erfasst.

Im Juli und August herrschte laut DWD darüber hinaus "eine der längsten und gewaltigsten Hitzeperioden".

Berlin das wärmste Bundesland, NRW das wärmste Flächenland

In keinem anderen Flächenland war es im zu Ende gehenden Jahr so warm wie in Nordrhein-Westfalen. Die Durchschnittstemperatur in NRW lag bei 11,0 Grad und damit genauso hoch wie im bisherigen Rekordsommer 2014. Zum Vergleich: Im Mittel der Jahre 1961 bis 1990 lag der Schnitt in NRW bei 9,0 Grad. 

Einen höheren Durchschnittswert gab es 2018 nur in Berlin mit 11,4 Grad. In Bremen war es mit 11,0 Grad genauso warm wie in NRW. Am kühlsten war es mit 9,9 Grad in Bayern.

Heißester Ort in Sachsen-Anhalt

Der bundesweit heißeste Ort dieses Jahres war Bernburg (Salzlandkreis/Sachsen-Anhalt) mit 39,5 Grad am 31. Juli (Rekord sind 40,3 Grad in Kitzingen 2015). Die kälteste Nacht deutschlandweit verzeichneten die Meteorologen in Reit am Winkl (Landkreis Traunstein/Bayern). Dort zeigte das Thermometer am 28. Februar minus 22,1 Grad an.

Extremes Rekordjahr: 2018 bleibt lange in Erinnerung
Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

Historische Trockenheit in Deutschland

Zudem fielen 2018 in Deutschland nur 590 Liter pro Quadratmeter Regen und damit 75 Prozent des Sollwerts. Der DWD sprach von einer der "größten Trockenheiten der deutschen Klimageschichte". Am wenigsten regnete es in Sachsen-Anhalt und Thüringen. Erst im Dezember habe die Dürre ein Ende gehabt.

Der meiste Niederschlag wurde im Oberallgäu und im Südschwarzwald registriert, dort fielen örtlich über 1800 Liter.

In Hamburg am wenigsten Sonnenschein

Rund 2020 Stunden lang schien 2018 die Sonne - und damit mehr als in jedem anderen Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen über die Sonnenscheindauer 1951. Am wenigsten Sonne bekamen dabei die Hamburger (1895 Sonnenstunden) ab.

Am längsten schien die Sonne in diesem Jahr über Berlin, wo in Dahlem 2308 Stunden verzeichnet wurden.

P.S. Bist Du auf Facebook? Dann werde jetzt Fan von wetter.com!

Zur News-Übersicht Klima

Nach oben scrollen