Wölfe in Deutschland: Abschuss soll leichter werden

- Redaktion
Wölfe in Deutschland: Abschuss soll leichter werden
© Shutterstock
Der Wolf wird vor allem für Schäfer und Bauern zum Problemfall.

Der Wolf sorgt in Deutschland weiterhin für Diskussionen. Nun sollen die Regularien, einen Wolf zu erschießen, gelockert werden. Dies stößt nicht überall auf Verständnis.

Wölfe sollen künftig leichter abgeschossen werden können, wenn sie Schafe und andere Nutztiere reißen. Von einer gemeinsamen Linie im Umgang mit den Raubtieren ist man jedoch noch weit entfernt.

Agrarministerin Julia Klöckner teilte mit, dass es aus ihrer Sicht erlaubt sein sollte, die streng geschützten Raubtiere auch vorbeugend zu schießen - und nicht nur als Reaktion nach Attacken auf Weidetiere. Das gibt der Gesetzentwurf von Umweltministerin Svenja Schulze aber nicht her. Nun haben sich die Ministerinnen auf einen Gesetzentwurf geeinigt. 


Abschuss von Wölfen wird "leichter"

Konkret sollen Schulzes Pläne einen Abschuss von Wölfen auch dann ermöglichen, wenn unklar ist, welches Tier genau zum Beispiel die Schafherde angegriffen hat.

Es können demnach so lange Wölfe in der Gegend geschossen werden, bis es keine Attacken mehr gibt - auch wenn dafür ein ganzes Rudel getötet wird. Die Behörden der Länder müssen aber jeden Abschuss wieder einzeln genehmigen.

"Ernste" Schäden reichen für Abschuss aus

Künftig sollen außerdem schon "ernste" Schäden für die Abwehr ausreichen, bisher ist im Gesetz von "erheblichen" Schäden die Rede. Das soll es auch Hobbyschäfern ermöglichen, eine Entschädigung zu bekommen, wenn Wölfe zuschlagen.

Das Füttern und Anlocken von Wölfen soll zudem verboten werden, damit sie sich nicht an Menschen gewöhnen. Mischlinge aus Wolf und Hund, sogenannte Hybriden, sollen geschossen werden. Dabei sollen die Jäger "nach Möglichkeit" einbezogen werden.

Wölfe breiten sich in Deutschland weiter aus

Seit der Jahrtausendwende breiten sich Wölfe in Deutschland aus, nachdem sie lange ausgerottet waren. 2017/2018 ergab das Monitoring der Behörden 75 Rudel, 30 Paare und drei Einzeltiere. Wie viele Wölfe das sind, ist schwer zu sagen, da die Rudelgröße schwankt, viele Welpen sterben.

Das Umweltministerium spricht von drei bis acht Wölfen pro Rudel, der Naturschutzbund Nabu von acht. Damit käme man auf 600 bis 700 Tiere. Die meisten leben in Ost- und Norddeutschland. Das laufende Monitoring-Jahr ist nicht abgeschlossen.

Viele Schäden an Nutztieren durch den Wolf

Je mehr sich die Wölfe ausbreiteten, desto öfter kam es in jüngster Vergangenheit zu Schäden an Nutztieren. Laut der Statistik für das Jahr 2017, die in diesem Jahr veröffentlicht wurde, gab es insgesamt 472 Angriffe auf 1667 Weide- und Gehegetiere, davon 1366 Schafe. Der Bundesverband der Berufsschäfer begrüßte die geplanten neuen Regeln. "Das wird den Abschuss von Problemwölfen deutlich nach vorne bringen", sagte Vorsitzende Günther Czerkus der Deutschen Presse-Agentur. Die Politik schöpfe aus, was rechtlich derzeit möglich sei.

Einen bestätigten Angriff eines Wolfs auf einen Menschen in Deutschland gab es seit der Rückkehr der Tiere nicht. Obwohl die Wahrscheinlichkeit sehr klein ist, auf einen Wolf zu treffen, haben viele Menschen Angst davor.

Wolfsschuss bleibt heißes Diskussionsthema

Die Meinungen gehen auseinander, wie die Balance zwischen Artenschutz und Sicherheit gehalten werden soll. Bauernverband, Jäger und andere fordern ein aktives "Wolfsmanagement" und Regionen, die frei von Wölfen gehalten werden sollen.

Dagegen ist man aus Sicht von Umweltministerium und Naturschützern noch weit von einem guten Erhaltungszustand der Art entfernt, der weitere Lockerungen der Abschuss-Regeln rechtfertigen könnte.

Verbänden wie BUND, Nabu und WWF geht der Regierungsvorschlag deswegen zu weit. Sie fordern stattdessen mehr Engagement beim Herdenschutz und mehr Unterstützung für die Halter von Weidetieren.

P.S. Bist Du auf Facebook? Dann werde jetzt Fan von wetter.com!

Zur News-Übersicht Panorama

Nach oben scrollen