Tagsüber tropische Hitze und nachts kaum Akkühlung? Wie soll man da gut schlafen können? Wir haben ein paar Tipps für Sie...

Wie lassen sich heiße und schwüle Sommernächte austricksen, um den notwendigen Schlaf zu finden?

Den Pyjama tagsüber in den Kühlschrank legen, um wenigsten beim Hinlegen noch den Frischeeffekt zu spüren, die Wärmflasche zum Kühlpack umfunktionieren - unkonventionell, aber nicht abwegig.

Wer im Schlafzimmer für Durchzug sorgt, muss sich aber zudecken, ganz leicht natürlich. Wenn man dauernd im Luftstrom liegt, kann das zu Verspannungen im Nackenbereich oder Erkältungen führen.

Ein guter Einschlafhelfer ist - unabhängig vom Wetter - eine warme Dusche vor dem Zubettgehen. Wer in schwülen Nächten verschwitzt aufwacht, wird nach einer lauwarmen Dusche ebenfalls besser wieder einschlafen. Das Wasser darf aber weder heiß noch eiskalt sein. Beides regt den Kreislauf zu sehr an und führe zu verstärktem Schwitzen.

Möglichst wenig Alkohol trinken. Er hilft zwar beim Einschlafen, sein Abbau belastet aber den Körper und trocknet ihn aus.

Und nur leichte Kost vor 19 Uhr (Fisch, Salate, Obst, salzhaltige Knabbereien). Das belastet die Verdauung nicht.

Die letzte Zigarette ein bis zwei Stunden vorm Schlafen. Denn Nikotin stimuliert und verengt die Gefäße – der Körper kann die Wärme schlechter abgeben.

Und zum Schluss: Genrell alles langsam angehen lassen...