Klasse 1: Tiefzentrum, zyklonaler Höhepunkt

Hier können Kopfschmerzen auftreten und das Herzinfarktrisiko steigt. Dazu kommen rheumatische Beschwerden.

Klasse 2: Tiefrückseite, Kaltluftadvektion, vollzogener Wetterumschwung

Kaltluftadvektion ist ungünstig für hohen Blutdruck, Herzinfarkte häufen sich, auch Kopf- und Narbenschmerzen treten häufiger auf. Rheumatische Beschwerden können sein, müssen aber nicht. Andrerseits regt die Kaltluft den Kreislauf an, Müdigkeit und Konzentrationsschwäche verschwinden und die Schlaftiefe ist nachweislich erhöht.

Klasse 3: Warmsektor, laminare Strömung

Bei warmer Luft ist die Schlaftiefe beeinträchtigt, Müdigkeit und Konzentrationsschwächen nehmen zu. Herzinfarktgefährdete Personen sollten sich schonen.

Klasse 4: Tiefvorderseite, Warmluftadvektion

Das sorgt für Migräne, Kopfschmerzen, Narbenschmerzen und schlechten Schlaf. Außerdem geht der Blutdruck in den Keller und das führt zu Müdigkeit und Konzentrationsschwächen. Vorsicht, die Unfallbereitschaft ist erhöht.

Klasse 5: Hochdrucklage, „übersteigertes“ Schönwetter und südliche Strömung (Föhn am Alpenrand)

Föhn beeinträchtigt die Schlaftiefe, empfindliche Personen bekommen schnell Kopfschmerzen oder Migräneattacken.

Klasse 6: Warmluftzufuhr am Rande eines Hochs

Dies ist bei schönem Wetter eher positiv einzustufen, die Laune ist gut und man ist voller Energie.

Klasse 7: Schleifzone, d.h. die Region liegt für längere Zeit im Bereich eines Frontensystems, das seine Lage kaum verändert.

Hier kann es zu rheumatischen Beschwerden kommen, meist bleibt aber wirkungsneutral.

Klasse 8: Strahlungswetter im kalten Hoch, mäßiges Schönwetter

Die Wetterberuhigung bringt positiven Einfluss bei Herzinfarkt und wirkt sich ebenfalls gut auf zu hohen Blutdruck aus. Außerdem kann man draußen wieder zu diversen Freizeitaktivitäten übergehen, das stärkt die Abwehr.

Klasse 9: Wetterberuhigung, Strahlungswetter im kalten Hoch, keine markanten Wetterveränderungen

Auch positiv einzustufen, ähnlich wie Klasse 8.

Klasse 10: Antizyklonale Ostlage

Ähnlich wie bei Klasse 7 kann es zu rheumatischen Beschwerden kommen, aber im Grunde ist diese Lage wirkungsneutral.