Schnee Spuren Pixabay
Zunächst sieht es ja gar nicht so nach Kälte aus. Der Montag bringt uns nämlich dank einer südwestlichen Strömung milde Temperaturen bis zu 14 Grad, an den Alpen kann es mit Föhneinfluss sogar noch etwas wärmer werden. Allerdings sorgen Tiefdruckgebiete weiterhin für wechselhaftes Wetter. Im Tagesverlauf breitet sich nämlich von Südwest nach Nordost Regen aus.

Am Dienstag und Mittwoch erwartet uns unbeständiges Wetter mit vielen Wolken und zeitweiligem Regen, dabei geht es mit den Temperaturen allmählich nach unten. Am Mittwoch liegen die Höchstwerte meist nur noch im einstelligen Bereich.

Spannend wird es dann aber wohl am Donnerstag: Tiefdruckgebiete sorgen für einige Niederschläge und auch böigen Wind. Eines der Tiefs liegt dabei über Polen und somit kann an seiner Rückseite deutlich kühlere Luft nach Deutschland fließen. Der Regen geht dann besonders im Süden und Osten immer mehr in Schnee über! Die Schneefallgrenze sinkt zum Teil unter 500 Meter! Es kann zu sehr gefährlichen Straßenverhältnissen kommen! Vor allem in Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen!

Danach, also ab Freitag beruhigt sich das Wetter ein wenig. Es gibt allerdings weitere kurze Schauer und die Temperaturen gehen weiterhin zurück. Ab Freitag werden die Nächte oft frostig, bei Aufklaren droht dann sogar strenger Frost und auch die Höchstwerte am kommenden Wochenende liegen dann wohl nur noch knapp über Null Grad.
 
Der Winter scheint also pünktlich zum ersten Adventswochenende und auch passend zum Meteorologischen Winteranfang Einzug zu halten.
 
(ag)