Unwetter sorgen erneut für schwere Schäden

Veröffentlicht: Di 30.08. | 05:09 Uhr - Redaktion
Diese Infos jetzt teilen:
Unwetter sorgen erneut für schwere Schäden

Betroffen waren vor allem Südthüringen und das Altenburger Land, wie Meteorologe Florian Engelmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Leipzig sagte. Dabei registrierten die Meteorologen bis zu 10.000 Blitze pro Stunde, Sturmböen und Starkregen. Verletzte und hohe Sachschäden gab es laut Polizei nicht.

Eine breite Gewitterlinie zog in der Nacht zu Mittwoch und am Mittwochmorgen von Bayern heran und mit hoher Geschwindigkeit über Südthüringen und das Altenburger Land hinweg, wie Engelmann weiter sagte. In Schleiz wurden Sturmböen der Windstärke 9 mit einer Geschwindigkeit von 80 Stundenkilometern gemessen. In Meiningen und im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt registrierte der DWD heftige Regenfälle. Stellenweise wurden Regenmengen von bis zu 17 Liter pro Quadratmeter gemessen, die mitunter in weniger als einer Stunde fielen.

Rettungskräfte hatten in der Zeit vielerorts alle Hände voll zu tun. In Eichenberg im Saale-Holzland-Kreis schlug am Mittwochmorgen offenbar ein Blitz in Strohballen einer Agrargemeinschaft ein, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Die Feuerwehr musste 600 Ballen löschen. Es entstand Sachschaden von mehr als 15.000 Euro.

In Birkenhügel im Saale-Orla-Kreis brannte in der Nacht ein Einfamilienhaus. Laut Polizei könnte auch hier ein Blitzeinschlag das Feuer verursacht haben. Der Schaden bei dem Hausbrand summierte sich auf etwa 20.000 Euro. Beim Einsatz erlitt ein Feuerwehrmann einen Kreislaufzusammenbruch und musste in ein Krankenhaus geflogen werden. Er ist inzwischen außer Lebensgefahr.

Aus dem Raum Suhl und dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt meldete die Polizei mehrere entwurzelte Bäume. In Königssee im Thüringer Wald floh eine Rinderherde wegen des Unwetters aus ihrer Umzäunung auf die nahe Bundesstraße 88. In Meuselbach setzte das Wetter Schranken an einem Bahnübergang außer Kraft. In mehreren Ortsteilen von Rudolstadt fiel zeitweise der Strom aus.
 
 
Auch in vielen Teilen Sachsens haben die Unwetter deutliche Schäden hinterlassen. Allein in Chemnitz und im Raum Freiberg rückte die Polizei nach eigenen Angaben in der Nacht zum Mittwoch 25 Mal aus, um umgestürzte Bäume und herabgefallene Äste von den Straßen räumen zu lassen. In Chemnitz standen mehrere Straßen unter Wasser. Straßen in der Region wurden durch umgestürzte Bäume blockiert. In Freiberg beschädigten Sturm und Regen das Dach eines Hauses.

Betroffen waren weitere Regionen in Südwestsachsen und der Oberlausitz. Die kräftigen Unwetter waren am Dienstagabend bis Mitternacht über Sachsen hinweggezogen.
 
(dapd/ag)

Diese Infos jetzt teilen:
Zur News-Übersicht Panorama
Nach oben scrollen