Grippewelle 2018 - Jetzt im Februar auf dem Höhepunkt und Grippemittel helfen nicht!

- Steven Garcia
Diese Infos jetzt teilen
4 bei 1 Stimme
Grippewelle 2018 - Jetzt im Februar auf dem Höhepunkt und Grippemittel helfen nicht!
© Shutterstock
Stop! Was tun gegen die Grippeviren?

Bereits fast 700 bestätigte Fälle! Für Menschen mit schwachem Immunsystem kann die Influenza lebensgefährlich sein. So können Sie sich schützen!

Derzeit stecken sich immer mehr Menschen mit den Grippeviren "Influenza Typ B" an. Zwischen Harz und Ostsee gab bereits sogar 4 Todesfälle durch die Folgen der Grippe. Zwei der Todesopfer waren über 75 Jahre alt. Bei den anderen beiden handele es sich um ein Kind und um eine junge Frau.

Aktuell spricht das Landesgesundheitsamt in Hannover von ca. 700 bestätigten Neuinfektionen. Diese wurden auch durch ein Labor bestätigt. 

Aspirin, Gripostat und Co - Desaströses Ergebnis von Stiftung Warentest!

Wen es in der kalten Wintermonaten erwischt hat, sucht sich meistens Hilfe in der nächsten Apotheke oder Onlineshop. Denn hierzulande gibt es viele bekannte Medikamente gegen die typischen Symptome, und das auch noch rezeptfrei.

Nun hat aber Stiftung Warentest, die bekannten unter die Lupe genommen und ein niederschmetterndes Urteil gefällt. Besonders die Kombipräparate, die mit mehreren Wirkstoffen zusammen gleich auf mehreren Baustellen arbeiten wollen, schnitten am schlechtesten ab.

Die Inhaltstoffe ergänzen sich meistens nicht wirklich sinnvoll oder erhöhen die Gefahr von Nebenwirkungen. Das wichtige Fazit ist also, sich lieber mehrere Medikamente zu besorgen, dann auch mit der richtigen Beratung, als eben die berühmten Kombipräparate.

Die komplette Liste finden Sie hier.

Wie Sie Ihre Abwehrkräfte stärken und Erkältungen vorbeugen können, erfahren Sie im nachfolgenden Video.

Initialisierung des Players
fehlgeschlagen!
Bitte aktivieren Sie Flash!
Kontakt & Support
 

Wann genau ist die Grippewelle?

Die Arbeitsgemeinschaft Influenza, die die Virusnachweise beobachtet, spricht aktuell von einer "erhöhten Influenza Aktivität". Die "Grippe-Saison" hält aber meistens bis Ende März an. Doch wann spricht man eigentlich von einer Grippewelle und wie kann man sich gegen die Viren schützen?

Gefährliche Grippe oder nur ein Infekt?

Im Volksmund wird das Wort "Grippe" immer sehr schnell für eine "normale" Erkältung verwendet. Doch in den meisten Fällen leiden die Erkrankten nur an einem grippalen Infekt - der kann zwar nervig sein, ist aber in der Regel nicht gefährlich.

Eine Virusinfektion der Influenza ist aber erheblich schwerer und somit auch gefährlicher. Gerade bei Senioren und Kindern, deren Immunsystem nicht stark genug ist, kann diese im schlimmsten Fall sogar tödlich verlaufen.

Nur eine Laboruntersuchung kann einen echten Nachweis über den Virus (Bezeichnung z.B. H1N1) bringen. 

Tröpfcheninfektion oder Schmierinfektion

Zuerst einmal muss man sich bewusst machen, wie die Ansteckung überhaupt möglich ist. Die häufigste Ansteckung geschieht über die sogenannte Tröpfcheninfektion. Dabei hustet oder niest der erkrankte Mensch, wodurch sich die Erreger über feinste Tröpfchen im Raum verteilen. Das bedeutet im öffentlichen Raum - egal ob im Büro, Supermarkt oder Nahverkehr - ist man der Gefahr permanent ausgesetzt.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich über die Schmierinfektion anzustecken. Falls ein Infizierter beispielsweise Lichtschalter, Türklinken oder ähnliches angefasst hat, können auch hier Erreger lauern. 

So schützen Sie sich vor dem Virus

Einen hundertprozentigen Schutz gegen die Viren gibt es nicht. Dennoch kann man folgende Regeln beachten, um die Möglichkeiten extrem zu verringern:

  1. Hände waschen! Das ist eine der wichtigsten Maßnahmen zum Schutz gegen die gefährlichen Viren. Mehrmals täglich sollte man die Hände gründlich waschen. Nicht nur vor dem Essen sollte man Hände waschen nicht vergessen, auch nach dem Einkaufen, nach Bus- und Zugfahrten oder empfiehlt sich die Handhygiene. Außerdem hilft es, nach dem Waschen in öffentlichen Waschräumen keine Türgriffe anzufassen!
  2. Menschenansammlungen meiden! Eine weitere wichtige Maßnahme ist, sich von Menschenmassen fernzuhalten. Wenn es möglich ist, sollte man Stoßzeiten beim Einkaufen oder große Konzerte vermeiden - das gilt auch zur Faschingszeit. Denn auch dort lauern viele Ansteckherde. Zusätzlich ist das Immunsystem durch den Alkohol ohnehin geschwächt.
  3. Immunsystem stärken! Ihr körpereigenes Schutzschild ist der wichtigste Faktor im Kampf gegen Viren und Bakterien. Ausgewogene und gesunde Ernährung im Zusammenspiel mit Bewegung und frischer Luft sind deshalb das A und O.

Weitere Gesundheit -Tipps im Alltag

Jedes Jahr die selbe Verwirrung: Was sind Mythen und was hilft wirklich gegen Erkältungen? In unserem Video erklären wir die Wichtigsten.

Kennen Sie schon diese wunderbare Erfindung? Mit der Nasendusche kann man Erkältungen vorbeugen. Alles dazu, im Video!

Sie ist seit hunderten Jahren bekannt und wird doch immer wieder vergessen: Der Ingwer als Wundermittel gegen Infekte.

Diese Infos jetzt teilen
4 bei 1 Stimme
Wetternews per WhatsApp Zur News-Übersicht Gesundheit
Nach oben scrollen