Blizzard: New York kommt mit blauem Auge davon

- Alexander Marx
Blizzard: New York kommt mit blauem Auge davon
©

Mehr als 50 Millionen Menschen im ganzen Nordosten der USA waren von dem heftigen Wintereinbruch betroffen, die größte Last trugen die Neuengland-Staaten.

In New York war jedoch die Erleichterung groß. "Der Sturm war nicht so schlimm wie die Meteorologen vorausgesagt haben", sagte der Gouverneur des Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, bei einer Pressekonferenz am Dienstag. Das für den Bundesstaat geltende Fahrverbot wurde aufgehoben.

Auch im Nachbarstaat New Jersey durften die Menschen wieder mit ihren Autos auf die Straße. "Wir sind gerade noch einmal davongekommen", sagte New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio.

Dennoch gab es ein Todesopfer zu beklagen: Ein 17-Jähriger kam nach Polizeiangaben bei einem Rodelunfall ums Leben.

Long Island bekommt den meisten Schnee ab

Im New Yorker Central Park wurden rund 20 Zentimeter Neuschnee gemessen. Der am stärksten betroffene Teil der Metropole war die Insel Long Island, die unter 40 Zentimetern Schnee begraben wurde. Das Winterwetter war aber längst nicht so extrem wie beim Rekordsturm im Februar 2006, als im Central Park 68 Zentimeter Schnee gemessen wurde.

Tausende Flüge gestrichen

Die Flughäfen von New York waren geöffnet, allerdings wurden viele Flüge gestrichen. Auch die Airports von Boston und Philadelphia hatten mit Flugausfällen und Verspätungen zu kämpfen.

Alleine am Dienstag wurden nach Angaben der Website flightaware.com mehr als 4600 Flüge wegen des schlechten Wetters annulliert.

Sturmböen von mehr als 110 km/h

JUNO fegte mit Windböen von mehr als 110 Kilometern pro Stunde über den Nordosten der USA. In den Neuengland-Staaten war der Wintersturm am Dienstag noch nicht ausgestanden. Die Schneedecke in der Gegend von Boston im Bundesstaat Massachusetts könnte nach Angaben des Nationalen Wetterdienstes auf bis zu 60 Zentimeter anwachsen.

Zehntausende ohne Strom

Zehntausende Menschen waren lokalen Medienberichten zufolge ohne Strom. An der Küste von Massachusetts kam es stellenweise zu Überschwemmungen. In der Kleinstadt Scituate etwa floss ein Gemisch aus Meerwasser, Schnee und Geröll durch die Straßen.

Ausläufer des Sturms waren noch in der Hauptstadt Washington und bis nach Ohio im Mittleren Westen zu spüren.

(Quelle: AFP/gw/uvs)

Zur News-Übersicht Unwetter

Nach oben scrollen