Biowetter für die Region Baden

Biowetter

Der Einfluss des Wetters auf die Gesundheit

Wir zeigen Ihnen was das Wetter mit Ihrer Gesundheit zu tun hat. Hier finden Sie Informationen, Empfehlungen und Warnungen über den Einfluss des aktuellen Wetters auf verschiedene Bereiche Ihres Wohlbefindens für den heutigen und morgigen Tag. Desweiteren erhalten Sie hier Empfehlungen und gegebenenfalls auch Warnungen rund um Ihre Gesundheit.

Region auswählen:
Zeitraum auswählen:
  • Psychisch-geistige Leistungsfähigkeit
    Kein Wettereinfluss

    Psychisch-geistige Leistungsfähigkeit

    Physische, psychische, soziale und externe Faktoren beeinflussen die Leistungsfähigkeit eines Menschen. Sie steigt, wenn sich der Organismus diesen Faktoren gut anpasst. Training kann die Leistungsfähigkeit verbessern.

  • Schmerzempfindlichkeit
    Kein Wettereinfluss

    Schmerzempfindlichkeit

    Betroffene fühlen evtl. keine Schmerzen oder nehmen diese stärker wahr als üblich. Zugrunde liegt oft eine andere Krankheit oder eine neurologische Ursache. Eine Diagnose ist schwierig, eine Therapie nur bedingt möglich.

  • Kopfschmerzen / Migräneanfälle
    Kein Wettereinfluss

    Kopfschmerzen / Migräneanfälle

    Auslöser können u.a. Stress oder ein veränderter Tagesrhythmus sein. Migräne-typisch sind heftige Schmerzen in einer Kopfhälfte. Begleitet werden sie oft von Übelkeit, Erbrechen, Licht- und/oder Lärmempfindlichkeit.

  • Schlafqualität
    Kein Wettereinfluss

    Schlafqualität

    Guter Schlaf steigert Erholung und Leistungsfähigkeit. Die Schlafqualität wird erhöht, je besser sich das Bett den eigenen Bedürfnissen anpasst. Bei der Einnahme von Heilmitteln ist eine richtige Dosierung wichtig.

  • Konzentrations- und Leistungsfähigkeit
    Kein Wettereinfluss

    Konzentrations- und Leistungsfähigkeit

    Das Gehirn braucht zur Steigerung von Konzentration und Leistungsfähigkeit ein ausreichendes Maß an Glukose. Daher sollten Obst oder andere natürliche Snacks gegessen werden, aber kein purer Zucker. Zudem tut Sport gut!

  • Reizbarkeit und motorische Unruhe
    Kein Wettereinfluss

    Reizbarkeit und motorische Unruhe

    Manche Wetterlagen führen bei wetterfühligen Menschen zu Reizbarkeit. Vermeiden Sie daher zusätzlichen Stress und Nervosität. Herzrhythmusstörungen, Kurzatmigkeit, Schweißausbrüche und Zappeligkeit werden so eingedämmt

  • Bereitschaft zu Depressionen
    Kein Wettereinfluss

    Bereitschaft zu Depressionen

    Strahlender Sonnenschein oder auch tage- bzw. wochenlanger Lichtmangel (wie z.B. im Winter) setzten depressiven Menschen häufig zu. Sie leiden dann oft unter Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Angstzuständen oder Müdigkeit.

  • Mattigkeit und Schwindel
    Kein Wettereinfluss

    Mattigkeit und Schwindel

    Auslöser ist oft ein zu niedriger Blutdruck, wodurch das Gehirn evtl. nicht mehr mit genügend Sauerstoff versorgt wird. Symptome sind dann u.a. Schwindel und Schweißausbrüche. Andere Ursachen: u.a. Infekte, Entzündungen.

  • Kopfschmerzen
    Kein Wettereinfluss

    Kopfschmerzen

    Schmerzempfindliche Kopforgane wie Schädel und Hirnhäute werden gereizt. Insgesamt gibt es über 250 Kopfschmerzarten, Ursachen und Therapie sind vielfältig. Spannungskopfschmerzen oder Migräne kommen am häufigsten vor.

  • Herz-Kreislaufbeschwerden
    Geringer Wettereinfluss

    Herz-Kreislaufbeschwerden

    Umfasst viele Krankheitsbilder. Häufigste Ursachen: Stress, psychische Belastungen, eine ungesunde Ernährung, mangelnde Bewegung, Rauchen, Medikamente. Das A und O bei der Vorbeugung ist eine gesunde Ernährungsweise.

  • Angina-pectoris
    Geringer Wettereinfluss

    Angina-pectoris

    Der anfallsartige Brustschmerz wird durch eine vorübergehende Durchblutungsstörung des Herzens ausgelöst. Ursache ist meist eine fortschreitende Arterienverkalkung. Bei einem Anfall sollte sofort Ruhe gesucht werden.

  • Rheuma (entzündlich)
    Kein Wettereinfluss

    Rheuma (entzündlich)

    Ursachen und Auslöser für die Schmerzen am Stütz- und Bewegungsapparat sind oft unbekannt. Sie können u.a. durch Infektionen oder Störungen des Immunsystems hervorgerufen werden. Eine wichtige Rolle spielen Erbfaktoren.

  • Rheuma (degenerativ)
    Geringer Wettereinfluss

    Rheuma (degenerativ)

    Die Ursachen für verschleißbedingtes Rheuma wie Sehnenscheidenentzündungen und Arthrosen sind meist unbekannt. Wesentliche Faktoren sind jedoch Über- oder Fehlbelastungen, Entzündungen oder Stoffwechselstörungen.

  • Asthma
    Geringer Wettereinfluss

    Asthma

    Die chronische, entzündliche Erkrankung der Atemwege führt zu anfallsweiser Atemnot infolge einer Verengung der Atemwege. Ursächlich sind u.a. eine vermehrte Schleimsekretion und eine Bronchialmuskulatur-Verkrampfung.

  • Thermische Belastung
    Kein Wettereinfluss

    Thermische Belastung

    Bestimmte Wetterlagen wie Hitze, Schwüle oder andauernde Temperaturschwankungen beeinflussen oft die Gesundheit. Die Betroffenen der Wetterfühligkeit haben meist Vorerkrankungen wie Rheuma oder Herz-Kreislaufprobleme.

Teile diese Infos mit Deinen Freunden:
Nach oben scrollen