Die besten Tipps: So senkst Du Deinen Stromverbrauch – und sparst viel Geld im Jahr

- Sabrina Fuchs
Die besten Tipps: So senkst Du Deinen Stromverbrauch – und sparst viel Geld im Jahr
© Shutterstock
Durch einige Tipps lässt sich im Haushalt viel Strom sparen, um die Umwelt und den Geldbeutel zu schonen.

Deutsche Haushalte zahlen über das Jahr hinweg einiges an Stromkosten. Dabei gibt es sinnvolle Tipps und Tricks, um die Kosten zu senken. Einige davon stellen wir im Artikel vor.

Wenn wir Energie im Haushalt sparen, schont das nicht nur die Umwelt durch geringeren CO2-Ausstoß, sondern auch unseren Geldbeutel. Die wenigsten achten darauf, Strom im Haushalt zu sparen – und das obwohl sich mit ein paar Tipps im Jahr mehrere hundert Euro sparen lassen. Die besten Tricks und Tipps haben wir Dir hier zusammengefasst.

Wie viel bringen LED-Lampen?

Hast Du Dir auch schon mal die Frage gestellt, welche Lampen weniger Strom verbrauchen – Energiesparlampen oder LED-Lampen? Obwohl viele Menschen LED-Lampen nur mit Deko-Licht in Verbindung bringen, haben diese gegenüber Energiesparlampen einige Vorteile wie "strom-magazin.de" berichtet. 

Demnach brauchen diese keine Zeit, um nach dem Einschalten die volle Helligkeit zu erreichen und sie verbrauchen weniger Strom als Energiesparlampen. Laut "co2online" lassen sich mit LED-Lampen im Jahr 155 Euro sparen - ein enormes Einsparpotenzial. Gleichzeitig halten sie länger und verursachen einen geringeren CO2-Ausstoß. Im Vergleich zu Energiesparlampen beinhalten sie zudem kein Quecksilber, weshalb sie ungiftig sind. LED-Licht lohnt sich also als Alternative zur Energiesparlampe.

Viel Geld lässt sich beim Duschen sparen

Viele Menchen wollen nicht auf ihre tägliche Dusche verzichten - selbstverständlich mit angenehm warmem bis heißem Wasser. Doch wird das Wasser mit Hilfe von Strom erhitzt, entsteht auch hier ein großer Kostenpunkt auf der Stromrechnung und gleichzeitig eine große Belastung für die Umwelt. In diesem Fall lässt sich durch einen Sparduschkopf oder Durchflussbegrenzer jedoch viel sparen.

Bei einem Durchflussbegrenzer, der übrigens schon ab wenigen Euro im Baumarkt erhältlich ist, wird nämlich Luft mit in den Wasserstrahl gemischt, wodurch weniger Wasser pro Minute durch den Schlauch läuft - sauber werden wir damit aber genauso. Laut "co2online" kannst Du damit ausgehend von einem 2-Personen-Haushalt bis zu 265 Euro und rund 530 Kilogramm CO2 im Jahr sparen. Übrigens: Strom lässt sich auch sparen, wenn das Wasser nicht ganz so heiß erhitzt wird. Eine sehr heiße Dusche ist also teurer. 

Kühlschrank, Gefrierschrank & Co.: An den größten Stromfressern sparen

Grundsätzlich verbrauchen die Geräte, die rund um die Uhr laufen wie Kühl- und Gefrierschränke am meisten Strom. Aus diesem Grund solltest Du bei diesen auch ganz besonders darauf achten, dass sie so effizient wie möglich genutzt werden. Achte beispielsweise darauf, dass Dein Kühlschrank nicht direkt am Fenster steht, da er durch Sonneneinstrahlung noch mehr Energie benötigt, um Deine Lebensmittel zu kühlen. Außerdem sollten Kühl- und Gefrierschränke nie direkt an der Wand stehen. Lasse hier also ein bisschen Abstand. 

Wo Du Deinen Kühlschrank am besten aufstellst, erfährst Du hier.

Ein wichtiger Aspekt ist das Alter Deiner Haushaltsgeräte. Viele neuere Geräte sind wesentlich energieeffizienter als ältere. Natürlich solltest Du jetzt nicht direkt alle Geräte entsorgen, die vielleicht schon etwas in die Jahre gekommen sind, aber noch einwandfrei funktionieren. Aber bei der Neuanschaffung solltest Du diesen Punkt auf jeden Fall berücksichtigen. Wenn möglich, solltest Du immer Geräte mit der Energieffizienzklasse A+++ kaufen. Im Vergleich zur Klasse A+ spart das bei Geschirrspüler und Waschmaschine jährlich bereits einiges. 

Viele Geräte wie die Wasch- und Spülmaschine besitzen heutzutage Kurzprogramme. Wenn Du jedoch der Meinung bist, dass diese Programme weniger Energie verbrauchen nur weil sie kürzer laufen, täuschst Du Dich. Meistens verbrauchen die Geräte in kurzer Dauer mehr Energie als bei Standardprogrammen, die etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Kleinvieh macht auch Mist

Kleinere Haushaltsgeräte, die Du vielleicht jeweils nur ein Mal täglich in Gebrauch hast, solltest Du an eine Mehrfachsteckdose anschließen, bei der Du die Stromzufuhr komplett an- und wieder ausschalten kannst. So verhinderst Du, dass Wasserkocher, Kaffeemaschine und Co. rund um die Uhr Strom verbrauchen. Der Stromverbrauch summiert sich und schlägt sich auf Deine Stromrechnung nieder.

Auch Geräte, die vermeintlich ausgeschaltet sind, verbrauchen Strom – und zwar mehr als die meisten denken. Im Schnitt machen Geräte, die sich lediglich im Standby-Modus befinden, etwa zehn Prozent unseres jährlichen Stromverbrauchs aus, wie "co2online.de" berichtet. Deutschlandweit sorge der Standby-Modus für ca. vier Milliarden Euro jährlich. Aus diesem Grund solltest Du Geräte, die nicht rund um die Uhr laufen müssen, wirklich komplett vom Strom trennen. Auch Ladegräte solltest Du aus der Steckdose ziehen, sonst fließt dort oft weiter Strom. Auch bei einem Neukauf solltest Du darauf achten, dass sich die Geräte komplett ausschalten lassen. 

An kalten Tagen Geld sparen: Diese Tipps solltest Du beim Heizen kennen

Im Winter ist es ziemlich kalt in der Wohnung und wir müssen heizen. Damit steigen selbstverständlich auch die Heizkosten und das geht ins Geld. Unsere Tipps helfen Dir mit einfachen Haushaltstipps Geld zu sparen ohne zu frieren. 

Heizen im Winter - So spart man an kalten Tagen richtig Geld
Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

P.S. Bist Du auf Facebook? Dann werde jetzt Fan von wetter.com!

Zur News-Übersicht Ratgeber

Nach oben scrollen