Außergewöhnliche Dürre: Das Regendefizit wird immer größer

- Redaktion
Außergewöhnliche Dürre: Das Regendefizit wird immer größer
© Shutterstock
Die Dürresituation in Deutschland verschärft sich.

Nach dem extrem trockenen Jahr 2018 fiel bisher auch in 2019 zu wenig Niederschlag. Eine Grafik des Helmholtz Zentrums für Umweltforschung zeigt, wie gravierend die Dürre in Deutschland ist.

Bereits im Jahr 2018 hatten wir es mit einem außergewöhnlichen Sommer zu tun, der sowohl extreme Hitze als auch extreme Trockenheit mit sich brachte. Seit 1911 war der Sommer 2018 der trockenste und erfüllte kaum mehr als die Hälfte des Niederschlagsolls. 

Eine ausführliche Zusammenfassung des Sommers 2018: 

Auch 2019 zu wenig Niederschlag

Und auch in diesem Jahr hat es bislang zu wenig geregnet. Infolgedessen wird das Regendefizit immer größer und größer. Allein im Juni fiel im Vergleich zum langjährigen Mittel 36 Prozent weniger Regen. Im Juli waren es 31 Prozent zu wenig. Obwohl Unwetter teils lokal große Regenfälle brachten, trug das nicht zu einer langfristigen Entspannung der Dürresituation.

Der DWD kam in seiner Sommerbilanz für 2019 nur auf 175 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Der langjährige Vergleichswert liegt bei 239 Litern - eine Differenz von 27 Prozent. Durch die große Hitze verdunstete zudem der meiste Niederschlag. In vielen Bundesländern war "die Bodenfeuchte seit dem Beginn von Messungen 1961 noch nie so niedrig wie im Sommer 2019".

Dieses extreme Niederschlagsdefizit wurde von den Klimamodellen ursprünglich für 2050 vorhergesagt. Die Details dazu erfährst du in diesem Video von Dr. Alexander Hildebrand:

Sonne, Hitze, Dürre: So extrem war der Rekord-Sommer 2018
Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

Das zeigt der Dürremonitor Deutschland

Wirft man einen Blick auf den Dürremonitor Deutschland des Helmholtz Zentrums für Umweltforschung (UFZ), wird deutlich wie extrem die Situation eigentlich ist:

 

Quelle: Dürremonitor Deutschland 15.09.2019; Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ)

Vergleicht man die linke mit der rechten Karten, erkennt man deutlich, dass die wenigen Niederschläge in den tieferen Schichten nicht ankommen. Deshalb ist vor allem der Nordosten Deutschlands dunkelrot eingefärbt. Hier spricht man von einer außergewöhnlichen Dürre. 

Fatale Folgen der Trockenheit in Deutschland

Diese anhaltende Dürre sorgte bereits für viele Ernteausfälle. Außerdem konnte sich der Borkenkäfer dadurch vielerorts in reinen Fichtenwäldern rasant ausbreiten und schwere Schäden anrichten.

Auch Waldbrände sind die Folge von großer Trockenheit. Da reicht schon eine nicht ganz ausgedrückte Zigarettenkippe, um einen Brand zu verursachen, der sich schnell ausbreiten kann. 

Das Regendefizit ist eigentlich kaum mehr aufzuholen. Die Konsequenzen, die sich daraus für Deutschland und insbesondere für die Landwirtschaft ergeben, werden wahrscheinlich noch längere Zeit spürbar sein. Wie viel Niederschlag wir in den kommenden Tagen erwarten können, erfährst du im aktuellen 7-Tage-Trend:

P.S. Bist du auf Facebook? Dann werde jetzt Fan von wetter.com!

Zur News-Übersicht Klima

Nach oben scrollen