Grillwetter

{ "locationcode":"EUDE", "countrycode":"EUDE", "statecode":"", "name":"Deutschland", "title":"Deutschland", "lat":51.5000, "lon":10.5000, "url":"/deutschland/EUDE.html", "expire":1495985676, "lastUpdate":1495982076 }

Heizen Sie Ihren Grill an!

Das passende Wetter sorgt für maximalen Spaß beim Grillen. Steaks, Würstchen, Salat und natürlich Bier! Na, haben Sie jetzt Lust bekommen, den Grill anzuwerfen? Wann und wo bestes Wetter für ein super Grillerlebnis zu erwarten ist und wo Sie besser auf den Balkon- oder Küchengrill zurückgreifen sollten, erfahren Sie hier bei uns.

wetter.com wünscht Ihnen und Ihren Freundinnen und Freunden einen guten Appetit.

Einfach hier den Ort eingeben, an dem Sie gerne grillen möchten oder aus den letztbesuchten Orten auswählen:

Deutschland, Sonntag 28.05.2017

Morgens

Gutes Grillwetter

Gutes Wetter mit leichten Schönheitsfehlern

Mittags

Top Grillwetter

Wetter für ein super Grillerlebins

Abends

Top Grillwetter

Wetter für ein super Grillerlebins

Nachts

Top Grillwetter

Wetter für ein super Grillerlebins

Teile diese Infos mit Deinen Freunden:

Sicheres Grillvergnügen

Jedes Jahr lockt das Grillen zahlreiche Anhänger nach draußen. Grillen birgt aber auch zahlreiche Gesundheits- und Unfallrisiken. Immerhin kommt es deutschlandweit jährlich bis zu 2000 Unfällen. Damit Ihrem Grillvergnügen nichts im Wege steht, lesen Sie hier, wie Sie Unfälle vermeiden können.

Was tun, um wirklich sicher zu grillen

Vorbereitung, Anzünden und das Grillen an sich – auf den richtigen Umgang mit dem Feuer kommt es an. So dämmen Sie Gefahren ein und können Unfälle verhindern.

Den Grill richtig aufstellen Den Grill anmachen Sichere Anwendung Beaufsichigen Sie den Grill und Kinder Was tun, wenn´s brennt Vorsichtsmaßnahmen Erste Hilfe und Löschtechniken Ausmachen des Grills Nach dem Grillen ist vor dem Grillen Sichere Lagerung und Wartung des Grills

Sichere Lagerung und Wartung des Grills

Sobald der Grill nicht länger genutzt wird, gibt es bei der Lagerung Folgendes zu berücksichtigen:

  • Lagern Sie den Schlauch kühl und dunkel, aber nicht zu trocken. Denn: Der Schlauch kann porös werden. Wechseln Sie ihn ggf.
  • Lagern Sie die Gasflasche nicht in geschlossenen Räumen, sondern an einem nicht zu sonnigen, offenen Ort.

Nach dem Grillen ist vor dem Grillen

Reinigen Sie den Grill
  • Lassen Sie keine Essensreste im Grill zurück.
  • Tragen Sie weiterhin Handschuhe, besonders weil Einzelteile noch heiß seien können.
  • Bürsten Sie den Rost, solange er noch warm ist und befreien Sie ihn so leichter von Fett und Ruß.
  • Verwenden Sie dabei die für den Rost geeignete Bürste oder einen Stahlschwamm.
Tipps zur Selbstreinigung
  • Wickeln Sie den Rost über Nacht in Zeitungspapier. Lassen Sie ihn im nassen Gras liegen. Anschließend können Sie die schwarze Kruste mit einem feuchten Tuch entfernen.
  • Schmieren Sie den Rost mit Kernseife ein. Bewahren Sie ihn über Nacht in einer Tüte auf. Am nächsten Tag einfach abspülen.
  • Benutzer eines Gasgrills können am Ende das Gas noch mal voll aufdrehen. Die Reste brennen so vom Rost herunter. Vorsicht: Die Düsen müssen trotzdem gereinigt werden, da Rückstände beim nächsten Mal eine Störung verursachen können.

 

Übrigens!

Zur Nachbehandlung wird empfohlen, das Rostgitter mit einem neutralen Pflanzenöl einzureiben. So bildet sich auf dem Metall kein Rost.

Ausmachen des Grills

Verbrennen Sie keine Essensreste oder Müll im Grill.

Lassen Sie die Kohlen unter Aufsicht abkühlen
  • Wichtig: Die Kohlen müssen vollständig erkaltet sein, bevor sie entsorgt werden können. Das kann einige Stunden dauern. Am Ende gießen sie Wasser über den Grill und die Stelle, an der Sie gegrillt haben.

Beim Gasgrill: Denken Sie daran, die Gasflasche und den Grill auszuschalten.

Erste Hilfe und Löschtechniken

Wenn es zu einem Unfall kommen sollte, bewahren Sie Ruhe. Achten Sie auf Ihre Sicherheit. Entfernen Sie Verletzte aus dem Gefahrenbereich.
  • Löschen Sie mit möglichst weitem Abstand zu brennenden Materialien.
  • Bei leichten Verbrennungen hilft das Kühlen der Haut für mindestens 20 Min.
  • Kühlen unter fließendem Wasser ist zunächst schmerzlindernd. Besonders bei Verletzungen an der Hand.
  • Im Gesicht kann man feuchte Tücher verwenden, dabei Mund und Nase freilassen.
  • Nur die verbrannte Stelle muss gekühlt werden. Kühlen Sie nicht zu stark, damit der/die Betroffene nicht auskühlt. Das belastet den Kreislauf zusätzlich.
  • 20-10er-Regel: Bei leichten Verbrennungen und Verbrühungen gilt: Kühlen Sie bei max. 20 Grad für 10 Minuten.

Brennende Kleider sofort löschen:
  • Die Person aufhalten und mit Wasser übergießen. Läuft die Person weg, wird das Feuer durch die Sauerstoffzufuhr weiter angefacht.
  • Mit Decken, Kleidungsstücken löschen oder die Person auf dem Boden wälzen.
  • Pressen Sie die Löschdecke fest an die brennende Person, sonst können Luftpolster entstehen, in denen das Feuer weiter lodert.
  • Verbrannte Kleider entfernen, aber klebende, verkrustete Stücke auf der Haut belassen.
  • Die Wunde mithilfe eines Verbandtuchs möglichst keimfrei halten.
  • Verwenden Sie am besten Verbandspäckchen oder notfalls ein sauberes Geschirrtuch.
  • Verwenden Sie keinen Zellstoff wie Küchenrolle und nichts Benutztes, um die Wunde abzudecken.
Bei Verbrennungen ist ein Arztbesuch empfehlenswert. Im Notfall rufen Sie 112!

Vorsichtsmaßnahmen

Beim Gerätekauf können Sie auf mögliche Schwachpunkte achten:
  • Die Beine des Grills sollten nicht wackelig sein.
  • Die Kanten am Windblech sollten nicht zu scharf sein.
  • Der Rost sollte höhenverstellbar sein und über einen Griff verfügen.

Grillen mit Kindern:
  • Sorgen Sie für eine sichere Grillumgebung und einen stabilen Stand des Grills, umso mehr wenn Sie mit Kindern grillen!
  • Beaufsichtigen Sie Kinder in der Nähe eines offene Feuers.
  • Demonstrieren Sie, wie man mit dem Feuer sicher und richtig umgeht.
  • Führen Sie Kinder behutsam an das Grillen heran Geben Sie dem Kind einen eigenen Handschuh.
  • Nutzen Sie eine Kiste, auf die es steigen kann.
  • Achten Sie auf ausreichend Abstand zum Grill und bleiben Sie immer neben dem Kind.

 
Tipp!

Einen Eimer Sand können Sie vorsorglich bereitstellen.

Sand eignet sich grundsätzlich besser zum Löschen als Wasser. Aus Wasser können Dämpfe entstehen, die schlimmstenfalls zu Verbrühungen führen. Bei Gas eignet sich eher Wasser und der Feuerlöscher.

 
Achtung!

Nicht immer löscht man Feuer am besten mit Wasser.

Kommt es zu einem Fettbrand, z.B. weil sich im Auffangbehälter noch Essens-, Fettreste befinden, bewirkt der Löschversuch mit Wasser das Gegenteil: eine Fettexplosion! Fettbrände sollen mit einer Feuerlöschdecke und einem Feuerlöscher gelöscht werden.

Was tun, wenn´s brennt

Im schlimmsten Fall, falls ein Feuer ausbricht, rufen Sie die Feuerwehr unter dem Notruf 112.
  • Leisten Sie Erste Hilfe
  • Bei Gas: Drehen Sie den Gashahn aus und entfernen Sie schnellsmöglich die Gasflasche
Wie Sie die häufigsten Unfälle vermeiden
  • Immer wieder kommt es beim Grillen zu Unfällen mit schweren oder leichten Verbrennungen. Da man nah am Grill steht, sind direkt Gesicht, Hände und Oberkörper betroffen.

Verwenden Sie lieber feste, nicht flüssige Grillanzünder!
  • Denn: Die unsachgemäße Verwendung von flüssigen Grillanzündern gehört zu den häufigsten Unfallursachen.
  • Merke: Mit festen Grillanzündern kann es nicht zu einer Verpuffung der Gase kommen.

Ausdrücklich gewarnt wird vor Brandbeschleunigern
  • Benzin und Spiritus sind nicht fürs Grillen vorgesehen.

Geben Sie auf die Beine des Grills Acht
  • Häufige Unfallursache ist, dass der Grill umfällt.
  • Deshalb: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Grill jederzeit einen stabilen Stand hat!

 

Übrigens!

Sie sollten das Feuer immer so anzünden, dass der Wind die Flamme von Ihnen wegtreibt.

Beaufsichigen Sie den Grill und Kinder

Beugen Sie der Gefahr durch Stichflammen vor

Um gefährliche, plötzliche Stichflammen zu vermeiden, können Sie folgende Tipps beachten:

Gefahr durch tropfendes Fett und Flüssigkeit
  • Gasgeräte mit künstlichen Lavasteinen und Briketts saugen das tropfende Fett auf. Das Austreten von giftigem Rauch wird verhindert.
Tipps
  • Platzieren Sie zusätzlich eine Wasserschale unter den Steinen, in der sich die Flüssigkeit sammelt.
  • Verwenden Sie lieber Geräte mit seitlichem Grill.

Gefahr durch ungenügende Sicherung
  • Bei den meisten Modellen wird ein Druckregler mitgeliefert. Dieser wird zwischen Gasflasche und Schlauch geschraubt. Er reguliert den Gasdruck.
Tipp: Rüsten Sie selbst nach
  • Empfohlen wird die zusätzliche Anschaffung einer Schlauchbruchsicherung und eines doppelten Druckreglers. So wird die Gaszufuhr im Störfall automatisch unterbrochen. Denn: Zu einer Störung kann es kommen, weil sich in den Teilen Schmutz angesammelt hat. Gas kann austreten. Der ungehemmte Druck kann sich in einer Stichflamme entladen.

 

Merke!

Vor der Nutzung sollten immer alle Verschraubungen und die Gasflasche gründlich geprüft werden.

Sichere Anwendung

Schütten Sie niemals flüssigen Grillanzünder auf den bereits erhitzten Grill
  • Auf das Feuer gespritzt, kann sich die Flasche entzünden und explodieren.
  • Nach dem Verdampfen der Flüssigkeit kann eine Gaswolke entstehen, die sich vor dem eigenen Körper entzündet.

Bevor Sie den Gasgrill aktivieren
  • Prüfen Sie alle Verschraubungen und die Gasflasche.
  • Vergewissern Sie sich, dass der Gasschlauch nicht beschädigt ist.
  • Weil: Gas könnte austreten und Feuer verursachen.

Halten Sie stets Löschmaterialien parat
  • Ein Eimer Wasser, ein Eimer Sand, ein Feuerlöscher, eine Löschdecke sowie hitzebeständige Sicherheitshandschuhe sind ratsam.
  • Es empfiehlt sich die Anschaffung einer genormten Feuerlöschdecke und eines Feuerlöschers bzw. CO2-Löschers der Brandklasse F.

Tragen Sie die richtige Kleidung
  • d.h. keine Kunststofffaser und weiten Kleider, sondern eng anliegende Stoffe aus Baumwolle, Leinen oder Jeans.
  • Denn: Kunststofffaser können sich erhitzen und schmelzen, was zu Verletzungen führen kann.

Schalten Sie den Grill sicher mit einem Grillanzünder an
  • Flüssige Anzünder sind schwerer zu kontrollieren.
  • Denn: Beim offenen Feuer können schnell riesige Flammen und Stichflammen entstehen.

Die Menge der Kohle sollte der Größe des Grills entsprechen
  • Verwenden Sie nicht zu viel Kohle.
  • Deshalb: Geben Sie Acht, dass keine Kohlenstücke herausfallen.

10-5er-Regel
  • Wenn beim Gasgrill ein Brenner nach 10 Sekunden nicht zündet, schließen Sie die Gaszufuhr und lassen Sie den Deckel geöffnet. Nach 5 Minuten können Sie es erneut versuchen.
  • Sollte der Brenner während des Grillens ausgehen, gilt ebenso die 10-5er-Regel.

 

Achtung!

Beim Öffnen gilt: Immer erst die Klappe, dann den Gashahn öffnen.

Den Grill anmachen

Verwenden Sie nur im Fachhandel erhältliche Ware. Nur diese ist uneingeschränkt lebensmitteltauglich.

  • Klassische Anzündhilfen wie Würfel auf Petroleumbasis oder Holzwolle haben sich bewährt.

  • Flüssige Grillanzünder lassen sich gleichmäßiger Verteilen. Vorteil: Es ist nicht so viel Windzufuhr nötig. Hinweis: Flüssiganzünder nur am Anfang verwenden. Nicht nachschütten. Die Flamme kann sich in die Flasche hineinziehen und sich in der Hand entzünden. Daher sind feste Anzünder stets flüssigen vorzuziehen!

  • Der Einsatz von Elektrostäben ist nur mit Stromanschluss möglich. Sie funktionieren wie Tauchsieder. Man muss durch fächeln und Windzufuhr nachhelfen.

  • Eine Heißluftpistole oder ein großer Bunsenbrenner sind zeiteffiziente Anzünder. Man benötigt keinen Blasebalg oder Fön, aber einen Stromanschluss.

  • Im Anzündkamin wird das Feuer schnell entfacht.

  • Auch Eierkartons kann man dreifach stapeln, dann die Holzkohle oben auflegen, anschließend mit Salatöl übergießen. Vorteil: Pflanzliche Öle entwickeln keine explosiven Gase. Aber Vorsicht: Verwenden Sie lange Streichhölzer und geben Sie Acht auf Ihre Fingerkuppen!

 
Info
  • Das Zertifikat GS und das TÜV-Siegel garantieren den Schutz der Gesundheit von Personen. Diese nationalen Zertifikate zeichnen Festbrennstoffe und Holzkohlegrills aus.
  • Das DVGW-Zeichen (des Deutschen Gas- und Wasserverbands) zeichnet Produkte im Gasbereich entsprechend der europäischen Richtlinien aus.
 
Wichtig
  • Kein Spiritus, Benzin, Lampenöl!

  • Verwenden Sie niemals Alkohol oder Benzin zum Anzünden. Hierbei entwickeln sich gesundheitsschädliche Dämpfe, die explodieren können.

Den Grill richtig aufstellen

  • Stellen Sie den Grill im Freien auf.
  • So können Rauch und Hitze direkt entweichen.
  • Suchen Sie im öffentlichen Bereich die zum Grill ausgewiesenen Zonen auf.
  • Positionieren Sie ihn auf einer ausreichend großen Fläche.
  • Stellen Sie den Grill auf einer ebenen Fläche auf.
  • Bringen Sie ihren Grill in einen festen und stabilen Stand.
  • Stellen Sie den Grill weit genug entfernt von Bäumen, Gebäuden wie Schuppen und Spielhaus auf.
  • Stellen Sie am besten einen Eimer mit Wasser in die Nähe des Grills.

Grillen Sie niemals mit einem Holzkohle - oder Gasgrill in geschlossenen Räumen!
  • In geschlossenen Räumen besteht die Gefahr einer Kohlenmonoxidvergiftung.
  • Auch nach Ende des Grillens sollten Sie den Holzkohle- oder Gasgrill nie hineintragen, wenn er noch läuft.
  • Wenn Sie in geschlossenen Räumen grillen möchten, müssen Sie immer einen Elektrogrill verwenden.

 
Info

Kohlenstoffmonoxid ein gefährliches, farb-, geruchs- und geschmackloses Gas, dessen giftige Wirkung unbemerkt mit jedem Atemzug zum Tode führen kann, da der Sauerstofftransport im Blut unterbunden wird.

 
Tipp
  • Vorsorglich sollten Heizungsanlagen, Gaskochfelder regelmäßig geprüft und gewartet werden.
  • Bringen Sie einen CO-Warnmelder und einen Rauchmelder an, die im Fall des Falles Alarm schlagen.
Nach oben scrollen