Gartenwetter Deutschland

Berlin Hamburg München Köln Frankfurt Stuttgart Hannover Leipzig Rostock Bremen Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Bremen Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Berlin Mecklenburg-Vorpommern Saarland Thüringen Schleswig-Holstein Sachsen Rheinland-Pfalz Hessen Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Baden-Württemberg Brandenburg Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Bayern

Erklärung der Gartensymbole

sonnig Frühling/Sommer
sonnig Herbst
sonnig Winter
wolkig
nebelig
leichter Regen
Regen
starker Regen
Gewitter / Sturm
Frost
Schneefall
starker Schneefall
Schneesturm
loading
Gartenwetter

Unsere Garteninfos im Januar

Viel ist im Januar auf der Terrasse nicht los. Das Augenmerk richtet sich jetzt vor allem darauf, dass die Kübelpflanzen und auch die Vögel im Garten gut durch den Winter kommen.


    • Zitrusbäume richtig überwintern

      Werfen Zitronen-, Orangenbäumchen und Co während des Überwinterns ihre Blätter ab, kriegen sie wahrscheinlich zu wenig Licht. Idealer Standort ist ein temperierter Wintergarten. Die Temperatur sollte bei 8-12 °C liegen. Gießen sollten Sie im Winter nur alle vier bis sechs Wochen. Gedüngt wird während dieser Zeit nicht.

      Zitronenbaum
      Gießen sollten Sie Zitrusbäume im Winter nur alle vier bis sechs Wochen.
      MSG/Martin Schroeder
    • Vogelnistkästen reinigen

      Bei frostigen Temperaturen können Sie die Kästen problemlos säubern, denn Flöhe sind noch nicht so aktiv. Sie sollten trotzdem aus hygienischen Gründen Handschuhe tragen. Entfernen Sie zuerst den groben Dreck und fegen Sie den Vogelnistkasten aus. Danach sollten Sie den Kasten mit heißem Wasser auswischen. Reinigungsmittel oder Desinfektionsmittel sollten für Vogelnistkästen nicht verwendet werden, denn sie könnten sogar Schaden anrichten.

    • Weihnachtsbäume im Topf auf die Terrasse stellen

      Einen Weihnachtsbaum, den Sie im Topf gekauft haben, sollten Sie nicht länger als eine Woche in der Wohnung stehen lassen. Während der Baum in der Wohnung steht, am besten täglich gießen. Bis zum Auspflanzen im April können Sie den Baum an einem windgeschützten Ort in den Garten oder auf die Terrasse stellen.

    • Schutz vor Windbruch

      Plötzliche oder kräftige Windböen können großen Schaden an Ihren Kübelpflanzen und Gefäßen im Freien anrichten. Rücken Sie die Töpfe deshalb rechtzeitig so zusammen, dass große, schwere Gefäße die Kleineren in ihrer Mitte schützen. Stellt man die Kübelpflanzen nah an eine Hauswand und unter einen Dachüberstand, hat der Wind weniger Angriffsfläche. Zusätzlich kann man Seile um die Töpfe legen und an Halterungen oder Gittern befestigen. Manchmal reicht es auch aus, Steine auf den Erdballen zu legen.

    • Vögel richtig füttern

      Wer damit begonnen hat, sein Futterhäuschen mit Leckereien für die gefiederten Freunde im Garten zu füllen, darf jetzt nicht damit aufhören. Vögel merken sich ihre Futterplätze und haben unnötig Nährstoffe verbraucht, wenn sie dort plötzlich keine Nahrung mehr finden.

    • Kahle Bougainvilleen

      Auch im beheizten Wintergarten werfen Bougainvilleen in der kalten Jahreszeit meist ihre Blätter ab. Verringern Sie deshalb die Wassergaben entsprechend, bis ab April neue Blätter sprießen.

    • Zwiebelblumentöpfe antreiben

      Im Herbst vorbereitete Töpfe und Balkonkästen mit Zwiebelblumen können Sie jetzt zum Antreiben von der Terrasse ins warme Zimmer holen - die Blumenzwiebeln blühen dann innerhalb weniger Wochen auf. Achten Sie aber darauf, dass die blühenden Töpfe nicht zu warm stehen, sonst ist es mit der Blütenpracht sehr schnell wieder vorbei.

    • Schädlingskontrolle im Winterquartier

      Im Winterquartier werden die Kübelpflanzen sehr leicht von Schädlingen wie Schildläusen oder Wollläusen befallen. Kontrollieren Sie Ihre überwinternden Pflanzen daher regelmäßig, damit Sie frühzeitig eingreifen können. Wichtig: Eine Bekämpfung mit Pflanzenschutzstäbchen ist während der Wintermonate nicht möglich, da die Pflanzen nicht wachsen und den Wirkstoff nicht aktiv aufnehmen können. Verwenden Sie stattdessen besser Präparate zum Sprühen und schneiden Sie stark befallene Zweige einfach ab.

    • Gießwasser aus Schnee

      Wenn es draußen richtig kräftig geschneit hat, sollten Sie eimerweise Schnee sammeln und im Haus auftauen. Auf diese Weise kommen Sie ohne großen Aufwand zu perfektem Gießwasser für Ihre Kübelpflanzen und Zimmerpflanzen. Da es kaum Mineralien enthält, eignet sich das Schmelzwasser auch sehr gut zum Einsprühen der Blätter. Verwenden Sie es aber erst dann, wenn es zimmerwarm ist.

    • Kübelpflanzen regelmäßig einsprühen

      Immergrüne Kübelpflanzen, sind dankbar für eine regelmäßige Dusche, wenn sie im beheizten Wintergarten hell und warm überwintert werden. Die Heizung trocknet auch hier die Luft aus und regelmäßiges Lüften schafft bei Frost kaum Abhilfe, weil die Außenluft dann ebenfalls sehr trocken ist. Sprühen Sie die Ober- und Unterseiten der Blätter am besten wöchentlich mit einem Zerstäuber gründlich ein.

    • Glücksklee als Kübel-Unterpflanzung

      Zu Silvester wird gerne blühender Glücksklee (Oxalis deppei) verschenkt. Auf der warmen Fensterbank gehen die kleinen, anmutigen Pflänzchen nach der Blüte leider sehr schnell ein. Daher sollten Sie den verblühten Glücksklee einfach als Unterpflanzung für große Kübelpflanzen verwenden. Der genügsame Mitbewohner macht ihnen weder Wasser noch Nährstoffe streitig und bildet mit der Zeit auf der Ballenoberfläche einen dichten grünen Rasen, der das Wurzelwerk der Kübelpflanze vor zu starken Temperaturschwankungen und Wasserverlust schützt.

     
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Neue Wetterwarnung

Neue Niederschlagsmeldung
Neue Meldung
Regen Liveticker
    sehr starker Regen/Gewitter
    starker Regen/Gewitter
    mäßiger bis starker Regen
    mäßiger Regen
    leichter bis mäßiger Regen
    kein Regen
    Empfehlen Sie wetter.com