Wettervorhersage Deutschland

Die Aussichten für Deutschland (Bericht vom 21.12.14 23:08)

In der Nacht zum Montag in der Nordhälfte Regen, ganz im Norden ergiebig. Starker bis stürmischer Westwind.

Wetter heute

In der Nacht zum Montag regnet es etwa nördlich der Linie Saarland-Bayerischer Wald zeitweise leicht. In Schleswig-Holstein können die Niederschläge teils auch ergiebiger und länger andauernd ausfallen. Etwas Schnee oder Schneeregen fällt nur noch in den Gipfellagen von Erzgebirge, Thüringer Wald und Bayerischer Wald. Im Süden und Südwesten bleibt es meist trocken, südlich der Donau ist es teils auch klar. Die Temperatur geht auf 8 bis 1 Grad zurück, in höheren Lagen und an den Alpen herrscht leichter Frost. Es bleibt allgemein windig bis stürmisch. Am Montag bleibt in den mittleren und nördlichen Teilen Deutschlands der unbeständige Wettercharakter erhalten. Bei meist stark bewölktem bis bedecktem Himmel fällt weiterhin gebietsweise, im Küstenbereich auch länger andauernder und teils ergiebiger Regen. In Süddeutschland ist es dagegen weitgehend trocken. Mit Aufheiterungen mit etwas Sonnenschein kann aber lediglich im äußersten Süden gerechnet werden. Die Temperaturmaxima liegen meist zwischen 6 und 13 Grad. Der Wind frischt in Böen stark bis stürmisch auf, an der See und im Osten sind Sturmböen, in Gipfellagen schwere Sturmböen bis hin zu Orkanböen möglich. In der Nacht zum Dienstag ist es im Norden und Osten bei meist dichter Wolkendecke weiter regnerisch. Südlich der Mittelgebirge sowie später auch westlich des Rheins bleibt es meist trocken. Vor allem südlich des Mains kann es gebietsweise auch stärker aufklaren. Dort besteht die Gefahr leichten Frostes. Sonst bleibt es mit Werten zwischen 11 und 3 Grad jedoch frostfrei und allgemein windig bis stürmisch.

Vorhersage

Am Dienstag bleibt es in Süddeutschland teils heiter, teils wolkig und trocken. In den übrigen Gebieten überwiegen jedoch dichte Wolken und es fällt zeitweise etwas Regen, im norddeutschen Tiefland auch länger anhaltend und ergiebig. Es bleibt sehr mild mit Höchstwerten zwischen 8 und 13 Grad, im Alpenvorland sind örtlich bis 16 Grad möglich. Es weht mäßiger bis frischer, in Böen starker bis stürmischer Südwestwind mit teils schweren Sturmböen im höheren Bergland. In der Nacht zum Mittwoch regnet es vor allem in der Norddeutschen Tiefebene und im nördlichen Mittelgebirgsraum teilweise länger anhaltend. Ganz im Norden klingen die Niederschläge dagegen vielerorts vorübergehend ab und die Wolken können auch etwas auflockern. Auch im Süden und dort bevorzugt südlich der Donau ist teils wolkig, teils aber auch klar und trocken. Das Quecksilber sinkt dabei auf Werte zwischen 9 und 4 Grad, im Süden auf 5 bis -2 Grad. Es bleibt allgemein windig bis stürmisch. Am Mittwoch (Heiligabend) ist es im Norden und in der Mitte bei etwas Regen oder Sprühregen weiterhin unbeständig. Etwa südlich des Mains bleibt es trocken und vor allem südlich der Donau zeigt sich auch häufiger die Sonne. Bei Höchstwerten zwischen 7 und 12 Grad bleibt es mild. Der Wind weht frisch bis stark, an den Küsten und im Bergland stürmisch aus Südwest. In exponierten Mittelgebirgslagen sind schwere Sturmböen, auf dem Brocken orkanartige Böen möglich. Insgesamt nimmt der Wind im Tagesverlauf etwas ab. In der Nacht zum Donnerstag kommt der Regen weiter nach Süden voran. Bei leicht absinkender Schneefallgrenze fällt in den höheren Lagen der Mittelgebirge etwas Schnee. Trocken bleibt es voraussichtlich nur an den Alpen. Bei mäßigem bis frischem, im Bergland und an der Küste starkem bis stürmischem Wind aus Südwest bis West sinkt die Temperatur auf 7 bis 1 Grad, am Alpenrand sowie in höheren Lagen bis -3 Grad ab.

Ausblick

Am Donnerstag (1. Feiertag) erreicht der Regen am Vormittag auch die Alpen. Dahinter lockern die Wolken auf und es gibt von Nordwesten her Schauer, teils mit Graupel und Schnee auch bis in tiefe Lagen, auch kurze Gewitter sind möglich. Die Höchstwerte werden mit 5 bis 9 Grad, im Bergland 3 Grad bereits am Vormittag erreicht, nachmittags wird es kälter. Es weht frischer, in Böen starker bis stürmischer Westwind mit Sturmoder schweren Sturmböen an den Küsten und im Bergland. In der Nacht zu Freitag gibt es noch einzelne Schauer, meist bis in tiefe Lagen als Schnee oder Graupel, an den Nordrändern der Mittelgebirge und der Alpen kann es auch länger schneien. Die Tiefsttemperaturen liegen zwischen 3 und -2 Grad, dabei besteht Glättegefahr. Der Wind nimmt zögernd ab. Letzte Aktualisierung: 21.12.2014, 23.08 Uhr Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Übersicht

Berlin Hamburg München Köln Frankfurt Stuttgart Hannover Leipzig Rostock Bremen Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Bremen Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Berlin Mecklenburg-Vorpommern Saarland Thüringen Schleswig-Holstein Sachsen Rheinland-Pfalz Hessen Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Baden-Württemberg Brandenburg Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Bayern
22.12.2014
Höchstwerte heute
loading
Ihr Wettervideo

Deutschland: Sturmtief über dem Nordatlantik

Am Sonntag fällt anfangs in den Alpen sowie in den östlichen Mittelgebirgen noch etwas Schnee, sonst wird es teils wolkig, teils heiter und weitgehend trocken. Nachmittags fällt im Norden etwas Regen. Maximal 4 bis 9 Grad, im höheren Bergland herrscht leichter Frost. Mäßiger bis frischer, an d...
Anzeige

Wetter Deutschland

Hier finden Sie ständig aktualisierte Wetterberichte und Wettervorhersagen für Deutschland. Schauen Sie auf die Prognonse und den Trend für Deutschland: ob aktuelles Wetter, die Prognose für morgen Nacht, 7 Tage, 10 Tage oder 16 Tage Trend. Informieren Sie sich auf der Deutschlandkarte über den Wetterzustand und die Temperatur für heute, morgen und die folgenden Tage. Sehen Sie auf einen Blick, ob in Deutschland Regen oder Schnee fällt oder die Sonne scheint.
 
Anzeige
Anzeige
Empfehlen Sie wetter.com
| Mehr
Neue Wetterwarnung

Neue Niederschlagsmeldung
Neue Meldung
Regen Liveticker
    sehr starker Regen/Gewitter
    starker Regen/Gewitter
    mäßiger bis starker Regen
    mäßiger Regen
    leichter bis mäßiger Regen
    kein Regen