Aufbau der Haut

Die Haut besteht aus drei Schichten:

  1. Oberhaut (Epidermis): Die Oberhaut setzt sich von außen nach innen aus fünf Schichten zusammen: der Hornschicht, der Glanzschicht, der Körnerzellenschicht, der Stachelzellenschicht und der Basalzellenschicht. In der Basalzellenschicht findet die Hauterneuerung durch tägliche Zellteilung statt. Die neuen Zellen wandern dann innerhalb von ca. 28 Tagen in die Hornschicht. Auf diesem Weg sterben sie ab, verhornen und werden schließlich abgestoßen.
  2. Lederhaut (Dermis oder Corium): Sie wird von außen nach innen unterteilt in Papillenschicht und Netzschicht. Sie ist durchsetzt von Blutgefäßen, Bindegewebe, und Nerven, außerdem sind hier die Haarwurzeln eingebettet. Das Bindegewebe wird gebildet aus Kollagenen und elastischen Bindegewebsfasern und ist verantwortlich für die Hautfestigkeit, bzw. die Beweglichkeit und Elastizität der Gesamthaut.
  3. Unterhaut (Subcutis): Diese ist einschichtig und bei jedem Menschen unterschiedlich dick, da sie das Fettgewebe enthält. Sie stellt den Energiespeicher bzw. die Nahrungsreserve des Körpers dar und schützt ihn unter anderem vor Kälte und Verletzungen.

Die Oberhaut

Die Epidermis wird hauptsächlich von den Epithelzellen, d.h. den Keratinozyten, gebildet. Außerdem befinden sich hier die für die Pigmentierung verantwortlichen Melanozyten sowie Zellen des Immunsystems, die Langerhans-Zellen und Fasern des Nervensystems. An ihrer dünnsten Stelle hat die Epidermis eine Dicke von 0,04 mm. An ihrer dicksten Stelle, wie z.B. Schwielen an den Fußsohlen, ist sie ca. 2 mm dick. Sie ist von innen nach außen in 5 Schichten gegliedert:

  1. Regenerationsschicht (Stratum basale):

    Hier erfolgt durch Zellteilung die Neubildung der Keratinozyten. Es dauert ca. 28 Tage bis ein neugebildeter Keratinozyt aus der Regenerationsschicht bis an die Hautoberfläche, also in die Hornschicht, gewandert ist.
  2. Stachelzellschicht (Stratum spinosum):

    In dieser Schicht sind die Keratinozyten durch bestimmte Strukturen, die Tonofibrillen, netzartig miteinander verbunden. In dieser Schicht kann es bei Hauterkrankungen zu Wasseransammlungen und damit zur Blasenbildung kommen.

  3. Körnerschicht (Stratum granulosum):

    Die in dieser Schicht befindlichen Keratinozyten enthalten Keratohyalinkörner. Dort werden die Vosrtufen der Hornzellenbestandteile synthetisiert.

  4. Stark lichtbrechende Schicht (Stratum lucidum):

    Diese Schicht ist sehr schmal, Zellgrenzen oder Zellkerne sind nicht mehr zu erkennen.
  5. Hornschicht (Stratum corneum): In der Hornschicht verbacken die aus den Keratinozyten hervorgegangenen Hornzellen mit Hornsubstanzen der Haut, z.B. Keratin, zu Hornschuppen, die dann abgestoßen werden.