Bei Hitze früher Feierabend: Ist das erlaubt?

- Redaktion
Bei Hitze früher Feierabend: Ist das erlaubt?
© Shutterstock
Bei den aktuellen hohen Temperaturen ist für viele an Schule oder Arbeit kaum zu denken.

Bei heißem Wetter wird es sowohl in der Schule als auch am Arbeitsplatz häufig unerträglich. Doch was ist bei Hitze erlaubt, womit handelt man sich Ärger ein und wie ist hitzefrei geregelt?

Die Hitze hat den Osten Deutschlands fest im Griff. Am Freitag klettern die Temperaturen wieder über 30 Grad. Bei dieser fast schon historischen Hitzewelle hält man es im Büro oder in der Schule kaum noch aus. Darf man unter diesen Bedingungen früher Feierabend machen und wann gibt es für Schüler hitzefrei? Hier sind die Antworten.

Wann bekommen Schüler hitzefrei?

Bei Schulen gibt es keine einheitliche Einigung über hitzefrei. Diese Entscheidung können Schulleiter nämlich frei treffen, wenn die Hitze ihrer Ansicht nach den normalen Unterricht erheblich beeinträchtigt. 

Nach Angaben des Bildungsministeriums können Schulen also selbst über hitzefrei entscheiden. Als eine Richtschnur für viele Klassen gilt dabei: Werden um 10.00 Uhr draußen bereits 25 Grad im Schatten gemessen, soll der Unterricht nicht länger als bis 12.00 Uhr dauern. Laut einer Studie nimmt die Leistungsfähigkeit bei Raumtemperaturen von mehr als 26 Grad stark ab. Der Lernerfolg der Schüler könne dann nicht mehr garantiert werden. 

Hitzefrei gibt es aber nur für Grundschüler und Schüler von weiterführenden Schulen bis Klasse 10. Grundschüler dürfen jedoch nur vorzeitig nach Hause, wenn sie abgeholt werden oder die Zustimmung der Eltern vorliegt. Ältere Schüler sowie Berufsschüler müssen bis zur letzten Stunde im Klassenzimmer bleiben.

Diese Tricks können Dir helfen, die warme Temperaturen im Büro oder im Klassenzimmer gut zu überstehen.

Bei Hitze kann man mit ein paar Tricks besser mit den heißen Temperaturen zurechtkommen.
Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

Ab 26 Grad sollte Chef handeln

Eines schon mal vorweg: Einen gesetzlichen Anspruch auf hitzefrei gibt es für die Arbeitnehmer nicht. Dennoch müssen sie sich nicht alles gefallen lassen.  

Wenn der Arbeitgeber Gleitzeit erlaubt, kannst Du vielleicht schon am frühen Morgen mit der Arbeit beginnen und mittags nach Hause gehen, um weniger heiße Stunden im Büro zu verbringen.

Darf man bei unzumutbaren Temperaturen im Büro einfach hitzefrei machen? Generell gilt: In Büroräumen sollten die Temperaturen in der Regel die 26-Grad-Marke nicht überschreiten. Ist es wärmer als 26 Grad, sollte der Chef handeln, indem er beispielsweise die Kleiderordnung lockert. Ab 30 Grad sind Maßnahmen gegen die Hitze sogar Pflicht. Der Chef muss zum Beispiel dafür sorgen, dass an Fenstern und Glaswänden ein Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung angebracht wird.

Zeigt das Thermometer im Büro sogar eine Temperatur von mindestens 35 Grad an, sind diese nicht als Arbeitsräume geeignet - aber nur dann, wenn Kühlmaßnahmen keine Linderung bringen. Ohne Erlaubnis des Arbeitgebers darf man auch bei diesen unerträglichen Temperaturen nicht einfach so hitzefrei machen. Anderenfalls riskiert man eine Abmahnung oder sogar die Kündigung. Und da viele Arbeitsplätze heutzutage ohnehin klimatisiert sind, sind die Chancen auf hitzefrei in diesen Tagen wohl eher gering.

Richtiges Verhalten bei enormer Hitzebelastung

Nicht nur für Arbeitnehmer und Schüler, auch für ältere Menschen, Babys oder Schwangere ist die aktuelle Hitze eine enorme Belastung. Daher sollte man bei heißen Temperaturen genügend Flüssigkeit zu sich nehmen und sich nicht der prallen Sonne aussetzen. 

Weitere Verhaltensregeln bei enormer Hitzebelastung haben wir in diesem Video für Dich zusammengestellt:

P.S. Bist Du auf Facebook? Dann werde jetzt Fan von wetter.com!

Zur News-Übersicht Ratgeber

Nach oben scrollen